International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by the Argentina Navy shows an ARA San Juan, a German-built diesel-electric vessel, docked in Buenos Aires, Argentina. Argentina's Navy said Friday, Nov. 17, 2017, it has lost contact with its ARA San Juan submarine off the country's southern coast. (Argentina Navy via AP )

Die 1983 gebaute ARA San Juan bei einem Einsatz im Atlantik.  Bild: AP/Argentina Navy

U-Boot-Drama: Besatzung meldete Batterieprobleme ++ Neue Geräusche empfangen

Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit. Die 44-köpfige Crew des verschollenen U-Boots «ARA San Juan» hat nur noch wenige Tage Sauerstoff. Es gibt eine neue Spur. 



Bei der Suche nach dem seit Tagen vermissten U-Boot der argentinischen Marine haben Rettungsschiffe im Südatlantik Geräusche aus der Tiefe empfangen.

Die Töne seien rund 360 Kilometer vor der Küste von den Sonargeräten zweier argentinischer Suchschiffe registriert worden, sagte ein Marinesprecher am Montag. Nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN handelte es sich möglicherweise um Klopfgeräusche.

Später erklärte ein Marinesprecher in Buenos Aires, dass das Geräusch wahrscheinlich nicht von einem U-Boot stamme; es könnte biologischen Ursprungs sein. Dies ergab eine Untersuchung der Aufzeichnung des Geräuschs mit einer speziellen Software. Die Gegend werde aber noch sicherheitshalber von zwei Schiffen intensiv durchkämmt.

On this undated photo released by the Argentine Navy, Eliana Krawczyk poses for a picture inside an Argentine submarine. Krawczyk, the first female submarine officer in Argentina, is one of 44 missing crew members of the ARA San 
 Juan that went missing some three days ago. (Argentine Navy via AP)

Die 35-jährige U-Boot-Offizierin Eliana Krawczyk. Bild: AP/Argentine Navy

Batterieprobleme gemeldet

Die «ARA San Juan» war auf dem Rückweg von einem Routineeinsatz nach Mar del Plata, als der Kontakt abbrach. 

Nach Angaben der Marine hatte das U-Boot kurz vor seinem Verschwinden einen Kurzschluss und Probleme mit der Batterie  gemeldet. Darauf sei das Tauchschiff aufgetaucht. Was danach geschehen ist, bleibt bis anhin ein Rätsel. Es sei nach dem Alarm angeordnet worden, das U-Boot solle auf kürzester Route den Heimathafen Mar del Plata anlaufen, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Gleichzeitig seien erste Schiffe zur Unterstützung des U-Boots ausgelaufen.

Die Suche nach dem Boot und seiner Crew wird durch starke Winde und bis zu sieben Meter hohe Wellen erschwert. Ausser Argentinien stellten Brasilien, Grossbritannien, Chile und Uruguay Schiffe für die Suche nach dem U-Boot im Südatlantik bereit.

Luft wird knapp

Bei der Suche nach dem verschollenen U-Boot hat derweil ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Die «ARA San Juan» hat nach Marineangaben eine Sauerstoffreserve für sieben Tage, sollte es nicht auftauchen können. Bei der letzten Verbindung mit seinem Marinestützpunkt am Mittwoch habe das U-Boot Batterieprobleme gemeldet, erklärte ein weiterer Marinesprecher, Kapitän Gabriel Galeazzi, im U-Boot-Stützpunkt Mar del Plata. 

 (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Lieber Urus statt Gauchos

Pelé wünscht sich Uruguay als Final-Gegner 

Pelé wünscht sich in einem WM-Final mit Brasilien lieber Uruguay statt Argentinien als Finalgegner. «Dann bekommen wir endlich eine Revanche», sagte der dreifache Weltmeister in Sao Paulo. 

Pelé bezog sich dabei auf die Heim-WM 1950, als Brasilien den sicher geglaubten Titel mit einem 1:2 im entscheidenden Spiel vor rund 200'000 Zuschauern im Maracana verpasste. (si) 

Artikel lesen
Link zum Artikel