DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesst den Rebellinnen in die Geschlechtsteile, dann sind sie nutzlos, sagt Duterte



Aussagen von Staatschef Rodrigo Duterte, in denen er Soldaten zu Gewalt gegen Frauen aufruft, haben auf den Philippinen für Kritik und Entsetzen gesorgt. Soldaten sollten Rebellinnen in ihre Geschlechtsorgane schiessen, hatte Duterte gesagt.

«Ohne die sind sie nutzlos», so der Präsident in seiner Ansprache bei einer Veranstaltung mit ehemaligen kommunistischen Rebellen vergangene Woche.

epa06409767 Fighters of the New People's Army (NPA), the armed wing of the Communist Party of the Philippines (CPP) in the Sierra Madre mountains of Luzon region, Philippines, 29 December 2017 (issued 30 December 2017). Communist rebels celebrated the 49th founding anniversary of the Communist Party of the Philippines. Philippine President Rodrigo Duterte ordered a stop to peace talks between the Philippine government and communist rebels, and has labeled them as terrorist following recent attacks on government forces by the rebels in provinces outside the Philippine capital. The NPA claims that the government is using its campaign against illegal drugs, terrorism and the declaration of Martial Law in the southern region of Mindanao as tools to commit human rights violations.  EPA/MARK R. CRISTINO

Eine Rebellin der New People's Army. Bild: EPA/EPA

Die Abgeordnete Emmi de Jesus von der linken Frauenpartei Gabriela sagte am Montag, Duterte zeige sich als der «Gipfel von Frauenfeindlichkeit und Faschismus».

Dies sei nicht das erste Mal, dass sich Duterte frauenfeindlich und abwertend geäussert habe, kritisierte auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Solche Sätze «ermutigen staatliche Kräfte in bewaffneten Konflikten, sexuelle Gewalt auszuüben, was das humanitäre Völkerrecht verletzt.» Die philippinische Regierung bekämpft sowohl kommunistische wie auch radikalislamische Rebellengruppen.

Im vergangenen Montag sorgte Duterte für Aufsehen, als er sagte, er würde 42 Jungfrauen opfern, um Touristen anzuziehen. Vergangenes Jahr versicherte er Soldaten, er würde sie vor Strafverfolgung schützen, auch wenn sie bei der Umsetzung des Kriegsrechts in der Region Mindanao Frauen vergewaltigten. (whr/sda/dpa)

Women warriors

1 / 18
Women warriors
quelle: x02365 / muhammad hamed
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schüsse in Austin: Mindestens 13 Verletzte, Schütze auf der Flucht

Bei einem Zwischenfall in Austin im US-Bundesstaat Texas sind in der Nacht zum Samstag mindestens 13 Menschen durch Schüsse verletzt worden. Dies berichtete die Polizei bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in den frühen Morgenstunden (Ortszeit). Der Schütze sei noch nicht gefasst worden. Zwei Verletzte befänden sich in kritischem Zustand.

Weitere Details zum Vorfall in dem Ausgehviertel der Stadt seien vorerst nicht bekannt. Die Strassen seien mit Menschen gefüllt gewesen, als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel