International
China

Chinesischer Dissident und Nobelpreisträger Liu Xiaobo gestorben

Chinesischer Dissident und Nobelpreisträger Liu Xiaobo gestorben 

13.07.2017, 15:3213.07.2017, 15:59
Mehr «International»

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang, wo der 61-Jährige unter Bewachung im Spital behandelt wurde, am Donnerstag mit. Er starb an multiplem Organversagen.

Der chinesische Bürgerrechtler, der 2009 wegen «Untergrabung der Staatsgewalt» zu elf Jahren Haft verurteilt worden war, litt unter Leberkrebs im Endstadium. Mitte Juni wurde sein Gesundheitszustand bekannt gemacht und ihm wurde «Bewährung aus medizinischen Gründen» gewährt. Danach wurde er vom Gefängnis in ein Spital der nordostchinesischen Stadt Shenyang verlegt.

China lehnte jedoch die Ausreise des Schwerkranken mit seiner Frau für eine Klinikbehandlung im Ausland ab, wofür es von zahlreichen westlichen Politikern und Menschenrechtlern scharf kritisiert wurde.

Friedensnobelpreis

Liu Xiaobo hatte 2010 für seinen Einsatz für Demokratie und Menschenrechte den Friedensnobelpreis erhalten, was Chinas Regierung empört hatte. Während der Autor die vergangenen Jahre im Gefängnis verbrachte, wurde seine Ehefrau Liu Xia in Peking unter Hausarrest gestellt.

Der Literaturwissenschaftler Liu Xiaobo hatte schon nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in Peking wiederholt in Haft gesessen - insgesamt fünf Jahre lang. Sein Leben lang hat sich der Bürgerrechtler friedlich für Demokratie, Menschenrechte und Toleranz in China eingesetzt. (whr/sda)

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Dutzende Verletzte bei Demonstrationen in Armenien

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizei sind in der Republik Armenien im Südkaukasus Dutzende Menschen verletzt worden. Die Menge warf Steine und Flaschen auf die Polizisten, diese setzten Blendgranaten ein, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend vor Ort berichtete. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Eriwan mussten 55 Personen ärztlich behandelt werden. Die Zahl könne aber noch steigen. Die Polizei hat vorläufigen Angaben nach mehr als 80 Personen festgenommen. Vor dem Hintergrund der Niederlage um die Region Bergkarabach fordern die Demonstranten den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan.

Zur Story