International
Deutschland

Küblböck wird vermisst – das musst du wissen

Küstenwache stellt Suche nach Daniel Küblböck ein

DSDS-Star Daniel Küblböck ist am Sonntagmorgen vom Deck eines Kreuzfahrtschiffes gesprungen und wird seither vermisst. Was du darüber wissen musst.
10.09.2018, 12:4110.09.2018, 18:16
Mehr «International»

Update: Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten deutschen Sänger Daniel Kaiser-Küblböck eingestellt. Dies teilte der Sprecher der Küstenwache im kanadischen Halifax, Mark Cough, am Montagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur mit.

«Leider wurde kein Anzeichen von Herrn Küblböck gefunden», so Cough. Wegen der kurzen Überlebenszeit im kalten Wasser der Labrador See sei die Suche deshalb eingestellt worden. 

Was ist passiert?

Am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr Ortszeit ging ein Passagier des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna über Bord. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Schiff ungefähr 200 Kilometer nördlich von St.John/Neufundland. Nach dem Vorfall führte die Crew einen Kabinencheck durch und stellte fest, dass ein männlicher Passagier fehlt. Bei diesem handelt es sich um den deutschen Popsänger Daniel Kaiser-Küblböck, wie das Unternehmen kommunizierte. Er reiste privat mit der Aidaluna in Richtung New York.

Wie wird nach Küblböck gesucht?

Unmittelbar nachdem Küblböck von Bord ging, hat die Crew des Kreuzfahrtschiffes die Küstenwache alarmiert. Selbst das Kreuzfahrtschiff beteiligte sich anschliessend an der Suche: So wurde der Kurs des Schiffes in Richtung New York gestoppt und die Aidaluna kehrte an die Stelle zurück, wo man den Vorfall vermutete. Zudem waren an der Suchaktion am Sonntag ein Hubschrauber, ein Aufklärungsflugzeug, zwei Schiffe der Küstenwache und mit der MS Ziderdam ein weiterers Kreuzfahrtschiff beteiligt. Leider ohne Erfolg. Am Montagmittag wurde die Suche eingestellt.

Am Sonntagabend um 20.30 Uhr Ortszeit brach der Kapitän der Aidaluna die Suche ab, das Boot nahm wieder Kurs Richtung New York via Neufundland. Die Bild zitiert die Borddurchsage des Kapitäns:

«Ich bedaure sehr, dass ich Sie an dieser Stelle informieren muss, dass wir die Suchoperation als solche mit dem gemeinsamen Beschluss der Küstenwache von Kanada abgebrochen haben beziehungsweise beendet haben. […] Ich hätte gerne eine andere Information mitgeteilt. Ich denke, wir haben mit Blick auf die gegebenen Umstände gemeinsam mit der kanadischen Küstenwache und anderen Schiffen alles gemacht, was in unserer Macht gelegen hat.»

Wie lange überlebt man im offenen Meer?

Das Meerwasser in der Nähe von Neufundland ist mit ungefähr 10,5 Grad Celsius sehr kalt. Gemäss verschiedenen Quellen kann man in einem Gewässer mit diesen Temperaturen nur wenige Stunden überleben. Gemäss Minnesota Sea Grant zwischen einer bis 6 Stunden. Und Christian Stipeldey, Sprecher der deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffsbrüchiger, sagte gegenüber «Bild»: «Selbst trainierte Menschen haben bei Wassertemperaturen unter zehn Grad oftmals kaum eine halbe Stunde, um gerettet zu werden.»

Küblböck wird seit einem Tag vermisst. Die Chancen ihn jetzt noch lebend zu finden, sind also sehr gering. 

Wann wird jemand für tot erklärt?

Wer bei einer Seereise über Bord geht, gilt zuerst als verschollen. Ab wann die Person als tot erklärt werden kann, regelt in Deutschland Artikel 5 des Verschollenheitsgesetzes. Gemäss diesem wird jemand, der nach einer Seereise als verschollen gilt, nach einem halben Jahr als tot erklärt.

Video: watson

Was sind die Hintergründe?

Aida Cruises geht davon aus, dass Küblböck vom Schiff gesprungen ist, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilt. Der Grund ist unklar. Im Raum steht ein möglicher Suizid.

Lass dir helfen
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Online kursiert gerade ein angeblich von Küblböck verfasster Brief an seine Fans, in dem der vermisste Entertainer von monatelangem Mobbing an seiner Schauspielschule sprechen soll und einer Dozentin vorwirft, nicht eingegriffen zu haben. Ob das Ganze wirklich echt ist, lässt sich ohne Weiteres nicht sagen, denn das Original fehlt. Die Schauspielschule, die Küblböck zuletzt besucht hatte, wehrt sich jetzt trotzdem gegen die Vorwürfe. «Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück», hiess es in einer Erklärung der Berliner Schule am Montagvormittag. «Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. Die ETI Schauspielschule Berlin möchte zum Schutz der Privatsphäre von Daniel zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den im Internet kursierenden Gerüchten tätigen.» In Gedanken sei man bei seiner Familie, den Freunden und Fans, teilt die Schule mit.

Für Verwirrung sorgt zudem ein neuer Instagram-Account des DSDS-Stars. Küblböck hat am 2. September unter dem Namen Rosa Luxemburg einen neuen Account eröffnet. Darin postete er Bilder, die ihn in Frauenkleidern zeigen. 

Was hat Küblböck im Leben gemacht?

Die erste Staffel der RTL-Show Deutschland sucht den Superstar Anfang 2003 katapultiere Daniel Küblböck ins Rampenlicht. Seine schrillen Auftritte verhalfen ihm zum Einzug bis in die vorletzte Sendung und damit auf Rang 3. 

Dies war aber nicht der letzte Auftritt von Küblböck im Fernsehen. 2004 war er in der Sendung «Ich bin ein Star, holt mich hier raus» zu sehen und 2005 nahm er in der Show «Big Brother» teil. 

Neben seiner Dauerpräsenz im Fernsehen geriet Küblböck immer wieder negativ in die Schlagzeilen. Wie 2004 als ihn ein Gericht zu einer Geldstrafe von 25'000 Euro verurteile, weil er mit seinem Auto einem Lastwagen die Vorfahrt nahm und dabei einen Unfall verursachte. Bei diesem wurde Küblböck, der damals keinen Führerschein hatte, schwer verletzt.

In den letzten Jahren war es eher ruhig um den deutschen Sänger. (fvo)

Das Leben von Daniel Küblböck

1 / 16
Daniel Küblböck
Der Sänger und frühere TV-Star Daniel Küblböck ist nach Angaben der Reederei Aida Cruises am frühen Sonntagmorgen bei einer Kreuzfahrt nach Neufundland über Bord gegangen und wird seither vermisst.
quelle: dpa / jorg carstensen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steddybär
10.09.2018 17:10registriert April 2016
Ich hab mich mal durch die verschiedenen Kommentarspalten gelesen. Grausam was zum Teil geschrieben wurde. Auch wenn man kein Fan von Daniel Küblböck ist, sollte man sich zurückhalten mit hämischen und pietätlosen Kommentaren. Schön, dass die Kommentare hier sachlicher sind 👍
1798
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olmabrotwurst vs. Schüblig
10.09.2018 14:00registriert Dezember 2014
Seien wir mal ehrlich wer Titanic gesehen hat (die Aida war zum Zeitpunkt auf dem selben Breitengrad wie die Titanic) , kann sich gut vorstellen wie kalt das Wasser in derNacht sein wird, hoffen wir nur das beste.
439
Melden
Zum Kommentar
16
Erste deutsche Stadt verbietet E-Trottis
Die deutsche Stadt Gelsenkirchen räumt auf: Schon am kommenden Wochenende verschwinden alle Leih-E-Scooter aus dem Stadtbild. Was bedeutet das für die Nutzerinnen und Nutzer?

Ab dem kommenden Wochenende dürfen in Gelsenkirchen keine Leih-E-Scooter mehr auf Strassen und Gehwegen fahren. Die Stadt verhängte das Verbot nach einem Streit mit den E-Scooter-Anbietern Bolt und Tier. Beide Anbieter klagten gegen das Verbot. Nun hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden: Das Verbot ist rechtens.

Zur Story