DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Helsinki wurde das Tausendfache der üblichen Werte gemessen.<br data-editable="remove">
In Helsinki wurde das Tausendfache der üblichen Werte gemessen.
Bild: shutterstock

Rätselhafte Radioaktivität über Helsinki – Quelle lag nicht in Russland, sondern ganz, ganz nah

09.03.2016, 12:4009.03.2016, 13:00

Das Rätsel einer «aussergewöhnlich hohen» Belastung mit dem radioaktiven Isotop Cäsium-137 über der finnischen Hauptstadt Helsinki ist gelöst. Die Quelle lag näher, als die Atomaufsichtsbehörde Stuk gedacht hatte: im Erdgeschoss und der Garage des eigenen Sitzes.

Wie die Agentur am späten Dienstagabend mitteilte, ist in dem Gebäude auch eine Firma ansässig, die schwach-radioaktive Abfälle behandelt. Nach der Entdeckung der Quelle spielte die Agentur den Vorfall weiter herunter. Es sei nur ein begrenztes Gebiet betroffen gewesen und die Quelle sei rasch entdeckt worden, hiess es.

Die Aufsichtsbehörde hatte zuvor mitgeteilt, dass zwischen dem 3. und 4. März Werte von 4000 Microbecquerel pro Kubikmeter Luft gemessen worden seien. Dies sei etwa das Tausendfache der üblichen Werte, aber nur ein Millionstel dessen, was direkte Schutzmassnahmen für die Bevölkerung erforderlich mache. Am Tag, an dem die Cäsium-Belastung ermittelt wurde, wehte der Wind von Osten und Südosten. Die Ursache könnte also auch in Russland oder Estland liegen, rätselten die Stuk-Forscher.

Keine Auswirkung auf Gesundheit

«Die Entdeckung war ausserordentlich ungewöhnlich», sagte Tarja Ikaheimonen, die Leiterin der Stuk-Strahlenaufsicht. «Aber aus der Perspektive der atomaren Sicherheit hat Cäsium auf diesem Level keine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 werden in Finnland noch immer in unregelmässigen Abständen Strahlenbelastungen festgestellt. Die Werte der vergangenen Woche seien jedoch zu hoch, um mit der Tschernobyl-Katastrophe erklärt zu werden, sagte Ikaheimonen.

Da keine atomaren Unfälle bekannt wurden, rätselten die Stuk-Forscher zunächst, was der Hintergrund der Cäsium-Verstrahlung gewesen sein könnte, bis sie dann auf die Quelle im eigenen Haus stiessen.

In Finnland gibt es zwei Atomkraftwerke mit insgesamt vier Reaktoren. Ein AKW liegt im Westen des Landes, das andere im Osten von Helsinki. Störfälle wurden nicht bekannt. (whr/sda/afp)

Geisterstadt Tschernobyl

1 / 30
Geisterstadt Tschernobyl
quelle: catersnews / / 1120805
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nord Stream ist unbrauchbar – wem das alles nützt

Noch sind die Umstände, welche zu den Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 geführt haben, nicht abschliessend geklärt. Klar ist aber: Alle Indizien deuten auf einen Anschlag hin. Der Leiter des schwedischen Erdbebenzentrums, Björn Lund, sagte: «Es gibt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Explosionen handelte.» Auch Ursula von der Leyen spricht bereits offen von Sabotage.

Zur Story