International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's President Michel Temer gestures during a ceremony at the Planalto Palace in Brasilia, Brazil, March 7, 2017. REUTERS/Adriano Machado

Michel Temer will die bösen Geister von sich fern halten.  Bild: ADRIANO MACHADO/REUTERS

Brasiliens Präsident zieht aus Palast aus – der Grund dafür ist ziemlich gespenstisch



Der brasilianische Präsident Michel Temer ist aus seiner luxuriösen Residenz in der Hauptstadt Brasilia ausgezogen. Der Grund: Er will dort «etwas Seltsames» gespürt haben. Vor dem Umzug sollte ein Priester gar angeblich herumgeisternde Gespenster vertreiben.

Temer war vor wenigen Tagen mit seiner Frau und seinem Sohn aus dem Alvorada-Palast in die kleinere Residenz des Vizepräsidenten gezogen. Der Zeitschrift «Veja» vom Samstag erklärte er nun, warum: «Die Energie war nicht gut.»

Er habe im Präsidentenpalast keinen Schlaf gefunden. Auch seine Frau Marcela habe sich nicht wohl gefühlt: «Wir haben sogar begonnen uns zu fragen: Könnten hier Gespenster sein?», sagte Temer. Laut der Tageszeitung «Globo» zog die Frau des Staatschefs einen Priester zu Rate, der böse Geister vertreiben sollte, jedoch ohne Erfolg.

Bild

Hier soll es also spuken: Der Alvorada-Palast in Brasilia.

Temer, Mitglied der rechtsliberalen Partei der Demokratischen Bewegung (PMDB), hatte im vergangenen Mai vorläufig die Nachfolge von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff angetreten. Der Kongress hatte die Staatschefin von der Arbeiterpartei (PT) im August in einem Amtsenthebungsverfahren abgesetzt. (sda/afp)

Diese Häuser und Villen gibts für 1 Million Franken

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrKnill 12.03.2017 13:21
    Highlight Highlight Mich wundert das nicht: die aktuelle Politik mutet wirklich gespenstisch an😀
  • pamayer 12.03.2017 13:15
    Highlight Highlight Könnte es sich nicht eher um das schlechte Gewissen handeln?
    Die Absetzung von Rouseff war ja schon ein wenig... abenteuerlich.
  • Asalato 12.03.2017 11:24
    Highlight Highlight Ich finde es bedenklich, das es immer noch Leute gibt, die nicht verstehen, das Energie eine Masseinheit ist und nicht etwas das als Wolke oder so irgendwie irgendwo herumfliegt.
  • Sheez Gagoo 12.03.2017 07:20
    Highlight Highlight So einer regiert ein Land! Ist der besser als Roussef? Weiss ich nicht, ist auch egal. Brasilien wird regiert von einem Typen, der von Geistern flüchtet! Viel Glück!
  • Max Dick 12.03.2017 06:51
    Highlight Highlight Geister, klar :-) und es ist natürlich reiner Zufall, dass der Vizepräsidenten-Palast, wo er schon zuvor wohnte, einiges mehr an Komfort zu bieten hat :D
    • pedrinho 12.03.2017 13:29
      Highlight Highlight doch noch ein vernueftiger kommentar in all den seltsamen, wohl auch durch geister beeinflussten meinungen




      ps.
      redaktion, lest doch mal das original, anstatt
      copz&paste bei sds zu machen
  • CASSIO 12.03.2017 05:19
    Highlight Highlight Ich hoffe, die bösen Geister folgen ihm auf Schritt und Tritt. MACUMBA!!!
  • Darkside 12.03.2017 05:10
    Highlight Highlight Interessante Zeit in der wir leben. Ein Rassist und Sexist im Weissen Haus, ein machtgieriger Möchtegern-Sultan am Bosporus, Putin allmighty, ein umjubelter Soziopath auf den Philippinen und in einem der grössten Länder der Erde glaubt der Chef an Geister. WTF!
    • pamayer 12.03.2017 13:13
      Highlight Highlight Präsident sein heisst, nach bestem Wissen und Gewissen die politischen Geschäfte eines Staates mit Sensibilität und Nachhaltigkeit zu steuern.


      Wenn da nur nicht die bösen Geister wären.

Feuer auf Samos teils unter Kontrolle – erste Festnahmen

Das Feuer unweit des Flüchtlingslager Vathy auf der griechischen Insel Samos ist halbwegs unter Kontrolle. Das berichtete das Insel-Onlineportal «Samos Today» am Dienstagabend. Das Lager sei nicht in Gefahr, sagte Bürgermeister Giorgos Stantzos dem Radiosender Thema 104.6. Auch habe es erste Festnahmen gegeben - mehrere Männer seien von der Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung festgesetzt worden. Um wen es sich den bei den Männern handelte und welche Motive sie verfolgten, war …

Artikel lesen
Link zum Artikel