International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06646335 (FILE) - Brazilian President Luiz Inacio Lula da Silva during an act in Rio de Janeiro, Brazil, 02 April 2018 (issued 05 April 2018). Brazilian Supreme Court on 04 April 2018 rejected a habeas corpus tried by the defense of Lula and thus opening the possibility of jail time to the country's most popular leader, sentenced to twelve years in prison for corruption.  EPA/ANTONIO LACERDA FILE

Lula da Silva muss sich bis Freitag, 17 Uhr stellen.  Bild: EPA/EFE

Brasiliens Ex-Präsident Lula muss ins Gefängnis – er hat 24 Stunden Zeit, sich zu stellen

06.04.18, 00:07 06.04.18, 07:18


Brasiliens Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva muss ins Gefängnis. Ein Richter hat am Donnerstag Haftbefehl gegen den 72-Jährigen erlassen. Zuvor hatte das Oberste Gericht einen Haftaufschub für eine zwölfjährige Haftstrafe abgelehnt.

Im Haftbefehl des brasilianischen Richters Sérgio Moro vom Donnerstag heisst es, Lula habe 24 Stunden Zeit, sich der Polizei in der südbrasilianischen Stadt Curitiba zu stellen. Das Ultimatum läuft am Freitag um 17.00 Uhr (Ortszeit) ab.

«Aufgrund der Funktion, die er inne hatte», habe der 72-Jährige die Möglichkeit, sich freiwillig der Polizei zu stellen, erklärte Richter Sérgio Moro.

Lange Gefängnisstrafe

Lula soll wegen Korruption für zwölf Jahre und einen Monat ins Gefängnis. Der Oberste Gerichtshof hatte einen Antrag des 72-Jährigen Lula abgelehnt, bis zum Abschluss eines Berufungsverfahrens auf freiem Fuss zu bleiben.

Es ist ein Rückschlag für den beliebtesten Politiker des Landes, der angesichts mehrerer Korruptionsverfahren um seine politische Zukunft kämpft. Der Fall hat das Land tief gespalten und wirft einen Schatten auf die Präsidentenwahl in diesem Jahr.

Erneute Kandidatur erwartet

Es wird erwartet, dass Lula wieder kandidiert. Nach brasilianischem Wahlrecht darf ein Kandidat acht Jahre lang nicht bei Wahlen antreten, wenn er wegen eines Verbrechens verurteilt wurde. Allerdings gab es in der Vergangenheit immer wieder Ausnahmen von dieser Regel. Sollte Lula, der in Umfragen führt, seine Kandidatur anmelden, müsste die oberste Wahlkommission über seine Zulassung entscheiden.

Lula war im August zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil er Bestechungsgeld in Höhe von umgerechnet 900'000 Euro von dem Baukonzern OAS angenommen haben soll, um OAS zu Aufträgen des staatlichen Ölkonzerns Petrobras zu verhelfen. Ein Berufungsgericht hatte diese Haftstrafe im Januar auf zwölf Jahre erhöht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zudem laufen gegen ihn noch sechs weitere Korruptionsverfahren. Lula war zwischen 2003 und 2011 brasilianischer Staatschef. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 06.04.2018 06:56
    Highlight Nach russischem Vorbild wird hier ein fähiger und beliebter Politiker mit hilfe von korrupten Richtern fertiggemacht. Temer und seine an die Macht gespülten Kumpane hätten in einer Wahl keine Chance gegen Lula, ausserdem wurde schon die Rousseff mit einem solchen fingierten Verfahren aus dem Weg geräumt. Dabei ist es offensichtlich, wo die wirkliche Korruption sitzt.
    4 8 Melden
  • ELMano 06.04.2018 00:54
    Highlight Lula ist der erste Präsident seit Jahrzehnten, der sich wirklich für das Wohl der Ärmsten eingesetzt und etwas in der Richtung Schweizer Sozialwesen (Sexta Basica, Fome Zero etc.) errichtet hat. Dilma hat sein Werk weiter geführt. Dass seine superreichen Politik-Präsidentschaftskonkurrenten und die Geldgeber-Bundesstaaten wie São Paulo (Pendant: Schweizer Finanzausgleich) in erster Linie mühsam finden ist zwar nachvollziebar - aber dennoch nicht akzeptabel!
    Free Lula!!! Von allen kaputten und korrupten Politikern ist er wohl der mit dem grösszen Herz für Jene, die Hilfe wirklich nltig haben.
    5 7 Melden

3 dramatische Tweets aus dem Weltall, die das Ausmass des Hitzesommers zeigen

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst befindet sich zurzeit in der Raumstation ISS. Mit freier Sicht auf unsere Erde. Doch was er derzeit sieht, hat ihn schockiert. Europa ist von oben nur noch ein brauner Fleck, wie die Fotos zeigen, die Gerst über Twitter veröffentlicht hat. Er schreibt von einem schockierenden Anblick: «Alles vertrocknet und braun, was eigentlich grün sein sollte».

Ein weiterer Tweet zeigt Bilder aus Portugal. Auch hier berichtet der Deutsche von einer dramatischen …

Artikel lesen