International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahmen bei Anti-Terror-Razzien in Brüsseler Stadtteil Molenbeek



epa05717640 Belgium police blocks a road in Molenbeek district of Brussels, Belgium, 14 January 2017. A major police operation with large-scale raids is underway in Brussels' notorious district of Molenbeek.  EPA/OLIVIER HOSLET

Polizei-Aktion in Molenbeek. Bild: EPA/EPA

Bei Anti-Terror-Razzien in Belgien sind im Brüsseler Stadtteil Molenbeek acht Menschen festgenommen worden. Die Behörden verdächtigen sie, einen Anschlag geplant zu haben, wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Ermittlerkreisen erfuhr.

Ein Untersuchungsrichter soll noch am Montag über eine formelle Beschuldigung und eine Untersuchungshaft entscheiden.

Die belgischen Behörden hatten am Sonntag landesweit sieben Objekte durchsucht, vier davon in Molenbeek. Bei den Razzien wurden weder Waffen noch Sprengstoff gefunden, wie es aus den Ermittlerkreisen hiess. Über die Festnahmen hatte zunächst die belgische Tageszeitung «La Dernière Heure» berichtet.

Die von nordafrikanischer Einwanderung geprägte Brüsseler Gemeinde Molenbeek gilt als Islamistenhochburg. Von dort stammen mehrere Mitglieder der Dschihadistenzelle, die für die Anschläge in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten und in Brüssel am 22. März 2016 mit 32 Toten verantwortlich ist. (sda/afp)

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump verurteilt Ermordung von Lehrer bei Paris – Demos in Frankreich erwartet

US-Präsident Donald Trump hat die mutmasslich terroristisch motivierte Ermordung eines Lehrers bei Paris verurteilt und sie für eine Botschaft an seine Wähler genutzt. «Einwanderungssicherheit ist nationale Sicherheit», sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) in Janesville im Bundesstaat Wisconsin. «Wir brauchen Grenzen. Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation», sagte er und drückte unmittelbar im Anschluss sein «sehr aufrichtiges Beileid» an seinen «Freund» Präsident Emmanuel Macron aus.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel