International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trudeau entschuldigt sich bei Ureinwohnern in Kanadas Osten



Canadian Prime Minister Justin Trudeau delivers an apology on behalf of the Government of Canada to former students of the Newfoundland and Labrador Residential Schools in Happy Valley-Goose Bay, Newfoundland and Labrador, Friday, Nov. 24, 2017. Trudeau offered the apology for beatings, sexual abuse, neglect and loss of Innu and Inuit language and culture at residential schools in the province.(Andrew Vaughan/The Canadian Press via AP)

Justin Trudeau sagt Sorry. Bild: AP/The Canadian Press

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich bei den Ureinwohner in den Atlantikprovinzen für ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Landes entschuldigt.

«Es ist an der Zeit für Kanada, unsere Historie so zu sehen, wie sie tatsächlich ist: Fehlerhaft, unvollkommen und noch nicht aufgearbeitet», sagte Trudeau nach Medienangaben vom Samstag bei einer Gedenkstunde in Goose Bay in der Provinz Neufundland.

Kanada hatte Kinder und Jugendliche seiner so genannten «First Nations» (Ureinwohner) vom 19. Jahrhundert bis 1996 aus ihren Familien gerissen und zwangsweise in Internate fern von heimischen Reservaten gesteckt. Dort wurden sie systematisch von ihrer Kultur entfernt, durften weder die Muttersprache sprechen noch gewohnten Traditionen folgen.

Eine Untersuchungskommission verurteilte das Vorgehen später als «kulturellen Genozid» an den Ureinwohnern des Landes. Die beiden Atlantikprovinzen Neufundland und Labrador unterhielten bis 1980 insgesamt fünf solcher Internate.

Trudeaus Vorgänger, Stephen Harper, entschuldigte sich bereits 2008 bei den Ureinwohnern der anderen Provinzen. Neufundland und Labrador hatten als jüngste kanadische Provinzen ausserdem eine Sammelklage eingereicht. Ihrer Forderung nach Wiedergutmachung von 50 Millionen kanadischen Dollar (rund 39 Millionen Franken) für die noch überlebenden 900 Schüler der Internate stimmte Ottawa jetzt auch zu. (sda/dpa)

TRUMP V TRUDEAU

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Sie ist 15 Jahre alt!» – hier wird gerade Trumps Anwalt von Borat getrollt

Borat ist zurück. Und wie. In einem neuen Prank trollt er Trumps Anwalt Rudy Giuliani. Dieser ist in einer unvorteilhaften Pose auf einem Hotelbett zu sehen.

Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung von «Borat 2» schlägt der neue Streifen von Sacha Baron Cohen grosse Wellen.

Eine im vorab veröffentlichte Szene zeigt den persönlichen Anwalt von Trump und ehemaligen Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, in einer sehr unvorteilhaften Pose.

Die kurze Videosequenz ist noch nicht im Internet zu sehen, es kursieren allerdings Screenshots von der Szene. Darauf ist Giuliani zu sehen, wie er auf einem Hotelbett liegt und sich in die Hosen greift. Vor ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel