International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, July, 10, 2016 photo released by Xinhua News Agency, people clear debris near their shops after hit by Typhoon Nepartak, in Minqing county in southeast China's Fujian province. Several people dead and missing after Typhoon Nepartak battered China's coastal Fujian Province with heavy rain and strong winds that toppled homes and triggered landslides, government agencies said. (Zhang Guojun/Xinhua via AP)

Bild: AP/Xinhua

Taifun «Nepartak» wütet in China: Sechs Tote und acht Vermisste 

Nachdem der Taifun «Nepartak» an der Ostküste Chinas gewütet hat, ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Sechs Todesopfer und acht Vermisste wurden im Osten Chinas bislang registriert, wie Staatsmedien am Montag berichteten.



Nachdem der Wirbelsturm am Freitag in Taiwan gewütet hatte, traf er am Samstag mit stürmischen Böen und heftigen Regenfällen auf Chinas Küstenprovinz Fujian, wo er sich am Sonntag zu einem tropischen Sturm abschwächte. Felder, Dörfer und Stadtgebiete seien überschwemmt, Häuser und Strassen zerstört worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

A road is seen damaged by heavy rainfall as Typhoon Nepartak lands in Fuzhou, Fujian Province, China, July 9, 2016. Picture taken July 9, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT.     TPX IMAGES OF THE DAY

Strassenschäden in der südlichen Provinz Fujian in China.
Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Mehr als 400'000 Menschen sind demnach in Sicherheit gebracht worden. In Taiwan waren durch den Taifun zuvor drei Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden.

In this Sunday, July, 10, 2016 photo released by Xinhua News Agency, a woman clears mud and debris on a street following Typhoon Nepartak hit in Minqing county in southeast China's Fujian province. Several people dead and missing after Typhoon Nepartak battered China's coastal Fujian Province with heavy rain and strong winds that toppled homes and triggered landslides, government agencies said. (Zhang Guojun/Xinhua via AP)

Aufräumarbeiten nach dem Taifun: 73'000 Häuser wurden bei den Unwettern zerstört.  Bild: AP/Xinhua

Bei den sommerlichen Unwettern, Hagelstürmen, Überschwemmungen und Erdrutschen in China sind seit dem 30. Juni nach amtlichen Angaben mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen. 73'000 Häuser wurden zerstört.

In this July, 9, 2016 photo released by Xinhua News Agency, a man walks past damaged houses following Typhoon Nepartak hit Putian city in southeast China's Fujian province. Several people dead and missing after Typhoon Nepartak battered China's coastal Fujian Province with heavy rain and strong winds that toppled homes and triggered landslides, government agencies said. (Zhang Guojun/Xinhua via AP)

Bild: AP/Xinhua

Fast zwei Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Mehr als eine Million Menschen brauchten dringend Hilfe, um in der Not über die Runden zu kommen, berichtete das Innenministerium. (wst/sda/dpa)

Alles zum Reich der Mitte 

Amerikaner wollen den Verkauf von Syngenta nach China verhindern

Link zum Artikel

USA - China: China protestiert gegen Treffen von Obama mit Dalai Lama

Link zum Artikel

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

Link zum Artikel

Tourismus: Disney eröffnet ersten Vergnügungspark in China

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA weitere Beschränkungen gegen chinesische Firmen verhängt.

So wurden unter anderem der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi am Donnerstag wegen angeblicher militärischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt. Die Aktien des Unternehmens sackten daraufhin an der Hongkonger Börse um mehr als zehn Prozent ab.

Ebenfalls neu auf der Schwarzen Liste, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel