International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honour guards move before China's President Xi Jinping and U.S. President Barack Obama hold a bilateral meeting ahead of the G20 Summit, at West Lake State Guest House in Hangzhou, China September 3, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst

Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

China verweigert Mitarbeitern des staatlichen Senders Deutsche Welle den Zugang zum G20-Gipfel



China hat Journalisten der Deutschen Welle (DW) die Zulassung für den G20-Gipfel verweigert. Zwar seien für drei Journalisten Visa für China ausgestellt worden, doch habe es keine Akkreditierung gegeben, berichtete der Sender am Samstag.

Zur Berichterstattung von dem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im ostchinesischen Hangzhou hatte der deutsche Auslandssender für die drei Mitarbeiter Visa und Akkreditierungen beantragt.

Die Regierung in Peking hatte sich in der Vergangenheit wiederholt verärgert über das chinesische Programm der Deutschen Welle gezeigt und blockiert bis heute deren Website.

2015 war die DW-Mitarbeiterin Gao Yu wegen angeblichen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 72-Jährige wurde im November aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen.

Botschaft bemüht sich umsonst

Im Fall der verweigerten G20-Zulassung teilte der Sender mit, ein Mitarbeiter des Aussenministeriums habe der deutschen Botschaft in Peking auf Nachfrage geantwortet, dass für die Deutsche Welle keine Akkreditierungen vorlägen. Die Journalisten wüssten schon warum, habe es geheissen.

Das Team habe mit den Visa dennoch ohne Probleme einreisen können. Trotz Bemühungen von Auswärtigem Amt und deutscher Botschaft werde aber weiter die Akkreditierung verweigert. So könnten die Journalisten nicht zum Konferenzort und von dort berichten.

«Das Verhalten der chinesischen Seite ist absolut nicht hinnehmbar», sagte DW-Intendant Peter Limbourg. «Ob dies eine »Strafe« für kritische Berichterstattung darstellt, oder welche Motive auch immer zu dieser Situation geführt haben, ist nicht entscheidend.»

Wer durch solche Methoden versuche, die freie Berichterstattung über ein Ereignis zu behindern, an dem auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilnehme, «ist ein schlechter Gastgeber». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr unfair und einseitig» – Trump attackiert Klimaabkommen bei G20-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat seinen vielleicht letzten öffentlichen Auftritt auf einer grossen internationalen Bühne zu einer Attacke auf das UN-Klimaabkommen genutzt. Als «sehr unfair und einseitig» bezeichnete er die von fast allen Staaten der Welt unterzeichnete Vereinbarung am Sonntag bei der G20-Videokonferenz. Ziel sei es gewesen, «die amerikanische Wirtschaft zu töten».

Die USA seien unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgetreten, um nicht «Millionen amerikanischer Jobs und Billionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel