DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basislager beim Khumbu-Eisbruch, unterhalb des Everest-Gipfels (Archivbild).
Basislager beim Khumbu-Eisbruch, unterhalb des Everest-Gipfels (Archivbild).
Bild: keystone

«Unkalkulierbares Risiko»: Sprunghafter Anstieg an Infizierten auf dem Mount Everest

19.05.2021, 07:59

Am Samstag war Schluss: Rupert Hauer brach eine Expedition zum höchsten Gipfel der Erde ab. Dem österreichischen Bergführer war das Ansteckungsrisiko im Basislager auf 5380 Meter über Meer zu hoch. Viele Gruppen bereiten sich dort für den Aufstieg zum 8848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest vor – und unter ihnen grassiert das Coronavirus.

Der Expeditionsleiter Lukas Furtenbach sagte dem ORF: «Wer sich in so grosser Höhe mit CoV infiziert, dann auch Symptome entwickelt und erkrankt, dem kann man nur noch sehr schwer oder gar nicht helfen. Dieses unkalkulierbare Risiko gehen wir nicht ein.» Erst am Montagmorgen habe ein schwerkranker Teilnehmer eines anderen Teams mit dem Helikopter ausgeflogen werden müssen. Er sei trotz guter Sauerstoffversorgung in lebensgefährlichem Zustand gewesen.

Massenandrang

Der massive Anstieg der Infektionsfälle am Everest, den Furtenbach beschreibt, fällt mit einem wahren Ansturm auf den beliebten Gipfel zusammen. Mitte Mai, in der Hauptsaison im Frühling, waren insgesamt 408 Ausländerinnen und Ausländer mit ihren Teams einheimischer Bergführer und Träger auf dem Berg – mehr als je zuvor, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet. Und da das Wetter gemäss den Prognosen ab 21. Mai besser sein wird, dürfte das Gedränge am Gipfel noch zunehmen, zumal die Saison Anfang Juni mit dem Einsetzen des Monsuns endet.

2020 hatte Nepal den Mount Everest gesperrt; in der Frühjahrs-Saison 2021 wollen mehr Bergsteiger denn je den Gipfel besteigen.
2020 hatte Nepal den Mount Everest gesperrt; in der Frühjahrs-Saison 2021 wollen mehr Bergsteiger denn je den Gipfel besteigen.
Bild: Shutterstock

Gleichzeitig erlebt Nepal gerade eine schlimme Corona-Welle. Laut dem Gesundheitsministerium wurden am Mittwoch bei 20'786 Corona-Tests 9305 Infektionen erfasst. Krankenhäuser sind wie im Nachbarland Indien überfordert, Betten und medizinischer Sauerstoff werden knapp. Im letzten Jahr hatte Nepal den Everest für Bergsteiger noch gesperrt, um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verhindern.

Doch dieses Jahr sieht es anders aus; der arme Himalaja-Staat braucht das Geld. Und nur schon eine einzige Bewilligung, wie sie ausländische Bergsteiger für die Besteigung erwerben müssen, spült 11'000 Dollar (knapp 9900 Fr.) in die Kasse. 2018 hingen mehr als eine Million Jobs in dem 30-Millionen-Land direkt oder indirekt an der Tourismusindustrie. So erstaunt wenig, dass es laut dem Tourismusministerium, wie die NZZ schreibt, offiziell kein Corona am Mount Everest gibt.

Partys als Hotspots

Dem widersprechen Angaben von Veranstaltern und Bergführern: Der polnische Bergsteiger Pawel Michalski teilte in einem Facebook-Post mit, 30 Personen seien bereits aus dem Basislager abtransportiert und danach positiv auf das Virus getestet worden. Auch CNN nennt diese Zahl. Furtenbach sagt, in den letzten Tagen sei die Zahl der Infizierten im Basislager massiv angestiegen. Er nennt auch einen Grund für diesen Anstieg:

«Bei einigen Teams sind elementare Vorsichtsmassnahmen einfach nicht eingehalten worden. Es hat zwischen anderen Gruppen einige Treffen gegeben. Es wurde gefeiert, Partys wurden abgehalten. Darum kam auch der sprunghafte Anstieg bei den Infizierten.»

Und Bergführer Hauer befürchtet eine weitere Eskalation auf dem Berg, weil sich viele im Basislager nicht an die Sicherheitsmassnahmen hielten und Partys feierten. Diese Leute treffe man dann unweigerlich weiter oben am Berg wieder, wo manche Zeltplätze nur wenig Raum böten. Ansteckungen liessen sich dann kaum mehr vermeiden.

Live-Musik im Basecamp

Tatsächlich scheinen sich einige Teams kaum um die Regeln zu kümmern. So trafen sich am Samstag mehrere Bergsteiger-Gruppen im Basislager zu einer Party mit Live-Musik. Unter den Feiernden befanden sich mehrere Neu-Ankömmlinge im Basislager, die zuvor den Dhaulagiri bestiegen und sich dort im Basislager aufgehalten hatten.

Everest Jam Session

Video: instagram/Nirmal Purja

Bereits dort war es zu einem Covid-19-Ausbruch gekommen, der seinen Anfang nahm, nachdem Bergsteiger von der Annapurna zum Dhaulagiri kamen. Sie hatten zuvor die Besteigung der Annapurna tagelang in Pokhara gefeiert. Einige der Neu-Ankömmlinge vom Dhaulagiri warteten selbst die Frist von fünf Tagen nicht ab, bevor sie den Everest in Angriff nahmen – ein Test spricht im Schnitt erst nach fünf Tagen auf das Virus an.

Die ersten Covid-19-Fälle traten bei Bergsteigern auf, die nach der Besteigung der Annapurna gemeinsam gefeiert hatten.
Die ersten Covid-19-Fälle traten bei Bergsteigern auf, die nach der Besteigung der Annapurna gemeinsam gefeiert hatten.
Bild: Shutterstock

Für Expeditionsleiter Furtenbach ist klar, dass dieses Verhalten unverantwortlich ist. Er begründete den Abbruch seiner Expedition mit dem Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten:

«Aber mit diesen massiv steigenden CoV-Zahlen im Basislager weiter aufzusteigen und damit das Leben unserer rund 20 Kunden, vier Bergführer und 27 Höhenträger vom einheimischen Volk der Sherpa durch Lungeninfektionen in extremen Seehöhen leichtfertig auf Spiel zu setzen, das wäre unverantwortlich.»

China sperrt den Aufstieg

Ganz anders präsentiert sich die Lage auf der tibetischen Seite des Everests: China hat eine Sperre für alle Expeditionen verhängt, die den Gipfel von der Nordseite her besteigen wollen, wie CNN berichtet. Davon sind insgesamt 21 chinesische Bergsteiger betroffen, die zuvor eine Bewilligung erhalten hatten. Schon am 9. Mai hatten die chinesischen Behörden Pläne verkündet, wonach auf dem Gipfel eine Art Trennlinie markiert werden solle, damit Gipfelstürmer von der nepalesischen und tibetischen Seite sich nicht zu nahe kämen.

Basislager auf der tibetischen Seite des Mount Everest.
Basislager auf der tibetischen Seite des Mount Everest.
Bild: keystone

Auf dem höchsten Gipfel der Welt bei zweistelligen Minustemperaturen dürfte die Ansteckungsgefahr freilich eher gering sein – selbst wenn sich Teams von beiden Seiten, die sich auf dem Gipfel begegnen, jeweils umarmen sollten, wie es die Tradition vorsieht. (dhr)

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenandrang am Mount Everest

1 / 15
Massenandrang am Mount Everest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Extrembergsteiger stellt neuen Speed-Rekord auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, …

Artikel lesen
Link zum Artikel