International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote und viele Schäden: Nachbeben erschüttern Neuseeland



Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 hat Neuseeland erschüttert und einen Tsunami-Alarm ausgelöst. Mindestens zwei Menschen kamen bei dem Beben ums Leben. Das sagte Premierminister John Key am Montag (Ortszeit), ohne Einzelheiten zu nennen.

Das Zentrum des Bebens lag etwa 90 Kilometer nördlich von Christchurch unweit von Hanmer Springs auf der Südinsel, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Nach unbestätigten Radioberichten wurden mehrere Menschen verletzt.

Dutzende Nachbeben

In Neuseeland hat sich am Montag erneut ein schweres Erdbeben ereignet. Das Beben der Stärke 6,2 habe ein Gebiet rund 120 Kilometer nordöstlich der Stadt Christchurch auf der Südinsel Neuseelands erschüttert, meldete die US-Erdbebenwarte.

Zuvor war es bereits zu Dutzenden schwächeren Nachbeben gekommen, nachdem am Sonntag bei einem schweren Erdbeben zwei Menschen getötet worden waren. (sda/dpa/reu)

epa05629893 Glass and masonary on the footpath in Wakefield Street, Wellington, after an earthquake based around Cheviot in the South island shock the capital, New Zealand, early 14 November 2016. According to reports, a 7.8 magnitude earthqauke has hit New Zealand overnight, triggering a tsunami warning for the east coast of the country.  EPA/ROSS SETFORD

Vielerorts zerbarsten Scheiben. Bild: EPA/SNPA

Das Beben ereignete sich in der Nacht auf Montag gegen Mitternacht Ortszeit (12 Uhr MEZ am Sonntag) in etwa 23 Kilometern Tiefe. Es war im gesamten Land zu spüren. Dem Hauptbeben folgten eine Reihe von Nachbeben.

Der neuseeländische Zivilschutz warnte, dass ein «zerstörerischer Tsunami möglich» sei . Das Zivilschutzministerium bezeichnete den möglichen Tsunami in seiner Warnmeldung als «ein Ereignis von lebensbedrohlichem und landesweitem Ausmass».

epa05629638 A handout shakemap released on 13 November 2016 by the US Geological Survey (USGS) shows the location (C, marked with star) of a 7.4 magnitude earthquake that struck New Zealand's South Island, 95km from Christchurch.  EPA/USGS /HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/USGS

Die erste Tsunamiwelle erreichte den Angaben zufolge die Nordostküste der Südinsel Neuseelands am Montag früh kurz vor 2 Uhr Ortszeit (14 Uhr MEZ am Sonntag) – etwa zwei Stunden nach dem Beben. Am Küstenabschnitt von der Halbinsel Banks südlich Christchurchs bis nahe der Nordspitze der Südinsel Neuseelands drohten zunächst Wellen von drei bis fünf Metern Höhe.

Am Montagmorgen (Ortszeit) stufte der Zivilschutz seine Tsunami-Warnung herunter. Er warnte nur noch vor Wellen von bis zu einem Meter Höhe an Teilen der Ostküsten von Süd- und Nordinsel Neuseelands.

«Ich hoffe, alle sind in Sicherheit»

In verschiedensten Städten gab es Gebäude- und Strassenschäden sowie Stromausfälle. Fotos in Sozialen Medien zeigten zerbrochene Glasscheiben, mit Splittern übersäte Bürgersteige, Risse in Strassendecken, Erdrutsche und zerbrochene Weinflaschen, die in einem Supermarkt aus dem Regal gefallen waren. Ein Twitter-Nutzer schickte Bilder seines verwüsteten Hauses.

epa05630022 Groceries litter the aisle at the New World Supermarket in Miramar, after an earthquake based around Cheviot in the South island hit the capital Wellington, New Zealand, early 14 November 2016. According to reports, a 7.8 magnitude earthqauke has hit New Zealand overnight, triggering a tsunami warning for the east coast of the country.  EPA/ROSS SETFORD

Konserven-Mikado im Supermarkt. Bild: EPA/SNPA

In Christchurch, der grössten Stadt der Südinsel, verliessen die Bewohner der Uferzonen ihre Häuser in Richtung höher gelegener Stadtteile. Dichter Autoverkehr wurde gemeldet. Viele Menschen standen auf den Strassen und teilten über Mobiltelefone mit, dass sie wohlauf seien.

Eine Studentin sagte, sie könne Freunde in der Kleinstadt Waiau bei Hanmer Springs nicht erreichen. «Es gibt sechs Menschen in Waiau, die niemand erreichen kann», sagte sie. «Es war stark und dauerte wirklich lange», beschrieb Tamsin Edensor aus Christchurch das Beben.

«Wir schliefen und wachten auf, als das Haus wackelte, es dauerte und schien stärker zu werden.»

Tamsin Edensor, Christchurch

«Wir schliefen und wachten auf, als das Haus wackelte, es dauerte und schien stärker zu werden», sagte die zweifache Mutter. Regierungschef John Key schrieb im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Ich hoffe, alle sind in Sicherheit nach dem Erdbeben heute Abend.»

Video: watson.ch

In Wellington sammelten sich Hunderte Menschen in den Strassen, während Alarmsirenen heulten und Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge durch die Strassen jagten. Von einigen Gebäuden schienen Mauerteile auf die Strasse gefallen zu sein.

Simon Morton, ein Radiojournalist aus der Hauptstadt Wellington, sagte, er habe sein Haus verlassen, als er bemerkt habe, wie sich das Wasser zurückgezogen habe. Mit anderen Einwohnern habe er sich in höher gelegenen Orten vorsichtshalber in Sicherheit gebracht.

Vom Ächzen des Daches geweckt

In Hamilton (Nordinsel) gab es für Wayne Timmo ein unsanftes Erwachen, als die Küchenmarkise gegen das Fenster schlug. «Das Wasser im Swimming Pool des Nachbarn schwappte hin und her, und die vom Erdbeben geweckten Leute liefen auf die Strasse», sagte er.

People evacuated from buildings along Dixon Street stand and sit on the street and the sidewalk in Wellington after a 6.6 earthquake based around Cheviot in the South island shock the capital, New Zealand, Monday, Nov. 14, 2016. A powerful earthquake struck New Zealand near the city of Christchurch early Monday, with strong jolts causing some damage to buildings over 200 kilometers (120 miles) away in the capital, Wellington. (Ross Setford/SNPA via AP)

Viele Einwohner der Küstengebiete flüchteten nach dem Beben ins Freie. Bild: AP/SNPA

Die Reporterin Rachel Thomas berichtete dem Onlineportal stuff.co.nz aus Hataitai am Stadtrand von Wellington, sie und ihre Mitbewohner seien vom Ächzen des Daches geweckt worden. «Unser Nymphensittich fiel von seiner Stange. Wir drei dräntgen uns im Morgenmantel unter dem Küchentisch mit einem zitternden Vogel zwischen uns.»

«Unser Nymphensittich fiel von seiner Stange. Wir drei drängten uns im Morgenmantel unter dem Küchentisch mit einem zitternden Vogel zwischen uns.»

Rachel Thomas, Wellington

abspielen

So bebte die Erde. Video: streamable

In Christchurch waren im Februar 2011 insgesamt 185 Menschen durch einen Erdstoss der Stärke 6,3 ums Leben gekommen. Im vergangenen September hatte ein Erdbeben der Stärke 7,1 an der Ostküste Neuseelands einen kleinen Tsunami ausgelöst, bei dem es aber nicht zu grösseren Schäden kam. (tat/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen

Unter dem Druck von Massenprotesten trifft sich der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko am Montag zum Krisengespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die beiden Politiker treffen sich vor dem Hintergrund der schweren politischen Krise in Belarus (Weissrussland) in der russischen Schwarzmeer-Metropole Sotschi. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 9. August – und das erste Mal seit der Wahl, dass Lukaschenko das Land verlässt.

Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklären lassen – mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel