International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdogan supporters gather in a street near the new central mosque, to catch a sight of the Turkish president in Cologne, Germany, Saturday, Sept. 29, 2018. Turkish President Recep Tayyip Erdogan is on a three-day official state visit to Germany. At the end of his visit he will open one of Europe's biggest mosque in Cologne. (AP Photo/Martin Meissner)

Zunächst traf Erdogan am Samstag erneut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dieses Mal zu einem Arbeitsfrühstück im Kanzleramt in Berlin. Bild: AP/AP

Köln ist vor dem Besuch von Recep Tayyip Erdogan im Ausnahmezustand



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verbringt den letzten Tag seines Staatsbesuches in Deutschland in Köln. Mit Spannung wird sein Auftritt in Köln erwartet. Die Polizei ist auf tausende Demonstranten und Erdogan-Anhänger eingestellt.

Zunächst traf Erdogan am Samstag erneut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dieses Mal zu einem Arbeitsfrühstück im Kanzleramt in Berlin. Zuvor hatte es kaum Anzeichen für eine Wiederannäherung im deutsch-türkischen Verhältnis gegeben, selbst beim Staatsbankett am Vorabend wurden die Differenzen überdeutlich.

Verbot aus Sicherheitsgründen

Erdogan wollte gegen Mittag nach Köln reisen, um dort an der Eröffnung der Ditib-Zentralmoschee teilzunehmen. Eine geplante Veranstaltung vor der Moschee, zu der Tausende Anhänger Erdogans erwartet wurden, wurde aus Sicherheitsgründen verboten. Sie soll nun nur mit geladenen Gästen stattfinden.

Erdogan supporters gather in a street near the new central mosque to catch a sight of the Turkish president in Cologne, Germany, Saturday, Sept. 29, 2018. Turkish President Recep Tayyip Erdogan is on a three-day official state visit to Germany. At the end of his visit he will open one of Europe's biggest mosque in Cologne. (AP Photo/Martin Meissner)

Bild: AP/AP

Die türkische Islam-Organisation Ditib hatte auf Facebook zu der Veranstaltung an der Moschee eingeladen und mit bis zu 25'000 Besuchern gerechnet. Die Kölner Behörden hatten dafür ein ausreichendes Sicherheitskonzept verlangt, etwa zu Sanitätern und Fluchtmöglichkeiten - nach eigenen Angaben vergeblich.

Ditib reagierte mit Unverständnis. Die Kölner Zentralmoschee der Ditib - sie ist der Religionsbehörde Diyanet in Ankara direkt unterstellt - wird schon seit einiger Zeit genutzt. Die offizielle Eröffnung hatte sich nach Differenzen der Ditib mit Architekten und einem Bauunternehmen aber immer wieder verzögert.

Der grösste Dachverband in Deutschland steht unter anderem wegen seiner grossen Nähe zu Erdogan, Spitzelaffären einiger Ditib-Imame und zunehmender Abschottung unter Druck. Die Eröffnung der Moschee durch Erdogan ist hoch umstritten.

Kundgebungen angemeldet

Lamya Kaddor vom Liberal-Islamischen Bund sprach im Vorfeld von einer fatalen Botschaft an die Mehrheitsgesellschaft, aber auch an die Muslime als religiöse Minderheit. Diese sei sehr bunt, theologisch und politisch unterschiedlich eingestellt und sehe sich nur zu einem kleineren Teil von Erdogan repräsentiert.

Mehrere Kundgebungen waren für Samstag in Köln angemeldet. Im Stadtteil Deutz versammelten sich am Vormittag einige hundert Demonstranten eines Kölner Bündnisses gegen den Erdogan-Besuch, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Unter den Demonstrierenden waren viele Kurden.

Die Polizei hat in Köln wichtige Strassen und das Gebiet um die Zentralmoschee abgesperrt. Die Lage war am Vormittag ruhig, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt sind in Köln mehrere Tausend Polizisten im Einsatz. Es herrschte die höchste Sicherheitsstufe.

Das Programm des türkischen Präsidenten in Köln war kurz vor Beginn seines Besuchs noch einmal umgeworfen worden. Für Erdogans Treffen mit dem Ministerpräsidenten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, das ursprünglich auf Schloss Wahn stattfinden sollte, musste eilig ein neuer Ort gefunden werden. Denn die Schlossbesitzer hatten einen Empfang Erdogans aus politischer Überzeugung abgelehnt.

Kaum Anzeichen von Annäherung

Zum Auftakt des Staatsbesuchs am Freitag hatte es kaum Anzeichen für eine Wiederannäherung im deutsch-türkischen Verhältnis gegeben. Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnten die Einhaltung der Pressefreiheit und der Menschenrechte an.

Merkel sprach nach einem Treffen mit Erdogan von weiterhin «tiefgreifenden Differenzen». Der türkische Präsident wies deutsche Vorwürfe am Abend bei einem Staatsbankett nochmals in aller Deutlichkeit zurück. (sda/dpa/afp)

User zerstören iPhone-Geräte für Erdogan

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 29.09.2018 17:05
    Highlight Highlight Ditib kann seine Erdogan-Lobpreisung jederzeit und überall in der Türkei durchführen. Und gleich dort sesshaft werden.
  • trololo 29.09.2018 15:31
    Highlight Highlight Schockierend, dass es in D soviele nicht integrationswillige Menschen gibt. Schade um Deutschland. Klar flammen die rechten Parteien auf. Schlimmste ist, dass diese Leute nicht die erste Generation in D ist.. Wirklich traurig die Diasporas in D. In CH klappt die Integration einen guten Zacken besser.
  • TheDude10 29.09.2018 14:51
    Highlight Highlight Erdogans Einweihung der Moschee scheint, als hätte im kalten Krieg ein Ami Präsi bei den Russen (oder umgekehrt) ein spionagebüro eingeweiht.

Kindesmissbrauch: Deutsche Ermittler finden Spuren von 30'000 Verdächtigen

Ermittler gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie sind im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen auf eine neue Dimension gestossen. Im sogenannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach stiessen sie auf Spuren von mehr als 30'000 Verdächtigen.

Wie Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach am Montag in Düsseldorf mitteilte, geht es dabei nicht nur um die Verbreitung und den Besitz von Kinderpornografie, sondern auch um schweren Kindesmissbrauch.

Es handele sich um internationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel