DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau schlägt Busfahrer – 13 Tote, 2 Vermisste in China

02.11.2018, 12:1902.11.2018, 12:42

Ein handgreiflicher Streit zwischen einer verärgerten Passagierin und dem Fahrer verursachte in China den Todessturz eines öffentlichen Busses von einer Brücke 50 Meter tief in den Jangtse-Strom. Das zeigen Aufnahmen einer Überwachungskamera.

13 Leichen sind bereits geborgen. Zwei Passagiere werden noch vermisst, wie die Behörden am Freitag mitteilten. Das Unglück passierte bereits am Sonntag in der Metropole Chongqing im Südwesten. Es gab keine Überlebenden. Am Mittwochabend konnten Bergungsmannschaften den Bus aus dem Wasser holen.

Busfahrer wollte nicht anhalten

Wie in dem Video einer Überwachungskamera des Busses zu sehen ist, schlug eine Frau mit ihrem Handy dem Fahrer an den Kopf, der sich dann wehrte. Abgelenkt riss er das Lenkrad zur Seite, verlor die Kontrolle, der Bus geriet auf die Gegenfahrbahn. Der Bus prallte auf ein entgegenkommendes Auto, durchbrach das Geländer und stürzte von der Brücke, wie ein zweites Video einer Dashboard-Kamera eines anderen Autos zeigt.

Ausgelöst wurde das Unglück laut Polizei durch die Weigerung des Busfahrers, ausserplanmässig zu halten. Demnach hatte die 48-jährige Frau ihre Haltestelle verpasst und den Fahrer gebeten, für sie zu stoppen. Als der Busfahrer sich geweigert habe, hätten die beiden angefangen zu schreien und sich unflätig beschimpft, erklärte die Polizei im Online-Dienst Weibo, dem chinesischen Pendant zu Twitter. (whr/sda/dpa/afp)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier kracht ein Passagierschiff in eine Containerbrücke

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China baut neue Silos für Atomraketen – doch was steckt dahinter?

China hat eine möglicherweise deutliche Ausweitung seiner Atomstreitmacht begonnen. Nach der Entdeckung eines Geländes mit im Bau befindlichen Raketensilos bei Yumen in der Provinz Gansu im Juni haben Atomexperten der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler (FAS) mit Hilfe von Satellitenaufnahmen nahe Hami in der Nordwestregion Xinjiang ein zweites Feld ausfindig gemacht. «Der Bau der Silos in Yumen und Hami stellt die bisher bedeutendste Expansion des chinesischen Atomwaffenarsenals …

Artikel lesen
Link zum Artikel