International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06106746 A composite image made of file images shows the logos of German carmakers (clockwise from top L) Porsche, Volkswagen (VW), Audi, Mercedes, and BMW. According to reports, shares of Germany's biggest car makers have dropped in trade on 24 July 2017, as a consequence of allegations that Volkswagen, BMW, Mercedes, Audi and Porsche were colluding in the 1990s and formed a cartel which possibly laid the basis to the so-called 'dieselgate' emission scandal.  EPA/DSK

Bild: EPA/EPA

Deutsche Autobauer wollen Diesel-Fahrverbote abwenden

Nach dem Stuttgarter Urteil zur Luftverschmutzung bemühen sich in Deutschland Autoindustrie und Gewerkschaften um eine Abwendung von Diesel-Fahrverboten.



«Es gibt intelligentere Lösungen als Fahrverbote, um die Luftqualität in den Städten zu verbessern», sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. Auch die IG Metall bezeichnete eine Vermeidung von Fahrverboten als «oberstes Ziel» des Diesel-Gipfels am Mittwoch.

Wissmann sagte, wenn der Diesel-Gipfel mit den Herstellern ein «überzeugendes Konzept» erarbeite, sehe er «Chancen, dass das Bundesverwaltungsgericht als höchste Instanz zu einem anderen Ergebnis kommen könnte als Stuttgart». Mit neuer Software lasse sich der Ausstoss von Stickoxiden um mindestens 25 Prozent senken.

Das Stuttgarter Verwaltungsgericht hatte am Freitag den Weg für Diesel-Fahrverbote in Innenstädten geebnet. Dies sei im Fall älterer Dieselautos die beste Lösung zur Senkung gesundheitsschädlicher Abgase, urteilte das Gericht. In Stuttgart und zahlreichen anderen deutschen Städten werden die Emissions-Grenzwerte deutlich überschritten.

Mobilitätsfonds statt Fahrverbot

Der IG-Metall-Chef von Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, sagte dazu dem «Tagesspiegel am Sonntag», die Vermeidung von Fahrverboten sei das vorrangige Ziel. Eine Nachrüstung müsse so erfolgreich sein, dass Euro-5-Fahrzeuge weiter in die Innenstädte fahren dürften. «Das ist die zentrale Verabredung, die am Ende des Diesel-Gipfels stehen muss», sagte Zitzelsberger. Millionen Menschen seien auf ihr Auto angewiesen, betonte er.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» zudem unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtete, will die Autoindustrie der Regierung auf dem Diesel-Gipfel am Mittwoch eine Art Mobilitätsfonds für saubere Innenstädte anbieten. In diesen sollen Staat und Wirtschaft gemeinsam einzahlen - die Rede sei von einem dreistelligen Millionenbetrag, wie die «FAS» berichtete. Davon sollen Studien für Verkehrsleitsysteme und ökologische Aufrüstungen der Busflotte finanziert werden.

Druck wächst

Die deutsche Bundesregierung machte dagegen Druck auf die Hersteller, ältere Fahrzeuge über die Software hinaus nachzurüsten. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte im ZDF, Updates seien nur ein erster Schritt. Nötig seien vor allem technische Nachbesserungen zur Abgassenkung, und zwar auf Kosten der Hersteller. Sie erwarte bei dem Diesel-Gipfel eine konkrete Zusage, bis wann dies umsetzbar sei.

Die Grünen riefen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, am Diesel-Gipfel teilzunehmen. Merkel müsse die Aufklärung «endlich zur Chefsache machen», sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der «Bild»-Zeitung vom Samstag. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe in der Diesel-Affäre auf ganzer Linie versagt und gefährde damit den grössten Industriezweig. Dobrindt und Hendricks haben gemeinsam zu dem Treffen eingeladen.

Mögliche Klimaprämie

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) brachte unterdessen eine Klimaprämie für den Kauf emissionsarmer Autos ins Gespräch. Weil sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es müssten Anreize für den Umstieg von alten Diesel- auf Euro-6- und Elektroautos geschaffen werden. Denkbar seien steuerliche Anreize oder «eine Art Klimaprämie, die von Industrie und Staat angeboten wird».

Weil betonte, der Staat sei in der Pflicht, «grossflächige Fahrverbote zu verhindern». Der SPD-Politiker gehört dem Aufsichtsrat von Volkswagen an. Er nimmt wie auch die anderen Ministerpräsidenten der sogenannten Autoländer an dem Diesel-Gipfel teil. (oli/sda/afp)

Tesla will alle Modelle mit Technik für autonomes Fahren ausrüsten

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Toerpe Zwerg
30.07.2017 14:08registriert February 2014
«Es gibt intelligentere Lösungen als Fahrverbote, um die Luftqualität in den Städten zu verbessern»,
Genau. Zum Beispie Autos bauen, welche die Gerenzwerte im Betrieb einhalten. Es darf bezweifelt werden, dass die deutschen Autokonzerne intelligenten Lösungen zugeneigt sind.
574
Melden
Zum Kommentar
MasterPain
30.07.2017 13:35registriert October 2014
Wie macht Geld vin A nach B verschieben die Luft sauberer? Die Hersteller haben Euro5 Fahrzeuge verkauft, die diese Norm nicht erfüllen. Sie haben die Kunden betrogen. Die Hersteller sollen entweder die Autos nachrüsten, und zwar nicht nur per Software oder die Autos zum Verkaufspreis zurück kaufen müssen. Sonst ändert sich das nie. Ich verstehe gar nicht was es da noch zu diskutieren gibt?
471
Melden
Zum Kommentar
gnp286
30.07.2017 12:53registriert October 2016
Wenn der NOx-Ausstoss 40x zu hoch ist, und sich dieser um 25% verringern lässt ist dieserr immernoch ungefähr 30x zu hoch.
Lasst die endlich Bluten, wie bei den Amis! Unternehmen, welche ihre Kunden dermassen verarschen und dann noch solhe Gewinne scheffeln sollen mal einstecken.
451
Melden
Zum Kommentar
29

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel