DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau von reichem Norweger verschwunden – Entführer fordern 10 Mio Franken in Kryptowährung

09.01.2019, 13:09

Die Frau eines der reichsten Männer Norwegens ist wahrscheinlich von Unbekannten entführt worden. Die mutmasslichen Täter fordern Lösegeld - in einer Kryptowährung.

Die 68-Jährige sei am 31. Oktober aus dem Familienhaus in der Nähe von Oslo verschwunden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Seitdem gebe es keine Lebenszeichen von ihr, aber auch keine Anzeichen dafür, dass sie tot sei.

Die 68-Jährige Anne-Elisabeth Falkevik Hagen ist bereits Ende Oktober verschwunden.
Die 68-Jährige Anne-Elisabeth Falkevik Hagen ist bereits Ende Oktober verschwunden.
Bild: AP/Norway Police

Dürftiger Kontakt mit den Entführern

Die Polizei habe den Fall von Anfang an als unerlaubte Freiheitsberaubung betrachtet. Es sei Lösegeld in einer Kryptowährung gefordert worden. Verdächtige gebe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Der Kontakt zu den mutmasslichen Entführern sei bislang dürftig und nicht mündlich gewesen, sagte Polizeisprecher Tommy Brøske. Stattdessen sei über eine digitale Plattform kommuniziert worden. Er wollte nicht ausschliessen, dass die Frau möglicherweise ausser Landes geschafft worden sei. Neben anderen Behörden sei auch Interpol eingeschaltet worden.

Medien vor dem Haus des Ehepaars in der Nähe von Oslo.
Medien vor dem Haus des Ehepaars in der Nähe von Oslo.
Bild: AP/NTB Scanpix

Zehn Millionen Franken gefordert

Zuerst hatte die norwegische Zeitung «Aftenposten» über den Fall berichtet. Sie schrieb am Mittwoch, die Polizei sei der Sache bislang im Geheimen nachgegangen. Nach Angaben der Zeitung und auch des Blattes «Verdens Gang» beläuft sich die Lösegeldforderung auf zehn Millionen Franken. Das wollte Brøske nicht kommentieren. Die Polizei rate der Familie jedoch, auf keine Forderungen einzugehen.

Tommy Broske von der norwegischen Polizei informiert die Medien am 9. Januar 2019 in Lillestrom, rund 20 Kilometer nördlich von Oslo.
Tommy Broske von der norwegischen Polizei informiert die Medien am 9. Januar 2019 in Lillestrom, rund 20 Kilometer nördlich von Oslo.
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Der Mann der Entführten, ein Investor, zählt zu den reichsten Personen des Landes. Er soll einem Medienbericht zufolge im Laufe von elf Jahren mit Stromverkauf und Immobilien eine Milliarde norwegische Kronen (rund 114 Millionen Franken) verdient haben, davon allein 174 Millionen Kronen (19.9 Millionen Franken) im Jahr 2017. Sein Nettovermögen soll sich auf 1.7 Milliarden Kronen belaufen.

Der Fall wird in Norwegen als einmalig betrachtet. Es sind bislang keine anderen Entführungsfälle in dem skandinavischen Land bekannt, bei denen Lösegeld in Kryptowährung gefordert worden ist. International gab es solche Fälle dagegen schon häufiger. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 400. Folge Philip Maloney

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahlungsausfall abgewendet: US-Repräsentantenhaus stimmt Erhöhung der Schuldengrenze zu

Mit der Zustimmung des Repräsentantenhauses zu einer Erhöhung der Schuldenobergrenze ist ein drohender Zahlungsausfall der US-Regierung vorübergehend abgewendet. Die Parlamentskammer schloss sich am Dienstagabend (Ortszeit) mit der Mehrheit der Demokraten einer entsprechenden Vorlage des Senats aus der vergangenen Woche an.

Damit soll die Schuldengrenze um 480 Milliarden US-Dollar (knapp 446 Milliarden CHF) erhöht werden, um der Regierung zumindest bis Anfang Dezember finanziellen Spielraum zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel