DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schaut mal, wie hübsch sie ist, die Eggs and Bacon Bay!
Schaut mal, wie hübsch sie ist, die Eggs and Bacon Bay!Bild: smiffyspics.smugmug.com

PETA will «Eggs and Bacon»-Bucht umtaufen lassen. Sagt mal, haben die nichts Besseres zu tun?

18.08.2016, 07:2418.08.2016, 10:14

Ein neuer Tag, eine neue Meldung darüber, dass die People for the Ethical Treatment of Animals sich publikumswirksam für das Wohl der Tierwelt einsetzen: gegen Tierfabriken, gegen das Pelztragen – allesamt noble Ziele. Doch nun soll es der Eggs and Bacon Bay im australischen Tasmanien an den Kragen gehen.

Wie bitte? Eggs and Bacon Bay? Eier-und-Speck-Bucht, also? Jap. Dort ist sie, im Süden der Insel, etwa eine Stunde von der Stadt Hobart entfernt:

Und das ist nicht der einzige, sagen wir mal, etwas exzentrische Ortsname in Tasmanien. Ausserdem wären da noch Cape Grim (ja, es ist ordentlich düster dort), Penguin (ja, es gibt dort Pinguine), Adventure Bay, Flowerpot, Cramps Bay und natürlich Nowhere Else.

Aber wir schweifen ab. Zurück zur malerischen Bucht, die offenbar nicht, wie allgemein angenommen, nach dem Frühstück von der Gouverneursgattin aus dem 18. Jahrhundert, Lady Jane Franklin, benannt wurde, sondern nach den gelben und roten Blumen, die entlang dem Sandstrand wachsen! Dort nämlich hat nun Claire Fryer, Kampagnen-Verantwortliche bei PETA Australia, bei der örtlichen Behörde einen Antrag eingereicht, wonach die Bucht in Apple and Cherry Bay umgetauft werden soll. Dies, weil die Tierrechts-Gesellschaft «es als besserer, netterer, mitfühlenderer und gesünderer Name für den Ort betrachtet.»

Claire ist übrigens nebenberuflich Cagefighterin beim <a href="http://xfcmma.com/australian-strawweight-claire-fryer-signs-with-the-xfc-for-season-iii-xfc-signing/" target="_blank">MMA-Verband XFC</a>.&nbsp;Aber das tut hier nichts zur Sache.
Claire ist übrigens nebenberuflich Cagefighterin beim MMA-Verband XFC. Aber das tut hier nichts zur Sache.Bild: xfcmma.com

«Wenn man die hohen Cholesterin-Werte und die von gesättigten Fetten sowohl in Eiern als auch in Speck bedenkt, könnte der Ort doch gleich Herzinfarkt-Bucht heissen!», so Fryer. Nein, dies ist keine Satire-Meldung, imfall.

«Es würde Leute dazu bringen, fett- und cholesterinhaltige Nahrungsmittel zu meiden und sich dafür auf die frischen, pflanzlichen Produkte zu fokussieren, welche die Gegend zu bieten hat.»
claire fryer, peta

«Natürlich wäre eine solche Namensänderung nur eine kleine Geste, doch es würde eine starke Botschaft aussenden», so Fryer weiter, «eine Botschaft des Mitgefühls und ein Reminder dafür, was Leute essen sollten, um gesund zu bleiben».

Derweil zeigten sich die Bewohner von Eggs and Bacon Bay wenig beeindruckt vom Vorhaben:

«Es hat genug Platz auf der Erde, dass sie irgendwo sonst den Leuten auf den Sack gehen und uns in Frieden lassen kann», so Anwohner «Doug» im Interview mit ABC News.

«Lobby-Organisationen wie sie sollten besser nach Übersee und den Leuten des «IS» auf die Nerven gehen.»
«Doug», wohnhaft in Eggs and bacon bay

Andere Bewohner sagten, man wäre «äusserst betrübt», sollte der Ort umbenannt werden. «Jedermann hier liebt die Ortsbezeichnung und Besucher finden sie originell», so Terry Dyer, «meine Nichte ist Veganerin und sie hat es noch gar nie erwähnenswert empfunden. Und sie ist sehr, sehr vegan».

Claire Fryer von der PETA will sich darob nicht abbringen lassen. Im Gegenteil: «Gewiss, wir überlegen uns, andere Ortschaften in Australien anzuschreiben, die unangebrachte Ortsnamen haben.»

Aber wetten, dass sie an Coffin Bay nichts auszusetzen haben wird? Und, bitte, erlaubt mir diesen Kommentar: Sagt mal, PETA, habt ihr nichts Besseres zu tun? So schwierig ist die Unterscheidung nicht: Einsatz gegen Käfighaltung, Pelztragen usw. = gut. Aussichtsloser Namensänderungsantrag an ein verschlafenes tasmanisches Dörfchen = mediengeiles Propagandageschwafel.

Derweil, in Pamplona: 14 Männer sind im Spital. Und sind selbst schuld!

1 / 31
Stierhatz in Pamplona. 14 Männer im Spital. Selbst schuld!
quelle: epa/efe / daniel fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilman Fliegel
18.08.2016 07:55registriert Februar 2014
Peta tut doch schon lange nichts sinnvolles mehr. In meiner Wahrnehmung haben sie verloren, als sie behaupteten, dass es besser wäre Wale zu essen als Hühner. Seither höre ich nur noch Quatsch von denen. Ich halte Peta für eine zutiefst unglaubwürdige Organisation.
788
Melden
Zum Kommentar
avatar
Floh Einstein
18.08.2016 08:29registriert Januar 2014
Lol, Cagefighterin... Versucht PETA auch sie aus dem Käfig zu holen?
682
Melden
Zum Kommentar
avatar
Normi
18.08.2016 11:45registriert April 2016
hi hi
PETA will «Eggs and Bacon»-Bucht umtaufen lassen. Sagt mal, haben die nichts Besseres zu tun?
hi hi
644
Melden
Zum Kommentar
67
Medien: Trump zahlt in Rechtsstreit 110'000 Dollar Strafe

Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump laut übereinstimmenden Medienberichten 110'000 Dollar (etwa 104'000 Euro) Strafe gezahlt. Die US-Medien beriefen sich am Freitag auf das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James.

Zur Story