DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Auftrag seiner Gattin: Griechischer Botschafter in Brasilien von Nebenbuhler ermordet



Griechenlands Botschafter in Brasilien ist nach Polizeiangaben Opfer eines «Verbrechens aus Leidenschaft» geworden. Der Mord an Kyriakos Amiridis ist nach Polizeiangaben von dessen brasilianischstämmiger Ehefrau und deren Liebhaber geplant worden.

Francoise Amiridis, the wife of Greece's Ambassador to Brazil Kyriakos Amiridis, arrives at a police station to be interrogated in connection with her husband's disappearance in Belford Roxo, Brazil, Friday, Dec. 30, 2016. Authorities believe that the ambassador was killed at the home his wife kept in the Rio de Janeiro area, after he went missing on Monday in the city of Nova Iguacu, just north of Rio de Janeiro. (Fabiano Rocha/Extra Ag O Globo via AP)

Die Frau des ermordeten Botschafters auf dem Weg zum Polizeiposten. Bild: AP/Extra Ag O Globo

Der Freund, ein Militärpolizist, habe gestanden, den Diplomaten getötet zu haben, teilte die Polizei am Freitag in Rio de Janeiro mit. Die 40-jährige Frau und deren 29 Jahre alter Freund seien wegen Mordes vorläufig festgenommen worden, sagte der Chef der Mordkommission, Evaristo Pontes Magalhaes.

epa05691981 The burnt-out which the Greek ambassador to Brazil rented stands on a parking lot in Nova Iguacu, outskirts of Rio de Janeiro, RJ, Brazil, 30 December 2016. A suspected crime of passion came under investigation after a burned corpse was found on 29 December in the car the Greek ambassador ambassador to Brazil, Kyriakos Amiridis, missing since 26 December in Rio de Janeiro, had rented to get around Rio where he was spending the holiday season.  EPA/VICTOR DE SA

Das völlig ausgebrannte Auto. Bild: EPA/EFE

Der 59-jährige Botschafter Amiridis war nach Polizeiangaben zuletzt am Abend des 26. Dezember bei Rio de Janeiro gesehen worden. Seine Frau meldete ihn am Mittwoch als vermisst, als er nicht in die gemeinsame Ferienwohnung in Nova Iguaçu zurückkehrte. Am Donnerstag war in der Nähe von Rio in einem ausgebrannten Auto ein Toter entdeckt worden, bei dem es sich um den Botschafter handelt.

Laut Polizei verstrickte sich die Frau im Laufe der Ermittlungen in Widersprüche. Zweifel an ihrer Version verstärkten sich, nachdem die verbrannte Leiche ihres Mannes gefunden wurde. Daraufhin wurde sie erneut befragt und von der Polizist festgenommen.

In dem Apartment des Diplomatenpaares wurden laut Polizei Blutspuren auf einem Sofa gefunden, was die Ermittler darauf schließen ließ, dass er dort getötet wurde und seine Leiche dann mit dem Auto weggebracht wurde. Den Polizeiangaben zufolge wehrte sich Amiridis, bevor er getötet wurde.

A burned car sits in the parking lot of the police station in Belford Roxo, Brazil, Friday, Dec. 30, 2016. This burned vehicle, matching the description of the car rented by Greece's ambassador to Brazil Kyriakos Amiridis, was found with a body inside it in Nova Iguacu, but forensics experts have not yet identified the dead person. Amiridis went missing on Monday in the city of Nova Iguacu. (AP Photo/Leo Correa)

Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Amiridis ist erst seit diesem Jahr griechischer Botschafter in Brasilien. Zuvor arbeitete er von 2012 bis 2016 als Diplomat in Libyen. Von 2001 bis 2004 war er Generalkonsul in Rio de Janeiro. Nach Auskunft der Botschaft in Brasília hat er mit seiner Frau eine zehnjährige Tochter. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie waren alle Drogenhändler» – Polizei verteidigt blutigen Favela-Einsatz in Rio

Bei dem blutigsten Polizeieinsatz in der Geschichte der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind mehr als zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Gegen die Polizei wurden schwere Vorwürfe erhoben.

«Wir sind zutiefst beunruhigt über die Tötung von mindestens 25 Menschen bei einem gestrigen Polizeieinsatz im Stadtteil Jacarezinho in Rio de Janeiro», sagte Rupert Colville, Sprecher des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen in Genf, am Freitag. Nach Angaben der Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel