wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Blaulicht

Scotland Yard gibt Fall Maddie noch nicht auf

FILE - This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann. London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's ...
Maddie 2007.Bild: AP FAMILY PHOTO COURTESY OF THE MCCANN FAMILY

Scotland Yard gibt Fall Maddie noch nicht auf

26.04.2017, 10:5226.04.2017, 11:01

Die Londoner Polizei hat im Fall Maddie die Hoffnung auch zehn Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiterhin mit einer «kleinen Zahl von entscheidenden Ermittlungssträngen» befasst, teilte Scotland Yard am Dienstagabend mit.

«Wenn wir nicht dächten, dass sie bedeutend sind, würden wir nicht weitermachen», sagte Mark Rowley, Leiter für Sonderermittlungen bei Scotland Yard. Weiterhin könne nicht ausgeschlossen werden, dass Maddie noch am Leben sei.

epa05865189 London Metropolitan Police Assistant Commissioner Mark Rowley delivers a statement to the press outside New Scotland Yard in London, Britain 23 March 2017. Scotland Yard said on 23 March 2 ...
Mark Rowley, Leiter für Sonderermittlungen bei Scotland Yard.Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Die damals dreijährige Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden. Die britische Polizei ermittelt seit 2011 in dem Fall.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Maddie entführt wurde. Eine Beteiligung der Eltern an einem Verbrechen schliesst die Polizei aus. «Es gibt absolut keinen Grund, das wieder aufzumachen», sagte Rowley.

Kate und Gerry McCann waren zeitweise ins Visier portugiesischer Ermittler geraten. Mutter Kate nannte den nahenden zehnten Jahrestag des Verschwindens eine «furchtbare Erinnerung an geraubte Zeit».

Allein die britischen Ermittlungen im Fall Maddie sollen mehr als 13 Millionen Euro gekostet haben. Zeitweise waren bis zu 30 Beamte im Einsatz. Im März bewilligte das britische Innenministerium Geld für weitere sechs Monate. (nfr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Frontalkollision im Aargau

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum Kampfjets für die Ukraine kein Tabu mehr sind
Verschiedene Länder zeigen sich offen für die Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine. Das liegt auch am fehlenden Willen Russlands zu substanziellen Verhandlungen.

Olaf Scholz befindet sich derzeit auf einer Reise durch Südamerika. Der leidigen Debatte über Waffenlieferungen an die Ukraine aber kann der deutsche Bundeskanzler auch dort nicht entkommen. Erst letzte Woche hatte er nach langem Zögern der Lieferung von Leopard-Panzern zugestimmt, und nun wird bereits über Kampfjets debattiert.

Zur Story