International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rührender Abschiedsbrief einer 27-Jährigen – Ratschläge für ein glückliches Leben 



Holly Butcher wurde nur gerade 27 Jahre alt, doch in ihrem kurzen Leben hat sie so einiges gelernt. Die Australierin litt am Ewing-Sarkom, einem seltenen bösartigen Tumor, der die Knochen befällt und oft tödlich endet. Holly verstarb nach langer Krankheit am 4. Januar.

Kurze Zeit vor ihrem Tod schrieb Holly einen Brief, der von der Familie auf Facebook veröffentlicht wurde. Darin finden sich ihre Gedanken zum Thema Tod, Dankbarkeit für das Leben und den Umgang mit unseren kleinen Problemen. «Ich möchte nicht gehen. Ich liebe mein Leben, ich bin glücklich», schrieb sie. «Das Leben ist zerbrechlich, wertvoll und unvorhersehbar. Jeder Tag ist ein Geschenk, nicht ein Recht.»

Jeder Tag ist ein Geschenk

Ich bin jetzt 27. Ich will nicht gehen. Ich liebe mein Leben. Ich bin glücklich. Das verdanke ich meinen Lieben. Aber die Kontrolle liegt nicht in meinen Händen ... 

Das ist die Sache mit dem Leben: Es ist zerbrechlich, kostbar und unvorhersehbar. Jeder Tag ist ein Geschenk, kein gegebenes Recht.

Ich wünsche mir, dass die Leute aufhören, sich so viele Gedanken über die kleinen, bedeutungslosen Dinge und Problemchen im Leben zu machen. In solchen Situationen denkt an jemanden, der wirklich ein Problem hat. Eine Methode, die vieles relativiert. Fast jeder kennt jemanden, der ein wirklich grosses Problem hat. Dagegen sind die kleinen Aufreger des Alltags unwichtig. Sei dankbar für dein kleines Problem und komme darüber hinweg. Natürlich nerven auch kleine Probleme, man sollte sie aber schnell hinter sich lassen und dafür sorgen, dass sie nicht übermächtig werden und die eigene und die Stimmung anderer beeinträchtigen.

Holly Butcher

Mein letzter Wunsch

Ich schwöre, du wirst nicht an diese Dinge denken, wenn du an der Reihe bist. Es ist alles so unbedeutend, wenn man das Leben als Ganzes betrachtet.

Alles, was ich mir jetzt wünsche, ist, dass ich nur noch einen Geburtstag oder Weihnachten mit meiner Familie oder nur einen weiteren Tag mit meinem Partner und meinem Hund haben könnte.

Holly Butcher

Am Ende ihres Briefes fordert Holly die Leute zur Hilfe auf: «Fang an, regelmässig Blut zu spenden.» Jede Spende könne drei Leben retten. Die Bluttransfusionen hätten ihr selbst geholfen, ein Jahr länger am Leben zu bleiben.

Der Post wurde bereits über 100'000 Mal geteilt.

(nfr)

Methadon soll Krebsheilen. Die Fachwelt ist kritisch.

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel