DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michel Temer will die bösen Geister von sich fern halten. 
Michel Temer will die bösen Geister von sich fern halten. Bild: ADRIANO MACHADO/REUTERS

Brasiliens Präsident zieht aus Palast aus – der Grund dafür ist ziemlich gespenstisch

12.03.2017, 04:3212.03.2017, 10:45

Der brasilianische Präsident Michel Temer ist aus seiner luxuriösen Residenz in der Hauptstadt Brasilia ausgezogen. Der Grund: Er will dort «etwas Seltsames» gespürt haben. Vor dem Umzug sollte ein Priester gar angeblich herumgeisternde Gespenster vertreiben.

Temer war vor wenigen Tagen mit seiner Frau und seinem Sohn aus dem Alvorada-Palast in die kleinere Residenz des Vizepräsidenten gezogen. Der Zeitschrift «Veja» vom Samstag erklärte er nun, warum: «Die Energie war nicht gut.»

Er habe im Präsidentenpalast keinen Schlaf gefunden. Auch seine Frau Marcela habe sich nicht wohl gefühlt: «Wir haben sogar begonnen uns zu fragen: Könnten hier Gespenster sein?», sagte Temer. Laut der Tageszeitung «Globo» zog die Frau des Staatschefs einen Priester zu Rate, der böse Geister vertreiben sollte, jedoch ohne Erfolg.

Hier soll es also spuken: Der Alvorada-Palast in Brasilia.
Hier soll es also spuken: Der Alvorada-Palast in Brasilia.

Temer, Mitglied der rechtsliberalen Partei der Demokratischen Bewegung (PMDB), hatte im vergangenen Mai vorläufig die Nachfolge von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff angetreten. Der Kongress hatte die Staatschefin von der Arbeiterpartei (PT) im August in einem Amtsenthebungsverfahren abgesetzt. (sda/afp)

Diese Häuser und Villen gibts für 1 Million Franken

1 / 70
Diese Häuser und Villen gibts für 1 Million Franken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 31 Tote bei Terrorangriff in Mali

Bei einer Terrorattacke auf einen mit Dutzenden Menschen besetzten Lastwagen in Mali sind mindestens 31 Menschen getötet worden. Mindestens 17 weitere Menschen wurden bei dem Angriff bewaffneter Männer am Freitagmorgen nahe der Ortschaft Songho verletzt, wie die Übergangsregierung am Samstag mitteilte. Die Opfer waren unterwegs zu einem Markt in der Stadt Bandiagara im Zentrum des westafrikanischen Krisenstaats, der seit 2012 drei Militärputsche durchlitten hat.

Zur Story