DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei mutmasslichem Terrorangriff in Melbourne

09.11.2018, 13:4109.11.2018, 15:21
Bild: AP/Australian Broadcasting Corporation

Bei einem mutmasslichen Terrorangriff im Zentrum der australischen Stadt Melbourne sind am Freitag zwei Menschen getötet worden, unter ihnen der Angreifer. Der Mann griff Passanten mit einem Messer an, bevor er von Beamten niedergeschossen wurde.

Der mutmassliche Täter erlag später im Spital seinen Verletzungen. Nach Angaben der Ermittler stammte er aus Somalia und war der Polizei seit längerem bekannt.

Die Terrororganisation «IS» reklamierte den Angriff für sich. Einer ihrer Kämpfer habe eine Messerattacke in Melbourne ausgeführt, teilten die Dschihadisten über ihr Sprachrohr, die Nachrichtenagentur Amak, mit. Beweise legte der «IS» nicht vor.

«Wir behandeln das jetzt als einen terroristischen Vorfall», sagte der Polizeichef des Bundesstaats Victoria, Graham Ashton. Nach seinen Angaben lebte der Mann seit Jahrzehnten in Australien. Er sei in den 1990er Jahren aus Somalia gekommen und soll in einem Vorort im Nordwesten von Melbourne gelebt haben.

Die Polizei hat die Gegend weiträumig abgesperrt.
Die Polizei hat die Gegend weiträumig abgesperrt.Bild: EPA/AAP

Pickup mit Gasflaschen beladen

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge fuhr der Angreifer gegen 16 Uhr mit seinem mit Gasflaschen beladenen Pickup in ein beliebtes Einkaufsviertel in der Innenstadt. Während sein Wagen in Flammen aufging, griff er mit einem Messer Passanten an. Er erstach einen und verletzte zwei weitere, bevor die Polizei eingreifen konnte.

Auf Handy-Videos war zu sehen, wie die Polizisten versuchten, einen grossen, kräftigen Mann in grauen Jogginghosen und schwarzem Tunikahemd festzunehmen. Der Angreifer ging dabei immer wieder mit seinem Messer auf die Beamten los.

Vergeblich versuchten zwei Passanten, den Angreifer abzudrängen. Nach etwa einer Minute zog ein Polizist schliesslich seine Waffe und schoss den Mann nieder. Die Beamten erlitten bei ihrem Einsatz leichte Verletzungen.

Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, den Tatort zu meiden, auch wenn es derzeit keine Hinweise auf weitere Verdächtige gebe. Sprengstoffexperten untersuchten den ausgebrannten Kleinlaster des Täters.

Zweiter Anschlag nach 2017

Der Angriff ist der zweite schwere Schlag für die fünf Millionen Einwohner zählende Metropole, die wegen ihrer weltoffenen Atmosphäre, ihres hohen Lebensstandards und ihrer vielen Cafés, Bars und Restaurants auch bei vielen Touristen beliebt ist.

Die von Geschäften gesäumte Bourke Street, in der sich der Vorfall ereignete, war schon im Januar 2017 in die Schlagzeilen geraten, als ein Mann seinen Wagen in eine Menschenmenge gesteuert und dabei 6 Personen getötet und rund 30 verletzt hatte. (sda/afp/dpa/reuters)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leckerbissen
09.11.2018 15:30registriert März 2018
Okay, das war jetzt ein Terroranschlag. Wie wird der Zwischenfall in Kalifornien behandelt, bei dem der Täter ein Amerikanischer Kriegsveteran war? Terror? Amok? "einsamer Wolf"?

Ich check diese Definitionen nicht.
2120
Melden
Zum Kommentar
5
Die Demokratische Republik Kongo versteigert Regenwald – und bedroht das Klima weltweit

Er ist die letzte Bastion der Berggorillas, die Heimat der Okapis und einer der wichtigsten CO₂-Speicher im Kampf gegen den Klimawandel – der Regenwald im Kongobecken. Doch jetzt muss ein Teil des Regenwalds weichen, damit internationale Investoren Erdöl und Erdgas in der Demokratischen Republik Kongo abbauen können.

Zur Story