DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ueli Steck - wollte er das «Hufeisen» riskieren? Hinter dem Nuptse erhebt sich der Everest. bild: keystone

Everest, Lhotse, Nuptse: Die Hufeisen-Variante geisterte schon lange durch Stecks Kopf

Reinhold Messner vermutet, Ueli Steck wollte seinen geplanten Rekord über Everest und Lhotse um den Nuptse erweitern. Diese sogenannte Hufeisen-Variante gilt als äusserst gefährlich. War sie der wahre Grund für Stecks Training am Nuptse?

Daniel Fuchs / Nordwestschweiz



Was genau wollte Ueli Steck am knapp 7900 Meter hohen Nuptse? Seine Begleiter und Freunde sprechen von einem Trainingsaufstieg, um sich in der Höhe zu akklimatisieren. Nicht so Reinhold Messner: Die Bergsteigerlegende aus dem Südtirol vermutet im Interview mit der Nordwestschweiz, Ueli Steck könnte mit ganz anderen Plänen im Kopf in die Westflanke eingestiegen sein, die ihm zum Verhängnis geworden ist. «Ich kann mir vorstellen, dass er den Nuptse, den Lhotse und den Everest durchsteigen wollte», so Messner.

In Alpinkreisen nennt sich diese Variante «Hufeisen», wegen der hufeisenartigen Form, in der Everest, Lhotse und Nuptse das sogenannte Tal des Schweigens umrahmen.

Die Variante im sogenannten Alpinstil – kleine Seilschaften tragen das benötigte Material selbst mit, auf Flaschensauerstoff verzichten sie – geistert schon lange in den Köpfen der Höhenbergsteiger herum.

Auch bei Steck: In seinem Buch «Der nächste Schritt» erinnert er sich an das Jahr 2012, als er zum ersten Mal auf dem Mount Everest stand und erleichtert feststellte, dass die dünne Höhenluft ihm wenig Schwierigkeiten bereitete. Steck notierte: «Das machte mir Mut, für die darauffolgende Saison eine anspruchsvolle Route zu planen. Es musste ja nicht gleich das sogenannte Hufeisen sein.»

Stattdessen plante er für das Jahr 2013 die Überschreitung von Everest und Lhotse ohne Sauerstoff. Nach einem gefährlichen Streit mit Sherpas musste Steck das Projekt damals jedoch aufgeben. Heuer wollte er es zu Ende führen.

Wurde die Öffentlichkeit getäuscht?

Hatte Steck die Öffentlichkeit nur getäuscht und wollte er den Nuptse mit der Überschreitung von Everest und Lhotse kombinieren? Fragen kann man ihn nicht mehr. Sein Sprecher Andreas Bantl gibt an, von einem solchen Plan sei nie die Rede gewesen. Stecks Freund, der Alpinfotograf Röbi Bösch, schreibt per SMS aus Nepal: «Er war unterwegs zum Nuptse-Gipfel und sicher nicht, um weiterzusteigen (Hufeisen).»

Der von der «Nordwestschweiz» angefragte Gebirgsmediziner Oswald Oelz schliesslich hält die Machbarkeit des Hufeisens im Alpinstil für «ausgeschlossen». «Diese Variante ist nur im Expeditionsstil möglich mit einer grossen Materialschlacht wie Fixseilen, Sauerstoff und Biwakzelten zum Übernachten.» Zu gefährlich sei der verwächtete Grat zwischen Nuptse und Lhotse. Das habe ihm einst Erhard Loretan gesagt, der schon selbst auf dem Gipfel stand, die Variante aber verwerfen musste.

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

1 / 16
Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Gipfel ohne Sauerstoff? Unmöglich

Auch aus höhenmedizinischer Sicht hätte es Oswald Oelz dem verstorbenen Steck nicht zugetraut, die drei Gipfel ohne Sauerstoff zu kombinieren. «Die Aufenthaltsdauer auf dieser Höhe wäre zu lang gewesen, das wäre selbst für einen wie Ueli zu viel.»

Der einzige, der alle drei Gipfel am Stück und ohne Sauerstoff erklommen hat, waren im Jahr 2013 der Brite Kenton Cool und der Sherpa Dorje Gylgen. Allerdings stieg das Duo zwischen den Gipfeln immer wieder die Flanken ab und war so weniger extremer Höhe ausgesetzt.

Mehr zum Tod von Ueli Steck

Die eine Expedition zu viel – mir sagte Ueli Steck einst: «Ich will zurückbuchstabieren»

Link zum Artikel

Ueli Steck wird wohl in diesem Kloster in Nepal seine letzte Ruhe finden

Link zum Artikel

«Ich bin so dumm, jetzt den Everest zu erklimmen» – so knapp entging Steck 2013 dem Tod

Link zum Artikel

«Ein Leben für eine Leidenschaft» – so reagiert die Welt auf Ueli Stecks Tod

Link zum Artikel

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück

Link zum Artikel

«Scheitern heisst sterben» – Bergsteiger Ueli Steck am Mount Everest tödlich verunfallt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medaillenspiegel: Wer räumt in Tokio ab?

Dreimal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze – so viele Medaillen hat sich die Schweizer Delegation an den letzten Olympischen Spielen geschnappt. Wie viele werden es in Tokio?

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro landete das Schweizer Team im Medaillenspiegel auf dem 24. Platz. Den ersten Rang sicherten sich die USA, gefolgt von Grossbritannien auf Platz zwei und China auf Platz drei. Bei den diesjährigen Wettkämpfen in Tokio strebt die Schweizer Delegation eine bessere Platzierung an.

Hier findest du die aktuelle Rangliste der Nationen (sortiert nach Anzahl Medaillen):

(pit)

Artikel lesen
Link zum Artikel