International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Rumänien darf man sein Amt (ein bisschen) missbrauchen – das Volk schäumt



Trotz landesweiter Proteste hat Rumäniens sozialliberale Regierung per Eilverordnung die Strafen für Amtsmissbrauch abgemildert. Davon könnte ein Parteichef profitieren. Der bürgerliche Staatspräsident Klaus Iohannis sprach von einem «Trauertag».

Justizminister Florin Iordache informierte über das Eildekret am Dienstagabend nach einer Kabinettssitzung. Der Schritt kam überraschend, denn das Thema stand nicht auf der vorab verbreiteten Tagesordnung der Sitzung. Eilverordnungen treten sofort in Kraft und haben unumkehrbare Folgen, selbst wenn das Parlament sie später ausser Kraft setzt.

«Der Rechtsstaat hat von den Gegnern der Justiz, der Gerechtigkeit und des Kampfs gegen Korruption einen schweren Schlag bekommen», schrieb Staatspräsident Iohannis auf Facebook. Er hatte die Pläne schon zuvor scharf kritisiert.

People hold posters depicting the leader of the ruling Social Democratic party Liviu Dragnea, the other reading

Proteste in Bukarest nach Bekanntgabe des Dekrets. Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Spontane Proteste

Kurz nach Iordaches Bekanntmachung füllte sich der Platz vor dem Regierungssitz mit mehr als 10'000 Demonstranten. Sie verlangten den Rücktritt der Regierung und harrten dort bei minus sieben Grad Celsius bis weit nach Mitternacht aus. Auch in anderen Städten kam es zu Protestkundgebungen.

Am Wochenende war es zu den grössten Demonstrationen in Rumänien seit Jahren gekommen: Allein in der Hauptstadt Bukarest gingen nach Behördenangaben mindestens 50'000 Menschen auf die Strasse, um gegen die Pläne zu demonstrieren.

Rumäniens Justizbehörden sowie viele Bürgerrechtsorganisationen hatten sich gegen die Regierungspläne ausgesprochen. Generalstaatsanwalt Augustin Lazar forderte in der Nacht zum Mittwoch, dass die Verordnung vor dem Verfassungsgericht angefochten wird.

Leader of Romania's leftist Social Democrat Party (PSD), Liviu Dragnea, gestures during a press conference following the end of the parliamentary elections, in Bucharest, Romania, December 11, 2016. Inquam Photos/Octav Ganea/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. ROMANIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ROMANIA

Er ist der Profiteur: Liviu Dragnea, Vorsitzender der Sozialisten. Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Auf Parteichef zugeschnitten

Nach der Neuregelung soll der Amtsmissbrauch nur dann mit Gefängnis bestraft werden können, wenn der dadurch entstandene Schaden mindestens 200'000 Lei (rund 47'500 Franken) beträgt, sagte Iordache. Den ursprünglichen Plan, die Strafverfolgung davon abhängig zu machen, dass der Geschädigte klagt, habe man fallengelassen.

Zugleich soll die Begünstigung eines Straftäters in diesem Zusammenhang völlig straffrei bleiben, wenn dieses Delikt zwischen Familienmitgliedern geschieht.

Das Dekret soll nach Meinung von Kritikern den Vorsitzenden der mitregierenden Sozialisten (PSD), Liviu Dragnea, schützen. Dieser steht unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs mit einem Schaden von 100'000 Lei vor Gericht. Eine erste Verhandlung in diesem Prozess fand am Montag in Bukarest statt.

Gefängnisüberlegung als Begründung

Der ursprüngliche Plan, eine bestimmte Kategorie von Häftlingen auch per Eilverordnung zu begnadigen, wurde unterdessen fallengelassen. Stattdessen soll dieses Projekt als normaler Gesetzesentwurf dem Parlament vorgelegt werden.

Die Regierung begründete diesen Amnestieplan mit der Notwendigkeit, die überfüllten Gefängnisse zu entlasten. Auf Rumänien kämen hohe Entschädigungszahlen zu, die der Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg wegen schlechter Haftbedingungen verhängen könne, hiess es. Die Regierungsgegner halten dies hingegen für eine Hintertür zur Haftentlassung von Personen, die wegen Korruption verurteilt wurden. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Erdbeben auf Sulawesi: Zahl der Todesopfer steigt auf 81

Drei Tage nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Opfer um acht auf 81 gestiegen. Das teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde am Montag mit. Das Beben der Stärke 6.2 am Freitag habe allein in der Inselhauptstadt Mamuju 70 Menschenleben gefordert.

Die Zahl der Verletzten wurde mit mehr als 740 angegeben. Fast 28'000 Menschen befänden sich in Notunterkünften. Einige von ihnen würden Corona-Tests erhalten. Damit solle sichergestellt werden, dass sich keiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel