DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rodrigo Duterte: Frisch gewählter Präsident der Philippinen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Rodrigo Duterte: Frisch gewählter Präsident der Philippinen. 
Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

«Zisch ab, du Hurensohn»: Philippinischer Donald Trump zum Präsidenten gewählt 

10.05.2016, 06:2910.05.2016, 06:58

Trump muss sein Vorbild sein: Der nächste Präsident der Philippinen liebt die Provokation wie der US-Präsidentschaftskandidat. Selbst derbe Sprüche unter der Gürtellinie sind kein Tabu für ihn.

Man sieht den grobschlächtigen philippinischen Bürgermeister Rodrigo Duterte förmlich vor sich, wie er sich bei den kaltschnäuzigen Sprüchen des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump begeistert auf die Schenkel schlägt. Wie Trump hat er Provokation zu seinem Markenzeichen gemacht.

Provokationen ohne Ende: Donald Trump.<br data-editable="remove">
Provokationen ohne Ende: Donald Trump.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Duterte hat es nun geschafft: Die Philippiner haben den 71-Jährigen mit der frechen Gossensprache ins Präsidentenamt gewählt. Die Liste seiner Entgleisungen ist lang:

DER PAPST: «Zisch ab, Du Hurensohn» – so sprach Duterte über Papst Franziskus, weil er bei dessen Besuch in Manila im vergangenen Jahr einmal fünf Stunden im Verkehrsstau steckte.

DIE MISSIONARIN: Über den Fall einer australischen Missionarin, die in seiner Heimatstadt Davao vor Jahren mehrfach vergewaltigt und ermordet wurde, sagte Duterte: «Ich war total sauer, dass sie vergewaltigt wurde, aber sie war wunderschön. Ich dachte, als Bürgermeister hätte ich als erster »dran« sein sollen.»

DIPLOMATEN: «Haltet die Klappe, meinetwegen könnt ihr die diplomatischen Beziehungen abbrechen» – so fuhr er die australische Botschafterin und den Top-US-Diplomaten in Manila an, die diese Entgleisung kritisierten.

KLEINKRIMINELLE: «Alle umbringen» – das ist Dutertes Rezept vor allem für Rauschgifthändler. Wer nicht verschwinde, sei in Lebensgefahr: «Ich werde euch alle umbringen, in die Bucht von Manila werfen und damit die Fische füttern.»

SEINE POTENZ: In dem tief katholischen Land auf seinen Ruf als Frauenheld angesprochen, zeigt Duterte vor dem Unternehmerclub im vornehmen Geschäftsviertel Makati in Manila auf seinen Schritt und sagt: «Ich bin ja nicht impotent. Soll ich den da einfach rumhängen lassen? Wenn ich Viagra nehme, steht er.»

ZU TRUMP: Auch wenn Duterte wie der US-Präsidentschaftskandidat gerne provoziert und schockiert, distanziert er sich von Trump: «Der ist doch ein Fanatiker, das bin ich nicht.» (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kolumbiens meistgesuchter Drogenboss wurde gefasst – «nur mit Escobar vergleichbar»

Kolumbianische Sicherheitskräfte haben Dairo Antonio Úsuga alias «Otoniel», den obersten Chef des kolumbianischen Drogenkartells «Clan del Golfo» (Golf-Clan) und einen der mächtigsten Drogenhändler des südamerikanischen Landes, gefasst.

«Es ist der entscheidendste Schlag, der dem Drogenhandel in diesem Jahrhundert versetzt wurde», sagte der kolumbianische Präsident Iván Duque, der mit Superlativen nicht sparte, in einer Pressekonferenz am Samstag (Ortszeit). «Er ist nur mit dem Fall von …

Artikel lesen
Link zum Artikel