International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 5, 2009 photo, U.S. President Barack Obama speaks at Hradcany square in Prague.

In seinem ersten Amtsjahr skizzierte Obama in Prag seine Vision einer atomwaffenfreien Welt. Die Umsetzung läuft noch. Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

Vor Hiroshima-Besuch: Friedensforscher kritisieren Obamas Atomwaffen-Bilanz als dürftig



Das renommierte Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri hat sich enttäuscht von US-Präsident Barack Obamas atomarer Abrüstungsbilanz gezeigt. Obama habe mit seiner Vision einer Welt ohne Atomwaffen bis heute kaum etwas bewirkt.

«Daraus ist wirklich gar nichts geworden», sagte Nuklearexperte Shannon Kile in einem Interview der Nachrichtenagentur DPA. «Was wir stattdessen gesehen haben, ist im Grunde ein Triumph des nuklearen Status quo in den Vereinigten Staaten.»

Obama besucht an diesem Freitag als erster amtierender US-Präsident Hiroshima. Die japanische Grossstadt war 1945 weitgehend von einer US-Atombombe zerstört worden. Zu Beginn seiner Amtszeit vor sieben Jahren hatte Obama in einer Rede in Prag seine Vision einer atomwaffenfreien Welt verkündet und war unter anderem dafür später mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

«Die meisten Analysten sind – um es vorsichtig auszudrücken – enttäuscht von dem fehlenden Fortschritt», sagte Kile. Das gelte auch für Forscher, die Obama nahestehen.

epa04804112 (01/36) A decommissioned Titan II intercontinental ballistic missile sits in an underground silo at the Titan Missile Museum in Sahuarita, Arizona, USA, 06 April 2015. During the Cold War, Titan II missiles, each armed with a nine-megaton nuclear warhead, were deployed to Arizona, Arkansas, and Kansas and were kept on continuos alert; this site preserves the last remaining Titan II missile and launch facility.  EPA/JIM LO SCALZO PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04804111) FOR FULL PACKAGE TEXT

Atomwaffenfähige Interkontinental-Rakete Titan II der USA in einem Museum im US-Bundesstaat Arizona. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

348 Milliarden Dollar für nukleare Aufrüstung

Die Zahl der nuklearen Sprengköpfe ist zwischen dem Beginn von Obamas Amtszeit 2009 und 2015 weltweit zwar von 23'300 auf 15'850 gesunken – zu Zeiten des Kalten Krieges waren es noch rund 70'000. Gleichzeitig investieren die USA aber massiv in die Modernisierung von Atomwaffen.

In den nächsten zehn Jahren werde die US-Regierung 348 Milliarden US-Dollar in seine nukleare Schlagkraft stecken, sagte Kile. «Das ist für uns ein grosser Schritt zurück.» (trs/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Obamas neue Bleibe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel