DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Festung Europa: Mitglieder des libyschen Roten Halbmonds bergen die Leiche eines ertrunkenen Migranten.
Festung Europa: Mitglieder des libyschen Roten Halbmonds bergen die Leiche eines ertrunkenen Migranten.Bild: EPA/EPA
Analyse

Später Fallout der Flüchtlingskrise: Darum baut Europa eine «Mauer» im Mittelmeer

Die Migration in Richtung Europa ist auf einem Tiefpunkt, dennoch haben die Rechtspopulisten und Abschotter Aufwind. Und die Befürworter einer humanen Asylpolitik ziehen den Kopf ein. Was ist passiert?
07.07.2018, 10:5508.07.2018, 09:39

Die Bilder erschütterten die Welt. Die Leiche des dreijährigen Aylan Kurdi aus Syrien war Anfang September 2015 an der türkischen Küste in der Nähe des Ferienorts Bodrum angespült worden. Seine Familie hatte versucht, das Mittelmeer in einem Boot zu überqueren, auf der Suche nach einem besseren Leben, am liebsten in Kanada. Auch Aylans Mutter und sein Bruder ertranken.

Die Anteilnahme an ihrem Schicksal war gross. Aylan wurde zur Symbolfigur für Hunderttausende Flüchtlinge, die im Spätsommer und Herbst 2015 über das Mittelmeer und die Balkanroute nach Europa gelangten. Die meisten gelangten nach Deutschland, wo sie nicht von allen, aber von vielen mit offenen Armen empfangen wurden. Der Begriff «Willkommenskultur» ging um die Welt.

Nachbildung des toten Aylan Kurdi am Strand von Gaza.
Nachbildung des toten Aylan Kurdi am Strand von Gaza.Bild: AFP

Heute findet man im Netz wieder Bilder von ertrunkenen Kindern und Babys, die von Angehörigen der libyschen Küstenwache an Land gebracht werden. Der Anblick ist nicht weniger entsetzlich als jener des toten Aylan Kurdi. Nur wenige Medien aber haben sie publiziert.

Statt Anteilnahme und Willkommenskultur dominiert im Europa des Jahres 2018 das Schweigen.

Nichts illustriert deutlicher die gewandelte Einstellung gegenüber den Flüchtlingen als der Umgang mit den ertrunkenen Kindern. Europa verschliesst die Augen. Abschottung ist angesagt. Hilfsschiffe irren über das Meer auf der Suche nach einem Hafen und werden beschlagnahmt. Rettungsflieger werden gegroundet. Kaum jemand wagt es noch, sich für Flüchtlinge einzusetzen.

Den Ton geben Scharfmacher an wie der italienische Innenminister Matteo Salvini, der die Häfen seines Landes für Rettungsschiffe abgeriegelt hat. Den Italienern gefällt diese Härte. Salvinis Lega erreicht in Umfragen rund 30 Prozent und hat damit ihren Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Bewegung, überholt. Bei den Wahlen im März kam die Lega auf 17 Prozent.

Matteo Salvini am Jahrestreffen der Lega.
Matteo Salvini am Jahrestreffen der Lega.Bild: AP/AP

Beim Jahrestreffen der Partei forderte Salvini ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung». Dabei ist die Migration über die Mittelmeerroute auf einem Tiefststand. Im ersten Halbjahr 2018 wurden rund 45'000 Personen registriert. Gleichzeitig ertranken mehr Menschen beim Versuch, Europa zu erreichen. Mehr als 1400 waren es seit Jahresbeginn.

Merkels «Willkommenspolitik»

Trotzdem überbieten sich Europas Politiker derzeit mit Forderungen nach einer schärferen Asylpolitik. Die «Festung Europa» soll Realität werden, damit möglichst keine Migranten mehr auf den Kontinent gelangen. Im Gegenwind befindet sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Herausgeber der eigentlichen seriösen FAZ bezichtigte sie in einem Kommentar auf Stammtischniveau, mit ihrer «Willkommenspolitik» die EU zu spalten.

Dabei hat Merkel sich längst davon verabschiedet. Auch sie will einen Ausnahmezustand wie 2015 unbedingt verhindern. Dennoch wurde sie von ihrem Koalitions- und Fraktionspartner CSU in die Ecke gedrängt und zu einer härteren Gangart gegenüber Asylsuchenden angetrieben. Nur mit Mühe konnte ein Bruch und damit wohl das Ende von Merkels Kanzlerschaft verhindert werden.

Warum aber eskaliert die politische Lage gerade jetzt, wo die Migration abnimmt?

Demo in Brüssel im September 2015. Die Willkommenskultur ist Vergangenheit.
Demo in Brüssel im September 2015. Die Willkommenskultur ist Vergangenheit.Bild: EPA/EPA

Es ist der späte Fallout der Krise von 2015. Die «Refugees welcome»-Euphorie überdeckte, dass viele Menschen sich nicht erfreut, sondern bedroht fühlten. Eine Folge ist der Aufstieg der rechtspopulistischen AfD. Auch in anderen Ländern Europas sind die Abschotter im Aufwind. Es sind nicht nur Schreihälse wie Matteo Salvini. Manchmal tragen sie ein freundliches Antlitz wie jenes des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz.

Die «Entmenschlichung Europas»

Für «Politico» ist «die Entmenschlichung Europas auf dem Vormarsch». Die Anführer der Europäischen Union würden vor populistischen Antieinwanderungs-Politikern kapitulieren und «die Zugbrücke gegenüber Migranten hochziehen, die vor Krieg, Hunger und Armut in Afrika und im Nahen Osten fliehen», heisst es in einer Kolumne.

Im Umgang mit Migration herrscht ein Schwarzweissdenken, wo eigentlich Differenzierung angebracht wäre. Als ich kürzlich in Brüssel weilte, sprach ich mit EU-Beobachtern auch über das Reizthema Migration. Zwei von ihnen stammen zufälligerweise aus Griechenland, das neben Italien am stärksten von den Fluchtbewegungen über das Mittelmeer betroffen ist.

Herausforderung für Gesellschaft

Petros Fassoulas, Generalsekretär der Europäischen Bewegung International, betrachtet die Migration als Chance, wirtschaftlich und im Hinblick auf die Demografie: «Diese ‹neuen Europäer›, wie ich sie nenne, haben viel zu bieten.» Maria Demertzis von der Denkfabrik Bruegel sieht es ähnlich, sie warnt aber: «Wir haben unterschätzt, was dies für den Zusammenhalt von Gesellschaften bedeutet. Sie verändern sich in einem Tempo, mit dem viele nicht mithalten können.»

Private Seenotretter im Mittelmeer

1 / 9
Private Seenotretter im Mittelmeer
quelle: x01097 / darrin zammit lupi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie bezog sich dabei auf den Brexit, zu dem die Zuwanderung aus der EU entscheidend beitrug. Das Beispiel lässt sich aber ohne weiteres verallgemeinern. Für gewachsene Gesellschaften ist ein starker Zustrom von Menschen, die womöglich aus «fremden» Kulturen stammen, nicht nur materiell und logistisch eine Herausforderung, sondern auch mental.

Es braucht einen Mittelweg

Die Schweiz macht damit seit einem halben Jahrhundert ihre Erfahrungen. Andere wurden erst in letzter Zeit damit konfrontiert. Daraus erklärt sich auch der Widerstand der Osteuropäer, die während ihrer Zeit hinter dem Eisernen Vorhang kaum mit Migration konfrontiert waren. Ihre Abneigung gegen Multikulti als Rassismus abzutun, greift zu kurz.

Eine Politik, die auf Härte durch Abschottung setzt, ist aber auch keine Lösung. Es braucht einen Mittelweg, auch wenn dies leichter gesagt ist als getan. Europa muss nur schon aus demografischen Gründen ein gewisses Mass an Migration zulassen. Dabei muss man sich eingestehen, dass ein solcher Prozess nie reibungslos ablaufen wird. Die Neuankömmlinge sollten deshalb in die Pflicht genommen werden, mit Sprach- und Integrationskursen.

Wer betreibt die Lager?

Und sie müssen so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden. Arbeitsverbote für Asylsuchende sind Unsinn. Sie haben noch nie eine abschreckende Wirkung entfaltet, sondern hindern die «neuen Europäer» nur daran, ihr Potenzial zu entfalten. Im Gegenzug ist eine Beschleunigung der Asylverfahren und der Abschluss von Rückübernahmeabkommen notwendig.

Auch bei der Bekämpfung der Fluchtursachen ist anzusetzen. Auch ohne die Horrorszenarien einer Bevölkerungsexplosion in Afrika muss man anerkennen, dass der Migrationsdruck aus dem Süden anhalten wird. Ein Patentrezept gibt es nicht. Noch mehr Geld in den schwarzen Kontinent pumpen genügt nicht. Nötig wären fairere Wirtschaftsbeziehungen und bessere Regierungen.

Aufatmen auf der «Aquarius» – Spanien nimmt sie auf

Video: srf

Dies alles wirkt höchstens langfristig. Heute setzt Europa auf eine personelle Aufstockung der Grenzschutzagentur Frontex und Auffanglager für Migranten, auch wenn sich bislang kein Land dazu bereit erklärt hat, sie zu betreiben. Die Nordafrikaner wollen nichts davon wissen. Vielleicht schielen sie auf die Milliarden, die Europa dem türkischen Autokraten Recep Tayyip Erdogan zuschanzt, damit keine Flüchtlingsboote mehr an seiner Küste anlegen.

Abriegelung ist das Motto eines Europa, in dem die Rechten den Ton angeben und die Verfechter einer humanitären Flüchtlingspolitik den Kopf einziehen. «Politico» verweist deshalb darauf, dass die Europäer sich nicht auf ihre Moral berufen können, wenn sie die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisieren: «Wenn die EU eine Mauer durchs Mittelmeer bauen könnte, hätte sie es inzwischen getan.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
07.07.2018 13:11registriert Oktober 2014
Kommt hinzu, dass sich künftig die Spanien-Route vermehrt etablieren wird, was nur solange gut geht, wie dort ein Sozi das Sagen hat.

Werden die Migranten - wie in Italien - überhand und die Parks allerorten in Beschlag nehmen, wird sich a la longue die Frage nach den spanischen Tourismusauswirkungen stellen - und dann geht auch dort der Laden runter. Facts.

Blunschi postuliert, die afrikanischen Migranten raschmöglichst „in Arbeit zu bringen“, was angesichts fehlender beruflicher Ausbildung und oftmaligem Analphabetismus (nicht zuletzt auf Grund zunehmendem robotings) kaum realistisch ist.
27144
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
07.07.2018 13:03registriert Oktober 2014
Mit viel Worten wenig griffiges oder gar lösungsorientiertes ausgesagt, sorry Peter 🤔!

Vor Allem diese gegenüber ebenso seriösen wie hochkarätigen Journalisten geäusserte Kritik ist m.E. nicht nur unsolidarisch, sondern sachlich unstatthaft.

Zitat:

„Der Herausgeber der eigentlichen seriösen FAZ bezichtigte sie in einem Kommentar auf Stammtischniveau, mit ihrer «Willkommenspolitik» die EU zu spalten.“

Frankfurter Allgemeine und „Stammtischniveau“ - also bitte 🙄!

Substanziell bleibt einzig, dass die EU (und ihre Bevölkerung) mit dem Dauerbrenner „Wirtschaftsmigration“ überfordert ist...
17335
Melden
Zum Kommentar
avatar
KommissarSpastens
07.07.2018 14:32registriert September 2015
Meiner Meinung nach ergibt sich für ziemlich kein Land in Europa eine generelle Chance durch Migration, rein wirtschaftlich betrachtet.

Das mag für Länder mit einer Arbeitslosenquote gegen 0% so sein, wie z.B. die CH in den 60er Jahren, als man auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen war um die eigene Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt überhaupt decken zu können.

Das gilt aber sicherlich nicht für Länder mit Arbeitslosenquoten im 2-stelligen Prozentbereich, wo nicht mal die eigene Jugend eine Chance auf Arbeit hat. Und das trifft auf einen grossen Teil der EU-Länder zu.

Sollte man beachten.
12319
Melden
Zum Kommentar
84
Kidnapping, Missbrauch, Bestechung – Wie lange muss R. Kelly hinter Gitter?

Im Missbrauchsprozess gegen den einstigen Pop-Superstar R. Kelly (55) soll am Mittwoch (ab 16.30 Uhr MESZ) an einem Gericht in New York das Strafmass verkündet werden. Eine Jury hatte den Musiker im vergangenen Jahr in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly wies die Vorwürfe stets zurück. Er hatte nicht selbst ausgesagt, den Prozess aber im Gerichtssaal verfolgt.

Zur Story