International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Silo-Sprengung in Dänemark läuft nicht nach Plan



Die Sprengung eines ausgedienten Silos ist in der dänischen Stadt Vordingborg total in die Hosen gegangen. Der 53 Meter hohe Turm fiel nicht wie geplant auf eine leere Fläche, sondern auf eine benachbarte Bibliothek.

Video: watson/nico franzoni

Nach der ersten Explosion schien es, als würde die Sprengung wie geplant vonstatten gehen, doch dann kippte das Silo in die falsche Richtung. Die herabstürzenden Trümmer trafen eine Bibliothek und Musikschule. Da das Gebiet vor der Sprengung grossflächig evakuiert wurde, gab es keine Verletzte. 

Die Gemeinde postete Bilder des Sachschadens auf ihrer Facebook-Seite. Warum der Turm in die falsche Richtung stürzte ist noch unklar. 

(nfr)

Grösste Sprengung Europas – Frankfurts Unihochhaus ist Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch knapp 400 Covid-Patienten in Schweizer Spitälern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Glättli gibt Amt als Grünen-Fraktionschef ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

21 Jahre Verwahrung für Moschee-Angreifer in Norwegen gefordert

Die Staatsanwaltschaft in Norwegen fordert, dass ein junger Angeklagter nach seinem Angriff auf eine Moschee bei Oslo für 21 Jahre in Sicherheitsverwahrung genommen wird.

Die Mindestdauer solle 14 Jahre betragen, forderte Staatsanwalt Johan Øverberg am Mittwoch in seinem Schlussplädoyer im Prozess gegen den wegen Mordes und Terrorismus angeklagten Mann vor dem Bezirksgericht der Kommunen Asker und Bærum in Sandvika.

Es bestehe ein erhebliches Risiko, dass der 22-Jährige neue Straftaten begehe. …

Artikel lesen
Link zum Artikel