International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie im Kongo ist der zweitschwerste Ausbruch der Geschichte



BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 MAI, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- epa06744507 A handout photo made available by UNICEF shows health workers preparing to diagnose and treat suspected Ebola patients in Bikoro Hospital, in Bikoro, The Democratic Republic Of The Congo, 12 May 2018 (issued 17 May 2018). According to the DR Congo Health Ministry, an Ebola case has been confirmed in the city of Mbandaka, about 130 kilometers from Bikoro, the epicenter of the latest outbreak.  EPA/MARK NAFTALIN / UNICEF HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA UNICEF

Die aktuelle Ebola-Epidemie im Ost-Kongo ist inzwischen die zweitschwerste in der Geschichte. «Das ist ein Meilenstein, den niemand erreichen wollte», erklärte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag.

WHO-Notfallchef Peter Salama betont aber, dass die Lage im Kongo bei Weitem nicht mit der Tragödie 2014/15 in Westafrika zu vergleichen sei. Damals kamen mehr als 11'000 Menschen ums Leben, bei dem jüngsten Ausbruch im Kongo waren es bis Freitag 245. Mindestens 426 Menschen haben sich dort mit dem Virus infiziert.

«Ich bin zuversichtlich, dass wir die Lage unter Kontrolle bringen», sagte Salama in Genf. «Aber es wird sicher noch sechs Monate dauern.»

Zum einen stehe jetzt der zwar noch experimentelle, aber vielversprechende Impfstoff zur Verfügung. 37'000 Menschen seien im Kongo und Nachbarländern bereits geimpft worden. Zum anderen gebe es jetzt neue Medikamente, die auch schon im Einsatz seien. Seit vergangener Woche werde die Wirksamkeit im Vergleich zu bisherigen Mitteln wissenschaftlich untersucht.

Pessimistischer war die US-Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC): «Ein langwieriger Ausbruch ist sehr wahrscheinlich, und das Ende ist einfach nicht in Sicht.»

Attacken auf medizinisches Personal

Die Lage in der Provinz Nord-Kivu rund um die Grossstadt Beni ist kompliziert, weil in dem rohstoffreichen Gebiet seit vielen Jahren Milizen und bewaffnete Gruppen aktiv sind. Die Attacken hätten sich in jüngster Zeit verstärkt, sagte Salama. Von der Regierung geschicktes medizinisches Personal werde manchmal angefeindet. «Es gibt dort enormes Misstrauen in alles, was nach Autorität klingt», sagte er.

Die aktuelle Epidemie wurde im August offiziell bekanntgegeben, begann aber schon etliche Wochen früher. Der Ausbruch übertrifft inzwischen auch eine Epidemie in Uganda 2000 – 2001, bei der es WHO-Angaben zufolge 425 wahrscheinliche Erkrankungen und 224 Todesfälle gab.

Experten warnten, die Fixierung auf Fall- und Todeszahlen könne den Blick verstellen auf die schrecklichen Szenen, die sich vor Ort abspielten. «Wir wissen, dass diese Zahlen nicht abstrakt sind, sondern bittere Todesfälle und trauernde Familien oder sogar den Tod ganzer Familien repräsentieren», sagte WHO-Sprecher Tarik Jašarević.

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Infizierte können das nach einem kongolesischen Fluss benannte Virus über Körperflüssigkeiten wie Blut und Schweiss oder Erbrochenes übertragen. (aeg/sda/dpa)

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Interlaken gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Möchtegern-Superman Donald Trump will jetzt die Herdenimmunität

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der US-Präsident nun auf zweifelhafte Wissenschaftler – und Drogen.

Es mag wie ein schlechter Witz tönen, doch es ist mehrfach bestätigt worden: Beim Verlassen des Walter-Reed-Spitals wollte Donald Trump unter seinem Hemd ein Superman-T-Shirt tragen, welches er dann mit einer dramatischen Geste enthüllen wollte. Offenbar konnten ihn seine Mitarbeiter im letzten Moment daran hindern.

Auch ohne blau-rotes T-Shirt fühlt sich Trump wie Superman. Er fühle sich fitter als vor 20 Jahren, behauptete er jüngst an einer Wahlkampfveranstaltung und bot an, sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel