DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Razzia der belgischen Polizei in Etterbeek bei Brüssel.<br data-editable="remove">
Razzia der belgischen Polizei in Etterbeek bei Brüssel.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Spontan umentschieden: Brüsseler Terroristen wollten ursprünglich wieder in Paris zuschlagen

Die Attentäter von Brüssel planten nach Erkenntnissen der belgischen Ermittler einen weiteren Anschlag in Paris. Es habe ihnen nur die Zeit gefehlt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
10.04.2016, 10:4210.04.2016, 20:12
Ein Artikel von
Spiegel Online

Die Brüsseler Dschihadisten-Zelle wollte nach Angaben belgischer Ermittler ursprünglich ein weiteres Mal in Frankreich zuschlagen und nicht in Brüssel. Das gab die Staatsanwaltschaft in Brüssel am Sonntag bekannt. Die Terroristen hätten sich wegen Fortschritten der Ermittler dann aber für Anschläge in der belgischen Hauptstadt entschieden.

Extremisten aus dem Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek gehörten zu den Attentätern der Paris-Anschläge mit 130 Toten am 13. November, am 22. März verübte die Zelle dann Selbstmordanschläge in Brüssel, bei denen 32 Menschen getötet wurden. In beiden Fällen bekannte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu den Anschlägen, die in Syrien, im Irak und in Libyen grosse Gebiete beherrscht.

Ursprüngliches Ziel seien weitere Anschläge in Frankreich gewesen, heisst es nun in einer knappen Erklärung der Staatsanwaltschaft. Doch hätten sich die Extremisten kurzfristig zu Anschlägen in Brüssel entschieden, weil ihnen die Ermittler auf der Spur gewesen seien.

Mohamed Abrini.<br data-editable="remove">
Mohamed Abrini.
Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POICE

Am Freitagabend hatte die Polizei einen Hauptverdächtigen festgenommen: Mohamed Abrini, der auf einem Foto der Attentäter vom 22. März am Brüsseler Flughafen zu sehen war. Er habe zugegeben,der «Mann mit Hut» zu sein, gaben die Ermittler bekannt.

Abrini gibt an, der «Mann mit Hut» gewesen &nbsp;zu sein.<br data-editable="remove">
Abrini gibt an, der «Mann mit Hut» gewesen  zu sein.
Bild: AP/Belgian Federal Police

Enger Zusammenhang zwischen Anschlägen von Paris und Brüssel

Inzwischen habe ein Untersuchungsrichter formell Haftbefehl gegen Abrini erlassen, heisst es in der aktuellen Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dem 31-jährigen Belgier werden terroristische Morde, versuchte terroristische Morde und Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe vorgeworfen.

Mit der Identifizierung Abrinis wird immer deutlicher, dass die Täter der Brüsseler und Pariser Terroranschläge in äusserst enger Verbindung standen. Denn Abrini war auch in die Mordserie von Paris verwickelt, seine genaue Rolle ist allerdings unklar.

Jetzt auf

Er war zwei Tage vor den Attentaten gemeinsam mit dem inzwischen festgenommenen Salah Abdeslam an einer Tankstelle an der Autobahn nach Paris gefilmt worden. Mit Abdeslam, einem Hauptverdächtigen der Paris-Anschläge, soll Abrini auch eine Unterkunft für die Terroristen nahe der französischen Hauptstadt gemietet haben.

Neben Abrini wurden in den vergangenen Tagen weitere Terrorverdächtige festgenommen, die nun wegen ihrer mutmasslichen Beteiligung an den Brüsseler Anschlägen in Untersuchungshaft sitzen:

  • Osama K. konnte laut den Ermittlern als Begleiter des Brüsseler Attentäters identifiziert werden, der sich in der Metro in die Luft sprengte. Auch beim Einkauf der Taschen, die die Terroristen bei den Anschlägen nutzen, sei er dabei gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ihm wird die Beteiligung an terroristischen Morden zur Last gelegt.
  • Hervé B.M aus Ruanda ging den Fahndern gemeinsam mit Osama K. ins Netz. Dem 25-Jährigen wird Komplizenschaft bei terroristischen Morden vorgeworfen.
  • Die gleichen Anschuldigungen werden gegen den 27 Jahre alten Bilal E. M. erhoben. Die Ermittler stufen ihn als Helfer von Mohamed Abrini und Osama K. ein. Berichten des Senders VRT und der Zeitung «De Standaard» zufolge soll es sich um einen Mann handeln, der vergangenes Jahr wegen Mitgliedschaft in der Islamisten-Organisation Sharia4Belgium zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war. Er sei damals aber vorzeitig freigekommen.

Zwei Personen, die gemeinsam mit Abrini festgenommen worden waren, wurden nach eingehendem Verhör entlassen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Ermittler bestätigten auch, dass eine mögliche Bleibe Abrinis durchsucht wurde – ebenso wie die Wohnungen von Hervé B.M. und Bilal E. M. Die Durchsuchung eines mutmasslichen Terroristenverstecks in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek am Samstagmorgen verlief hingegen ergebnislos: Es seien weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden.

(oka/wit/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel