International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesischer Regierungskritiker wird während Live-Interview festgenommen

03.08.18, 15:43 03.08.18, 15:54


Der chinesische Regierungskritiker Sun Wenguang ist verschwunden, nachdem die Polizei während eines Live-Interviews mit dem US-Auslandssender Voice Of America (VOA) in sein Haus eingedrungen war. «Die Polizei ist hier, um erneut zu stören», ist Sun in der Aufzeichnung von VOA vom Mittwoch zu hören. Seitdem ist der über 80-jährige pensionierte Akademiker wie vom Erdboden verschluckt.

«Es ist illegal, dass Sie in mein Haus kommen! Ich habe mein Recht auf freie Meinungsäusserung», waren die letzten Worte des Dissidenten, bevor die Telefonverbindung mit dem US-Sender abbrach.

Der chinesische Regierungskritiker Sun Wenguang ist seit einem TV-Interview verschwunden. bild: twitter

Seitdem blieben alle Anrufe und Textnachrichten der Nachrichtenagentur AFP an Sun unbeantwortet. Auch die örtlichen Sicherheitsbehörden und Suns ehemaliger Arbeitgeber, die Shandong Universität, reagierten nicht.

Sun ist einer der ältesten Regierungskritiker Chinas und steht als solcher regelmässig unter behördlicher Beobachtung. Er ist einer der Unterzeichner der Charta 08 für demokratische Reformen, die den chinesischen Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo 2008 ins Gefängnis brachte, wo er vergangenen Juli starb.

Laut VOA hatte Sun vergangenen Monat einen offenen Brief an den chinesischen Staatschef Xi Jinping geschrieben. Kurz vor dessen Reise nach Afrika kritisierte Sun demnach die «Scheckbuchdiplomatie» Chinas auf dem Kontinent. Xi versucht seit seinem Amtsantritt, Chinas Einfluss im Nahen Ost und in Afrika mittels massiver Investitionen zu vergrössern. (sda/afp)

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 03.08.2018 18:25
    Highlight 😢
    12 3 Melden
  • KXXY 03.08.2018 18:25
    Highlight „Vom Erdboden verschluckt“ wird ziemlich genau hinkommen.
    25 3 Melden
  • Darkside 03.08.2018 17:24
    Highlight Aber immer noch gibt es Leute die ernsthaft meinen China (und die Russen) seien die besseren Partner als die EU.
    51 6 Melden
  • Linus Luchs 03.08.2018 17:19
    Highlight Von so ein bisschen Diktatur lassen wir uns das Geschäft nicht vermiesen, gell?
    86 5 Melden

Die längste Meeresbrücke der Welt ist eröffnet – und so sieht sie aus

An der chinesischen Küste ist am Dienstag die längste Meeresbrücke der Welt eingeweiht worden. Sie verbindet Hongkong mit Macau. Chinas Staatschef Xi Jinping eröffnete bei einer feierlichen Zeremonie das 55 Kilometer lange Bauwerk.

Die Region zählt zu den wirtschaftlich stärksten in ganz China. Kritiker des Mammutprojekts beklagen die hohen Kosten, Korruptionsfälle bei den beteiligten Behörden und Sicherheitsmängel, die zum Tod mehrerer Arbeiter führten.

Vor allem in Hongkong stösst die Brücke …

Artikel lesen