DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei mutmasslichem Terrorangriff in Melbourne



This image made from video shows police on street corner after a shooting in Melbourne, Australia, Friday, Nov. 9, 2018. Police shot a knife-wielding man Friday after he fatally stabbed one person and injured two others in the center of Australia's second-largest city, police said. (Australian Broadcasting Corporation via AP)

Bild: AP/Australian Broadcasting Corporation

Bei einem mutmasslichen Terrorangriff im Zentrum der australischen Stadt Melbourne sind am Freitag zwei Menschen getötet worden, unter ihnen der Angreifer. Der Mann griff Passanten mit einem Messer an, bevor er von Beamten niedergeschossen wurde.

Der mutmassliche Täter erlag später im Spital seinen Verletzungen. Nach Angaben der Ermittler stammte er aus Somalia und war der Polizei seit längerem bekannt.

Die Terrororganisation «IS» reklamierte den Angriff für sich. Einer ihrer Kämpfer habe eine Messerattacke in Melbourne ausgeführt, teilten die Dschihadisten über ihr Sprachrohr, die Nachrichtenagentur Amak, mit. Beweise legte der «IS» nicht vor.

«Wir behandeln das jetzt als einen terroristischen Vorfall», sagte der Polizeichef des Bundesstaats Victoria, Graham Ashton. Nach seinen Angaben lebte der Mann seit Jahrzehnten in Australien. Er sei in den 1990er Jahren aus Somalia gekommen und soll in einem Vorort im Nordwesten von Melbourne gelebt haben.

epa07152769 Members of the emergency services on Swanston street in Melbourne, Australia, 09 November 2018. According to early media reports, an unidentified man set a vehicle alight and stabbed two people before being shot by police in the Central Business District of Melbourne. At least one person was killed during the incident. The perpetrator was taken into custody and is reportedly in critical condition.  EPA/BENITA KOLOVOS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Polizei hat die Gegend weiträumig abgesperrt. Bild: EPA/AAP

Pickup mit Gasflaschen beladen

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge fuhr der Angreifer gegen 16 Uhr mit seinem mit Gasflaschen beladenen Pickup in ein beliebtes Einkaufsviertel in der Innenstadt. Während sein Wagen in Flammen aufging, griff er mit einem Messer Passanten an. Er erstach einen und verletzte zwei weitere, bevor die Polizei eingreifen konnte.

Auf Handy-Videos war zu sehen, wie die Polizisten versuchten, einen grossen, kräftigen Mann in grauen Jogginghosen und schwarzem Tunikahemd festzunehmen. Der Angreifer ging dabei immer wieder mit seinem Messer auf die Beamten los.

Vergeblich versuchten zwei Passanten, den Angreifer abzudrängen. Nach etwa einer Minute zog ein Polizist schliesslich seine Waffe und schoss den Mann nieder. Die Beamten erlitten bei ihrem Einsatz leichte Verletzungen.

Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, den Tatort zu meiden, auch wenn es derzeit keine Hinweise auf weitere Verdächtige gebe. Sprengstoffexperten untersuchten den ausgebrannten Kleinlaster des Täters.

Zweiter Anschlag nach 2017

Der Angriff ist der zweite schwere Schlag für die fünf Millionen Einwohner zählende Metropole, die wegen ihrer weltoffenen Atmosphäre, ihres hohen Lebensstandards und ihrer vielen Cafés, Bars und Restaurants auch bei vielen Touristen beliebt ist.

Die von Geschäften gesäumte Bourke Street, in der sich der Vorfall ereignete, war schon im Januar 2017 in die Schlagzeilen geraten, als ein Mann seinen Wagen in eine Menschenmenge gesteuert und dabei 6 Personen getötet und rund 30 verletzt hatte. (sda/afp/dpa/reuters)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz vor Treffen in Genf: Das sagt Putin zum Verhältnis mit den USA

Wenige Tage vor dem Gipfeltreffen mit US-Präsident Joe Biden sieht Kremlchef Wladimir Putin das Verhältnis zu den USA in einer schweren Krise.

«Wir haben eine bilaterale Beziehung, die in den letzten Jahren ihren Tiefpunkt erreicht hat», sagte Putin in einem in der Nacht auf Samstag veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews mit NBC News nach einer Übersetzung des Senders.

Biden unterscheide sich radikal von seinem Vorgänger Donald Trump, den Putin als aussergewöhnliche, talentierte und schillernde Person beschrieb. Biden dagegen sei ein «Karrieremensch», der praktisch sein ganzes Erwachsenenalter in der Politik verbracht habe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel