International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt



Prime minister and party leader of the Social Democrat party Stefan Löfven waves at an election party in Stockholm, Sweden, Sunday, Sept. 9, 2018. Preliminary results of the 2018 Swedish parliamentary elections showed on Sunday night that Centre-Left bloc of the Social Democratic Party, the Green Party and Left party gained 40.7 percent of votes, narrowly heading in the race. The opposition Center-Right alliance bloc of the Moderate Party, the Centre Party, the Liberal Party and the Christian Democrats gained 40.3 percent votes. Anti-immigration, the far-right Sweden Democrats scored 17.6 percent votes. (Jonas Ekströmer /TT via AP)

Stefan Löfven

Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist in Schweden erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem 61-Jährigen reichte am Freitag aus, dass bei einer Abstimmung im Reichstag in Stockholm weniger als 175 der 349 Abgeordneten gegen ihn stimmten.

Erwartet wird nun, dass er voraussichtlich am Montag sein neues Kabinett vorstellt und eine Regierungserklärung abgibt. Löfven ist bereits seit 2014 schwedischer Regierungschef.

Damit endet in Schweden eine mehr als viermonatige und überaus zähe Regierungssuche. Wegen des starken Abschneidens der rechtspopulistischen Schwedendemokraten bei der Parlamentswahl im September hatten die traditionellen Parteienblöcke keine Mehrheiten mehr zusammenbekommen. Löfven, seine Sozialdemokraten und ihr Bündnispartner, die Umweltpartei, gingen schliesslich eine Regierungsvereinbarung mit den Liberalen und der Zentrumspartei ein. (aeg/sda/dpa)

Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Donald Trumps Ende ist eingeleitet

Donald Trumps Regierung bereitet den neuen Präsidenten Joe Biden auf seinen Job vor. Als Eingeständnis seiner Niederlage will Trump das aber nicht verstanden wissen. Er arbeitet an seiner Legende.

Donald Trump hat seit 18 Stunden keinen Tweet verfasst, als er um 18.16 Uhr Washingtoner Zeit das schreibt, worauf viele in den USA und der Welt seit zwei Wochen gewartet haben. Oder zumindest so etwas Ähnliches. 

Im «besten Interesse des Landes» empfehle er der GSA-Chefin Emily Murphy, «zu tun, was getan werden muss», schreibt Trump. Er habe seinem Team gesagt, das Gleiche zu tun. Es ist Trumps maximal verklausulierte Art anzuerkennen, dass Joe Biden ab dem 20. Januar im Weissen Haus sitzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel