International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auftakt zum Oktoberfest am 16.09.2017 in Muenchen (Bayern). Der bayerische Ministerpraesident Horst Seehofer (CSU) trinkt die erste Mass Bier. Das diesjaehrige Oktoberfest dauert bis zum 03.10.2017. (KEYSTONE/DPA/Peter Kneffel)

Na denn, zum Wohl! Horst Seehofer am Oktoberfest 2017  Bild: DPA

Analyse

Sind die völlig verrückt? 3 Ansätze, die das Handeln der CSU erklären (könnten)

peter riesbeck / watson.de



Er geht, er geht nicht, er trifft sich.

Horst Seehofer bleibt vorerst Deutscher Innenminister und CSU-Vorsitzender. Vorerst. Um 17 Uhr soll es zum entscheidenden Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel kommen. 

Wie kam es dazu – und was bezwecken die Christsozialen?

Die 3 Motive der CSU 

LTWBY18 – Die CSU und die Heimatwahl 

Für die CSU zählt nicht «Bayern First», sondern «Bayern Only». Sie fühlt sich in der Welt daheim, aber Bayern ist ihr Zuhause. Dort ist die Machtbasis der Partei. Umso schmerzlicher sind die derzeitigen Umfragen vor den Landtagswahlen im Herbst. 

Die CSU unter dem neuen Regierungschef Markus Söder liegt bei unter 40 Prozent. Weit entfernt vom selbsterklärten Ziel der absoluten Mehrheit. Oder wie es Parteichef Horst Seehofer einmal als Ministerpräsident formulierte: Die CSU in Bayern habe «eine Koalition mit dem Wähler». 

Die scheint der bayerische Wähler nun aufzukündigen. Die AfD liegt bei 14 Prozent. 

epa06817818 German state Bavaria's Prime Minister Markus Soeder gives a statement to the media at a Christian Social Union (CSU) party board meeting in Munich, Bavaria, Germany, 16 June 2018. The CDU and their Bavarian sister party Christian Social Union (CSU) are still discordant regarding the treatment of refugees. The CSU party board meets in Munich to discuss the Migration Masterplan of German Minister of Interior, Construction and Homeland Horst Seehofer.  EPA/MARC MUELLER

Verfehlt die CSU die absolute Mehrheit im Landtag, könnte für Markus Söder die Zeit an der Spitze der Regierung schon um sein. Bild: EPA/EPA

Umso mehr radikalisiert sich die CSU. Söder, erst seit März als Regierungschef im Amt, weiss, was das bedeutet. Wie die CSU mit Wahlverlierern umgeht, hat sie beim letzten Verlust der absoluten Macht in Bayern gezeigt. 2008 mussten Parteichef Erwin Huber und Ministerpräsident Günther Beckstein gehen.

Markus Söder dämmert: Vielleicht hat er Horst Seehofer zu früh aus dem Amt des bayerischen Ministerpräsidenten gedrängt. Verfehlt die CSU im Herbst die absolute Mehrheit im Landtag, könnte auch für Söder seine Zeit an der Spitze der Regierung schon um sein.

Horst Seehofer und sein politisches Schicksal 

Horst Seehofer hat sein politisches Schicksal mit der Rückweisung von Flüchtlingen verbunden, die in anderen EU-Staaten bereits registriert sind. Das hat er in der Nacht bestätigt. 

Schon einmal hat er im politischen Streit mit Angela Merkel seine Ämter aufgegeben.

Seehofer ist kein politischer Hasardeur. Er klebt nicht an seinen Ämtern. Zudem ist es dieses Mal ohnehin anders. Seehofer, der am Mittwoch 69 wird, steht am Ende seiner politischen Karriere. Auch ein dramatischer Abgang zum Schluss sichert da einen bleibenden Eindruck. 

Der M-Faktor – oder die CSU übernimmt die zentralste Forderung der AfD

Einfach war es nie für die CDU mit der CSU. Aber die CSU tickt auch komplex. 

Kaum hatte Seehofer am Sonntagabend seinen Rücktritt im Parteivorstand angeboten, landete die Offerte auch schon in den Medien. Und zwar als Vollzug. Da wollten manche in der CSU den Streit bewusst eskalieren lassen. 

Längst geht es der CSU um mehr als Asylpolitik. Die Partei hat sich radikalisiert. Und sie übernimmt insgeheim die wichtigste Forderung der AfD: «Merkel muss weg!»

Noch ein zweiter M-Faktor spielt eine Rolle: Machismo. Die Jungs in der Union hatten es immer schwer mit Merkel, nicht nur in der CSU. 

epa06187364 Karl-THeodor zu Guttenberg delivers a speech during a Christian Social Union (CSU) innovations tour in Munich, Bavaria, Germany, 06 September 2017. Former German defence minister zu Guttenberg, who resigned from his post in 2011 after his PhD plagiarism row, visited start-ups in Munich as part of the CSU election campaign for the German general elections which are held on 24 September 2017.  EPA/LUKAS BARTH

Merkel entzog ihm das Vertrauen: Karl-Theodor zu Guttenberg  Bild: EPA/EPA

Die Liste der politischen Opfer der Kanzlerin ist lang. Auch die FDP fühlt sich hintergangen, seit sie 2009 nach turbulenten Regierungsjahren für eine Legislatur aus dem Bundestag flog.

Der Unmut gegen Merkel sitzt tief. Auch deshalb lehnte FDP-Chef Christian Lindner im vergangenen Herbst ein Jamaika-Bündnis unter der Führung Merkels ab. Die FDP setzt auf Implosion. Die CSU schliesst sich nun an. 

Auch die FDP stützt das Motiv

Spätestens seit Merkel mit der Berufung Annegret Kramp-Karrenbauers als Generalsekretärin im März eine weibliche Nachfolgeregelung andeutete, setzen die harten Jungs in der Union auf einen Kampf gegen die Fortsetzung des Matriarchats. 

Für Seehofer geht es um seine Ämter.

Für Angela Merkel um ihre politische Zukunft.

Video der Woche: So hast du den erfolgreichsten Song der Schweiz nie gehört

Video: lya saxer, nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel