International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein chinesischer Tourist in Deutschland zum Flüchtling wurde – und sich erst 14 Tage später das Rätsel löst



Heidelberg Brücke Neckar

Alle Brücken führen nach Heidelberg – aber nicht unbedingt wieder heraus.
Bild: Wikimedia

Er kam, weil er sich Deutschland anschauen wollte: Der Chinese besuchte Heidelberg. Die Siedlung wurde von Kelten und Römern angelegt und war lange Zeit Residenz der deutschen Pfalzgrafen. Doch die Stadt wird dem Chinesen nicht in allerbester Erinnerung bleiben.

Der Grund: Der Aufenthalt des Touristen wurde unfreiwillig verlängert, weil der 31-Jährige durch deutsche Behörden zum Flüchtling gemacht wurde – und erst nach zwölf Tagen Deutschland wieder verlassen konnte. 

Der kafkaeske Amtswahn begann, als der Asiate den Diebstahl seines Portemonnaies melden wollte. Statt bei er Polizei landete er bei einer anderen Behörden. «Ganz nachvollziehen lässt sich das heute nicht mehr», erläuterte Christoph Schlütermann aus dem Kreisvorstand des Deutschen Roten Kreuzes der «Dülmener Zeitung». «Der Mann sprach weder Englisch noch Deutsch – nur Mandarin.»

A Chinese tourist with a colorful umbrella takes a picture visiting the Roemerberg square in Frankfurt, Germany, on a warm Friday, July 29, 2016. (AP Photo/Michael Probst)

Eine Chinesin macht sich ein Bild von Deutschland. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Statt einer Anzeige unterschrieb der Unwissende einen Asylantrag, woraufhin ihm sein Pass eingezogen und durch Flüchtlingsdokumente ersetzt wurde. Über Dortmund wird der Chinese in ein Heim nach Dülmen gebracht, wo seine Fingerabdrücke genommen werden. Er bekommt einen Schlafplatz, Essen und Taschengeld.

Erst nach einer Woche wundert sich DRK-Mitarbeiter Schlütermann über die gute Kleidung des «Flüchtlings» – und dank einer Sprach-App wird schliesslich der kapitale Fehler bemerkt. Doch es dauert noch geraume Zeit, bis die Papiere des Besuchers wieder bei ihrem Besitzer sind und er nach Italien und Frankreich weiterreisen kann.

Ob er wieder nach Deutschland kommen wird? Man darf es bezweifeln ...

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoll in Hamburg stellt 16 Tonnen Kokain sicher – Europa-Rekord

Mehr als 16 Tonnen Kokain haben deutsche Zollfahnder im Hamburger Hafen in fünf Containern aus Paraguay entdeckt. Es handele sich um die grösste, jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, teilte das Zollfahndungsamt am Mittwoch mit.

Das Rauschgift sei am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden worden, Weltweit gehöre diese Menge auch zu den grössten Einzelsicherstellungen.

Im Rahmen der Ermittlungen hätten die Behörden im belgischen Hafen Antwerpen am Sonntag noch einmal mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel