International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump looks to the cheering crowd as he arrives to speak at a rally at Allen County War Memorial Coliseum, Monday, Nov. 5, 2018, in Fort Wayne, Ind. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Donald Trump bei einem Auftritt am Montag in Indiana. Bild: AP/AP

Trump nach den Midterms: Wird er jetzt brav oder schmeisst er den Bettel hin?

Donald Trump ist mit einem neuen Phänomen konfrontiert: einem gespaltenen Kongress. Vieles ist möglich: Er kann auf die Demokraten zugehen. Oder den Bettel hinschmeissen.



Ist Donald Trump ein politisches Genie oder ein Scharlatan? So richtig klar ist dies nicht nach einem Wahlabend, der bei ihm und seinen Gegnern gemischte Gefühle erzeugt haben muss. Da ist auf der einen Seite der – erwartete – Erfolg der Demokraten im Repräsentantenhaus. Im Senat aber haben die Republikaner ihre Mehrheit ausgebaut, und das in erster Linie dank Trump.

Seine Strategie, sich wie kein Präsident zuvor bei Zwischenwahlen persönlich ins Zeug zu legen, hat sich ausbezahlt. Seine Auftritte in Staaten wie Florida, Indiana und Missouri haben den Republikanern geholfen, enge Rennen für den US-Senat und Gouverneursämter für sich zu entscheiden. Mit seiner scharfen Wortwahl, die die Grenze zu Hetze und Rassismus mehrfach überschritt, konnte Trump die republikanische Basis mobilisieren.

abspielen

Video: srf

Gleichzeitig hat er das Land noch tiefer gespalten. Nach den grossen Städten verlieren die Republikaner zunehmend auch die Vororte, während sie in den ländlichen Regionen dominant bleiben. Damit konnten sie den Senat halten, doch das Repräsentantenhaus mussten sie wegen den starken Verlusten in bevölkerungsreichen Regionen an die Demokraten abtreten.

Blockade oder Zusammenarbeit

Was bedeutet das für Trumps Präsidentschaft? Er muss mit einem gespaltenen Kongress regieren. Das führt im schlechteren Fall zur Blockade, bis hin zu möglichen Stilllegungen des Regierungsapparats, weil sich die beiden Kammern nicht auf ein gemeinsames Budget einigen können. Trump könnte aber auch versuchen, auf die Demokraten zuzugehen.

Der Präsident mag ein unberechenbarer Irrläufer sein, ein notorischer Lügner, dessen Weg mit Skandalen gepflastert ist. Er ist aber kein Ideologe. Seine Überzeugungen hat er des öfteren gewechselt. Was ihn antreibt, ist das Bestreben, Amerika wieder «gross» zu machen, die Sehnsucht nach der politisch, militärisch und wirtschaftlich «unantastbaren» Supermacht seiner Jugend.

Noch vor Mitternacht am Wahltag hat Trump mit Nancy Pelosi telefoniert, der mutmasslich neuen Vorsitzenden im Repräsentantenhaus. Er gratulierte ihr nicht nur zum Erfolg ihrer Partei, sondern auch zu ihrem Bekenntnis zur überparteilichen Zusammenarbeit. Er könnte versuchen, mit beiden Parteien Lösungen für umstrittene Themen wie die Krankenversicherung zu suchen.

Wähler verlangen Härte

Das tief gespaltene Land wäre dringend auf mehr Zusammenarbeit angewiesen. Doch die Chancen sind nicht allzu gross, denn ein anderer Aspekt der Polarisierung sind die Erwartungen der jeweiligen Wählerschaft. Donald Trumps Anhänger, die ihn fast schon gottgleich verehren, werden ihm einen Kuschelkurs mit den Demokraten kaum verzeihen.

Midterms: Gewinner und Verlierer

Das Gleiche gilt für deren nach links gerückte Basis. Sie erwartet, dass die Demokraten dem ihnen zutiefst verhassten Präsidenten die Hölle heiss machen. Die Möglichkeiten sind vorhanden, denn die Ausschüsse im Kongress verfügen über viel Macht. Sie können per Subpoena die Herausgabe von Dokumenten verlangen, etwa Trumps Steuererklärungen, und Zeugen vorladen.

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Das Potenzial für unangenehme Enthüllungen ist gross, denn die Liste von Trumps Skandalen ist lang. Vielleicht zieht er von sich aus die Konsequenzen und schmeisst den Bettel hin. Zuzutrauen wäre es ihm, schliesslich gibt es die nicht ganz unbegründete Vermutung, wonach er gar nie Präsident werden, sondern seine Kandidatur einzig zu PR-Zwecken inszenieren wollte.

Vielleicht zieht er sein Ding aber durch und tritt 2020 erneut zur Präsidentschaftswahl an. Die Midterms haben gezeigt, dass er durchaus nicht chancenlos wäre. Allerdings besteht seine Anhängerschaft vereinfacht gesagt aus älteren weissen Männern. Das ist in dem sich wandelnden Land nicht gerade ein Wachstumssegment. Ohne Frauen und Minderheiten wird es schwer.

Trumps mögliche Gegner 2020

Auch die Demokraten müssen sich fragen, wie sie Trump an einer möglichen Wiederwahl hindern wollen. Nach der Wahl ist vor der Wahl, schon bald werden sich die ersten Bewerber für 2020 aus der Deckung wagen. Soll man gegen Trump ebenfalls vereinfacht gesagt mit einem moderaten weissen Mann antreten, oder mit einer linken Frau mit multiethnischem Background?

Die Fragestellung zeigt, dass Donald Trump eben auch ein Gewinner der Midterms ist. Er wird sein Land und die Welt noch einige Zeit in Atem halten.

Das könnte dich auch interessieren:

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 07.11.2018 15:32
    Highlight Highlight Schlimm für mich zu zu geben, das Trumps Rechnung aufgegangen ist.

    Besser hätte es für ihn gar nicht sein können.

    Der Senat steht hinter ihm.
    Die Demokraten wollen ihm am Kragen.
    Gelingen wird es nicht.
    Wenn irgendwas nicht läuft, wird Trump ganz bequem auf die Demokraten verweisen.
    "Die haben mich blockiert. Die sind Schuld"
    In 2 Jahren, wird man die Dems fragen, was sie trotz Mehrheit im Haus erreicht haben.

    Wenn sie nur gegen Trumpel gehen, wird es fast nichts sein.

    Das ist zum kotzen!
  • Imnon 07.11.2018 15:00
    Highlight Highlight Eigentlich ist es simpel. Der Mann ist pathologischer Narzisst. Ein Narzisst ist immer so lange in einer Rolle, wie sie ihn befriedigt. Sobald er mehr Ärger und Kritik als Beifall erntet und keine Chance sieht, das nochmal zu wenden, ist er schneller weg, als man Blubb sagen kann.
    Solange er Beifall erntet, bleibt er. Egal mit welchen Mitteln. Alles was für diese Persönlichkeit zählt ist Anerkennung. Wird sie ihm entzogen, bleibt nur Flucht. Weil das Ego eines Narzissten immer von Aussen genährt wird, bricht es ohne Anerkennung zusammen. Das ist die grösste Angst jedes Narzissten.
  • Magnum44 07.11.2018 14:12
    Highlight Highlight Für Trump ist die Situation doch perfekt: Die nächsten 2 Jahre zurücklehnen und den Demokraten - die werden alle seine Vorstösse blockieren - für alles die Schuld geben. Dann wiedergewählt werden (die "Mehrheit" hat er ja heute schon, siehe Senat) und dann mit dem neuen Parlament sich und seine Freunde weiter bereichern.
    • Zarzis 07.11.2018 22:31
      Highlight Highlight Mmmh, das wird eben nicht Funktionieren. Denn trotz allen Manipulationen die die Reps machen. War gestern das Stimmenverhältnis 55% Dem zu 45% Reps. Damit ist nichts zu Gewinnen.
      Der einzige Grund weshalb er den Senat halten kann ist das halt die kleinen Bibelbelt Staaten alle wie Sekten Mitglieder hinter den Reps stehen. Das ist halt wenn wir hier jeden Kanton 2 Ständeräte hätte und die zwei Appenzell, Ob NW, Uri und einige mehr Klein Kantone zusammen den Ständerat kontrollieren würden aber nicht mal 20-30% der Wähler ausmachen würden.
  • Don Sinner 07.11.2018 14:11
    Highlight Highlight Angenehm ausgewogener, gescheiter Kommentar nach zwei Jahren Hysterie auf allen Kanälen bei jeder Handbewegung des Präsidenten. Man darf gespannt sein. Mr. Trump ist in erster Linie ein Dealmaker - man erinnert sich, er kommt aus der Businesswelt, im Ggsatz zu Mrs. "Classe politique"-Clinton vor 2 Jahren - und damit in vielen Belangen bisher sehr erfolgreich gewesen.
  • Skeptischer Optimist 07.11.2018 13:47
    Highlight Highlight "Wird er jetzt brav oder schmeisst er den Bettel hin?"

    Weder noch, liebe/lieber Headline Schreiberin/Schreiber.

    Er bleibt wie er ist.
  • Elblablias 07.11.2018 13:41
    Highlight Highlight Trump ist nichts aber die kollektive Dummheit leider alles, ob er bleibt oder geht. Was spielt das schon für eine Rolle? Solange die Menschen auf Veränderung im Aussen hoffen werden sie Leiden. Trump wird gehen der nächste wird kommen. Und ich kann darauf schauen und mir noch hundert Jahre einbilden, das das wichtig ist. Ich könnte aber auch bei mir selbst anfangen zu begreifen das Trump nur eine lächerliche Projektion meines eigenen in den Tiefen versunkenen Ego komplexes ist, in dem ich mich zusammen mit meinen Mitmenschen erquicke.
  • Sternzeichen: Keinbock 07.11.2018 13:25
    Highlight Highlight Er wird das Museum für Verunstaltung weiter präsidieren. Alles andere wäre Klimaschutz. 😇
  • Surf & Turf 07.11.2018 13:24
    Highlight Highlight Bernie Sanders.
    • ujay 07.11.2018 14:23
      Highlight Highlight Nö, zu alt. Die Demokraten müssen schon die Finger rausnehmen und eine/n jüngere/n Kandidatln präsentieren. Smart und rhetorisch top. Kann doch nicht so schwierig sein, dass in dieser Partei endlich die alte Garde abgelöst wird.
    • Bienchen 07.11.2018 20:17
      Highlight Highlight @ujay Ich stimme dir zu, dass Sanders und Biden zu alt sind. Aber was meinst du damit, die alte Garde bei den Demokraten müsse endlich abgelöst werden? Clinton und Obama, die letzten zwei demokratische Präsidenten im Weissen Haus waren bei Amtsantritt 46 und 47 Jahre alt. Sie gehören zu den fünf jüngsten Präsidenten in der Geschichte der USA.
      Oder meinst du den Senat?
  • MacB 07.11.2018 13:23
    Highlight Highlight Für Trump ist es doch das Beste, was passieren kann. Endlich hat er die Schuldigen gefunden, weshalb all seine tollen Pläne nicht aufgehen. Die Demokraten verhindern alles...
  • Nuscheltier 07.11.2018 13:12
    Highlight Highlight ...oder er kümmert sich nicht um die "watson'schen" Möglichkeiten und macht so weiter wie gehabt...
    Eine Änderung bzw. das Ende von Trumps engstirnigen und gefährlichen Gehabe wurde schon so oft herbeigeschrieben... geändert hat sich noch nie was.
    • Elderwand 07.11.2018 13:30
      Highlight Highlight Man darf ja wohl noch träumen.
    • Nuscheltier 07.11.2018 14:22
      Highlight Highlight sicher! und ich kann mir kein passenderes meme als dein "hide thepain harold" dazu vorstellen ;)
  • PatsNation 07.11.2018 13:03
    Highlight Highlight So wie ich das sehe, wird das Trumpeltier auch 2020 gewählt. Bei all den Fake News und das aufhetzen gepaart mit dem Amerikanischen IQ wird das wieder der Trump machen... Ich hoffe es aber nicht...
    Sanders und Biden sind zu alt... Aber hey, wie wärs mit Michelle Obama =)
    • Hans Jürg 07.11.2018 13:07
      Highlight Highlight Michelle Obama ist leider zu intelligent, um sich das anzutun. Sie weiss ja, was auf sie zukommen würde.
    • MacB 07.11.2018 13:22
      Highlight Highlight Warum MIchelle? Nur weil sie First Lady war? Ich mag sie ja auch aber nur weil jetzt ein UNfähiger ein Amt innehat, muss man nicht gleich nach möglichst Politikfremden suchen.
    • Schnäggebei 07.11.2018 13:49
      Highlight Highlight Jeder Politik fremde mit Anstand und normalem Menschenverstand ist besser als Trump...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 07.11.2018 13:00
    Highlight Highlight Warum brav werden ODER den Bettel hinschmeissen?
    Ich hoffe doch, dass er brav wird UND deshalb den Bettel hinschmeisst.

    OK. Ich bin ein Träumer. Es wird beides nicht geschehen.
  • skofmel79 07.11.2018 12:53
    Highlight Highlight Jaja...ich bin kein Trumo-Fan, aber Realist: vergessen wir nicht, dass auch die demokraten im hinblick auf die wiederwahl 2020 sicher nicht auf blockade aus sind. Politker und parteien, die nichts erreichen, werden nicht mehr gewählt. Ausser man propagiert wie eine svp, schürt angst oder stellt sich als macher hin(auch wenn die wirtschaft vom aktuell zyklus her unabhängig welche regierung so oder so jobs generiert), dann stehen die leute lieber hinter diesen parteien als hinter ideologen etc. Das ist auch der grund, warum die rebublikaner im senat gewonnen haben.
  • Mantrax 07.11.2018 12:49
    Highlight Highlight "Allerdings besteht seine Anhängerschaft vereinfacht gesagt aus älteren weissen Männern." da macht man es sich aber zu einfach. 2016 hat - auch nach allen "grab them by the ..."-Diskussionen - die Mehrheit der weissen Frauen mit College Abschluss Trump gewählt. Ich bezweifle, dass sich das 2020 komplett ändern würde
    • Hans Jürg 07.11.2018 13:01
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • jonas3344 07.11.2018 14:04
      Highlight Highlight Laut cnn Exitpolls haben dieses Mal 59% der weissen Frauen mit College-Abschluss demokratisch gewählt.
  • smoothdude 07.11.2018 12:46
    Highlight Highlight die demokraten blockieren, trump schiebt den stillstand in der politik den demokraten in die schuhe, er wird wiedergewählt. trump interessiert es nur zu gewinnen, ob dabei das land vor die hunde geht ist ihm egal. die hoffnung, dass er auf die demokraten zugehen könnte finde ich sehr naiv
    • bebby 07.11.2018 14:49
      Highlight Highlight Er wird - und die Anhänger werden im dies, genauso wie alles andere, verzeihen (Blunschi ist unlogisch, wenn er behauptet, Trump werde gottgleich behandelt, aber man würde ihm das nicht verzeihen).
      Er könnte zum Beispiel weiter auf big pharma, China und Amazon losgehen, da machen die Demokraten gerne mit. Und ohne Tea Party kann auch der Geldhahn weiter aufgemacht werden: Tiefere Steuern für alle, mehr Staatsausgaben für Medicare und Armee.
      Ihm geht es nicht um links oder rechts, ihm geht es um Trump selbst.
      Immerhin würde er so keinen neuen Krieg anfangen, das ist auch schon was wert.
  • Sternzeichen: Keinbock 07.11.2018 12:31
    Highlight Highlight Er schmeisst den Bettel hin und flüchtet im Gegenstrom nach Mexiko. 😜
  • Moelal 07.11.2018 12:22
    Highlight Highlight Am besten für die USA und die Welt wäre ein geordneter Rückzug in seinen Trump-Tower.
  • Saul_Goodman 07.11.2018 11:46
    Highlight Highlight Verlässliche quellen sagen, dass trump bereits vor der nächsten präsidentschaftswahl stirbt ;) die frage ob er wieder antritt hat sich also erübrigt
    • DieFeuerlilie 07.11.2018 13:23
      Highlight Highlight Ja.. die Vorhersage des offenbar hellsichtigen Aura-Gurus Zoller ist auch eine meiner letzten Hoffnungen.. :)
    • batschki 07.11.2018 13:27
      Highlight Highlight Verlässlich??
    • René Obi 07.11.2018 14:07
      Highlight Highlight Verlässlich, naja... :-) Aber mit dem ersten Teil seiner Prognose, dem Verlust an Macht, hatte die Quelle ja schon mal recht. War aber auch nicht besonders schwierig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platon 07.11.2018 11:41
    Highlight Highlight Ich dachte eigentlich Trump würde in Flammen aufgehen oder irgendsowas ähnliches wie beim Rumpelstilzchen, wenn er endlich einmal verliert. Wo bleibt eigentlich sein Tweet, dass die GOP nie besser als bei seiner Präsidentschaft abgeschnitten hat bei den Midterms?
  • Sharkdiver 07.11.2018 11:38
    Highlight Highlight Nein es gibt nicht nur a) Aufgeben oder B) Kooperation, es gibt auch T) für wie gehabt und öffentlich die Demokraten bashen und Ihnen für alles die Schuld geben. „Sehr die bösen Demokraten, verhindern alles“
  • Asmodeus 07.11.2018 11:32
    Highlight Highlight "Was ihn antreibt, ist das Bestreben, Amerika wieder «gross» zu machen, die Sehnsucht nach der politisch, militärisch und wirtschaftlich «unantastbaren» Supermacht seiner Jugend."


    Was ihn antreibt ist der Wunsch für sich und seine Familie (also auch sich) soviel Geld und Macht heraus zu holen wie möglich.

    Alles andere ist typisches blabla. Trump hat den Sumpf nicht trocken gelegt. Er wurde zum Sumpf.


    Da er erst gestern noch über Nancy Pelosi hergezogen ist, hoffe ich dass sie ihm die Hölle heiss macht.
    • bebby 07.11.2018 14:53
      Highlight Highlight Nancy Pelosi ist ein super Gegner - sie stammt aus derselben Ecke wie Clinton...die Demokraten würden besser ihre jungen Kräfte positionieren.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel