International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers and fire engines stand in front of the supermarket in Hamburg, Germany, Friday, July 28, 2017, where a man with a knife fatally stabbed one person and wounded four others as he fled, police said. He was then arrested. (Markus Scholz/dpa via AP)

In einem Supermarkt in der deutschen Stadt Hamburg hat sich am Freitagnachmittag eine Messerattacke ereignet.  Bild: AP/dpa

Messer-Attentäter war als Islamist bekannt +++ Passanten stoppten ihn mit Stühlen

Ein Mann hat in einem Hamburger Supermarkt bei einem Messerangriff einen Menschen getötet und sechs weitere Menschen verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.



Am Tag nach der tödlichen Messer-Attacke in Hamburg haben die Behörden an einer Pressekonferenz weitere Details bekannt gegeben. Innensenator Andy Grote sagte: «Er wurde als Islamist geführt, nicht allerdings als Dschihadist.» Dem LKA und dem Verfassungsschutz sei der Attentäter bekannt. Grote sprach weiter von einem «erbärmlichen Messer-Angriff», der die Menschen aus dem Nichts getroffen habe.

Sie gingen mit Stühlen und anderen Gegenständen auf ihn los. Nach der Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt haben Passanten den mutmasslichen Täter gestoppt. Ein Autofahrer filmte das Geschehen.

Bei dem Mann mit dem Messer handelt es sich der Polizei zufolge um einen 26-Jährigen, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Sein Motiv blieb unklar.

Ob seine Tat einen terroristischen Hintergrund hat, sei bislang noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Auch in diese Richtung werde ermittelt. Der Staatsschutz sei eingeschaltet. Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete der «Tagesspiegel», der Verdächtige sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt.

Nach Angaben des Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz handelt es sich bei dem Täter «offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war». Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte, teilte Scholz am Freitagabend mit. Den Opfern und Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus.

Ein Polizeibeamter der Spurensicherung in einem Schutzanzug geht am 28.07.2017 in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem am Nachmittag ein Mann eine Person toetete und vier Verletzte. Der mutmassliche Täter wurde verletzt festgenommen. (KEYSTONE/DPA/Markus Scholz)

Ob der Täter aus islamistischen Motiven gehandelt hat, ist derzeit noch nicht klar. Bild: dpa

Fünf Menschen wurden nach Angaben der Polizei durch Messerstiche teils schwer verletzt, ein weiterer wurde verletzt, als er half, den Tatverdächtigen zu überwältigen.

Wahllos auf Kunden eingestochen

Der Mann war am Freitagnachmittag in einer belebten Einkaufsstrasse im Stadtteil Barmbek in das Geschäft gekommen und hatte laut der Polizei mit einem Küchenmesser wahllos auf Kunden eingestochen. Anschliessend flüchtete er, wurde aber von Passanten verfolgt und schliesslich überwältigt. Hinweise auf einen zweiten Täter gab es laut Polizei zunächst nicht.

Augenzeugen berichteten, der Täter habe auf seiner Flucht mehrfach «Allahu Akbar». Dies bedeutet übersetzt «Gott ist gross». Es gab in der Vergangenheit mehrfach Terroranschläge islamistischer Extremisten, bei denen die Täter diesen Ausruf verwendeten.

«Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Einschätzung seriös nicht möglich», sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag zu einem möglichen Terror-Hintergrund der Tat. Ein Raubmotiv schloss die Polizei aus.

epa06114871 Police officers stands in front of a supermarket in Hamburg, Germany, 27 July 2017. According to police reports a man attacked several people in a supermarket in Hamburg. One victim is reported dead and several were injured. The suspect was arrested by police.  EPA/MARIUS ROEER

Polizisten vor dem Edeka-Supermarkt in welchem die Messer-Attacke stattgefunden hat. Bild: EPA/EPA

Rettungskräfte mit Grossaufgebot

Ein 50-jähriger Mann starb bei der Messerattacke. Daneben wurden eine 50-jährige Frau und vier Männer im Alter zwischen 19 und 64 Jahren durch Messerstiche zum Teil schwer verletzt. Ein 35-Jähriger wurde zudem bei der Überwältigung des Messerstechers verletzt.

Kurz nach der Tat sicherten schwerbewaffnete Polizisten den Tatort. Rettungskräfte rückten mit einem Grossaufgebot an, auch ein Rettungshelikopter landete auf der Strasse. Es komme zu Strassensperrungen, teilte die Polizei mit. «Bereich bitte weiträumig umfahren!», schrieb sie bei Twitter.

Am frühen Abend waren die meisten Einsatzkräfte wieder abgerückt. Beamte der Spurensicherung untersuchten in weissen Schutzanzügen den Tatort. Ausserdem bat die Polizei die Bevölkerung auf Twitter um Mithilfe und um die Zusendung von Videos und Handy-Aufnahmen vom Tatgeschehen. (sda/afp/dpa)

Auch Berlin stand schon im Fokus:

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 29.07.2017 15:01
    Highlight Highlight Der Grossteil der Passanten, die Zivilcourage gezeigt und den Messerstecher in Schach gehalten haben, waren übrigens arabisch sprechend. Gemäss der Logik einiger, müssten die ja selbst ein Messer gezückt haben.
  • pachnota 29.07.2017 11:26
    Highlight Highlight Europa ist verrückt geworden.
    Es lässt jedermann (jeden Mann)
    einreisen.
    Wir spüren die Folgen davon noch nicht so richtig. Diese werden dafür in ca. 1O Jahren so richtig deutlich. Dann wird es aber zu spät sein.
    So ein wenig wie bei der Klimaerwärmung.
    Ein zurück gibt es nicht.
    • elmono 29.07.2017 14:22
      Highlight Highlight Dann schau, dass du die Kopfer packst und weit weit weg ziehst. Panikmache im Quadrat. Und über uns kreisen die Chaimtrails.
    • Wachteli 30.07.2017 06:22
      Highlight Highlight Es darf nicht nur jedermann einreisen - es darf auch jedermann bleiben. Wir Schweizer haben gerade netterweise einen potentiellen «IS»-Helfer wieder mit offenen Armen zurückgenommen, weil die Türkei ihn nicht wollte... Ausgewiesen werden "kann" er nicht, weil ihm ja ein Leid drohen könnte in den Herkunftsländern. Ach, was sind wir doch tolerant und offen und... und.. und...
    • pachnota 30.07.2017 09:15
      Highlight Highlight Für mich sind Leute wie
      elmono noch das grössere Ärgernis als dieser IS Helfer.
      Weil sie mit ihrer Naivität, solche Zustände überhaupt möglich machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 10:54
    Highlight Highlight Laut Stadtoberhaupt Olaf Scholz (SPD) handelte es sich bei dem Täter „offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war“. Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte. Genau so was macht mich wütend. Was haben Deutschland, aber auch wir für Gesetze. Sind die Gesetze für solches Gesindel gemacht. Und nicht für sich korrekt verhaltende Ausländer, welche sich auch integrieren wollen, aber dann Dank ihrer Ehrlichkeit abgeschoben werden. Also weg und raus, ob dieser nun in seinem Land gefährdet ist oder nicht. Ansonsten internieren. So vergeht der Spass.
    • Saraina 29.07.2017 14:12
      Highlight Highlight Der Mann ist Staatenlos, also hat er kein Land, Rumbel. Palästina gibt es nun mal nicht, uns Israel wird ihn aus naheliegender Gründen nicht einreisen lassen, und die Vereinigten Arabischen Emirate, wo er wohl als Kind von Flüchtlingen geboren wurde auch nicht.
    • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 15:49
      Highlight Highlight Saraina. Kein Mensch ist Staatenlos. Frage: Was ist das grössere Problem für dich? Sogenannte Staatenlosigkeit oder sein Verbrechen. Und immerhin gilt er als ??????staatenloser Palästinenser?????Angerhöriger der palästinensischen Volksgruppe?????.
    • Ueli der Knecht 30.07.2017 14:17
      Highlight Highlight Der junge Mann war enttäuscht, weil er trotz Zusagen immer noch kein Dokument erhielt, welches seinen Status regelt und womit er wenigstens seine eigene Existenz beweisen könnte.

      Es gibt sehr viele solche undokumentierte Menschen.

      Die meisten von ihnen wünschen sich ordentliche Papiere, damit sie zB. auch ein Bankkonto eröffnen oder reisen könnten.

      Rumbel the Sumbel: Die meisten können gar nichts dafür, dass UNSERE GESETZE (!) ihnen ordentliche Papiere vorenthalten, und sie an der Partizipation gehindert werden.

      Es ist kein Gesindel. Es sind Menschen! So wie du. Nur ohne richtige Papiere.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 29.07.2017 10:15
    Highlight Highlight Zum Glück hatten einige so viel Mut den Messerstecher mit Stühlen in Schach zu halten bis die Polizei eingetroffen ist.
    • Saraina 29.07.2017 14:59
      Highlight Highlight Ja, Türken. Muslime. Die dürften ziemlich sauer gewesen sein auf den Typen.
  • LeChef 29.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Ich bin bei weitem kein Linker (viele werden das bestätigen können), aber manche Kommentare hier sind einfach nur noch eklig. Lustig, dass sich der braune Mob nur bei ganz bestimmten Themen meldet, ansonsten aber auf dem Maul hockt.
    • Lord_Mort 29.07.2017 12:44
      Highlight Highlight Das ist mir auch aufgefallen. In letzter Zeit häufen sich solche Kommentare hier bei Watson. Ich finde es toll, dass Watson überall Kommentare zulässt, aber die Gesprächskultur hat in letzter Zeit doch arg gelitten. Hoffe das ganze erreicht nicht 20min Niveau.
    • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 13:40
      Highlight Highlight LeChef. Ich bin bei weitem auch kein rechter (werden viele auch bei mir bestätigen). Aber ich nehme mir das Recht dazu, meine Meinung zu äussern, bei jeglichen Themen. Ob nun in den Medien oder persönlich. Wenn es dann auf von dir genannte ganz bestimmte Themen sind, eben auch. Da hocke ich nicht auf dem Maul. Und wenn dann meine Meinung, Unzufriedenheit dem rechten Mob zugewiesen oder was auch immer, jä nu.
  • auf den Punkt gebracht 29.07.2017 09:32
    Highlight Highlight Was die Männer da begehen ist Körperverletzung! Dafür werden sich diese vor Gericht verantworten müssen.
    • Roterriese #DefendEurope 29.07.2017 09:47
      Highlight Highlight Nö, ist Notwehr. Bei Notwehr darf auch tödliche Gewalt angewandt werden.
    • Sapere Aude 29.07.2017 10:16
      Highlight Highlight Einen Messerstecher mit Stühlen in Schach zu halten ist wohl verhältnismässig und geht unter Notwehr bzw. Notwehrhilfe.
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 29.07.2017 09:12
    Highlight Highlight Mutti wird's schon richten. Schliesslich hat sie sie willkommen geheissen.
    • reaper54 29.07.2017 09:40
      Highlight Highlight @rich guy offenbar sind 60% damit nicht zufrieden, aber ja wohl einen Fensterplatz in Mathe gehabt ;)
    • RacKu 29.07.2017 09:43
      Highlight Highlight 🤡
    • hartmann_max 29.07.2017 10:10
      Highlight Highlight Blöder Spruch das mit Mutti. Die Frau hat schon lange gecheckt, dass Deutschland nicht grenzenlos offen ist. Wer hat dafür gesorgt, dass die Balkanroute geschlossen ist? Die SVP????
    Weitere Antworten anzeigen
  • RacKu 29.07.2017 08:19
    Highlight Highlight Aha. Wer von euch würde sich dem Typ in den Weg stellen um weitere Opfer zu vermeiden? Schaut mal im Video was das für Typen sind.
    • Domino 29.07.2017 09:44
      Highlight Highlight Jeder mit gesundem Menschenverstand. Auf jedenfall solange er keine Schusswaffen oder Sprengstoff hat.
    • RacKu 29.07.2017 09:46
      Highlight Highlight Ich seh schon, nur der Gedanke an Zivilcourage lässt einigen das Blut in den Adern gefrieren.
    • Vachereine 29.07.2017 10:36
      Highlight Highlight Ich
  • Granini 29.07.2017 07:56
    Highlight Highlight Schon lange keine solche Zivilcourage mehr gsehen- danke! (Anmerkung: offenbar keine Deutschen sondern Leute aus dem Osten)
    • Grundi72 29.07.2017 09:20
      Highlight Highlight Die Ghettoisierung in Deutschland ist weit vorgeschrittenen. Gut möglich dass es in diesem Quartier gar keine Deutschen mehr hat.
    • Jonasn 29.07.2017 10:46
      Highlight Highlight Völliger Schwachsinn, Grundi72. Gut möglich, dass es in manchen Hirnen kein Hirn mehr gibt. Unsachlich im Video mal genau, wer dieZivilcourage hat den Täter zu stellen...
    • Jonasn 29.07.2017 12:02
      Highlight Highlight Es war eine bunt gemischte Gruppe mit Deutschen UND Ausländern. Einer davon heißt Sönke Weber (s.Spiegel Online Interview), andere waren zumindest äußerlich betrachtet keine Deutschen. Beweis für Zivilcourage in einer offenen Gesellschaft. Alles andere ist rechte Hetze und unterstes Niveau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dommen 29.07.2017 07:14
    Highlight Highlight "Sein Motiv bleibt unklar" - Ja genau...
    • rite 29.07.2017 12:45
      Highlight Highlight Ich sehe Du hast hilfreiche Informationen, welche der Polizei noch fehlen!
      Meld Dich doch am besten kurz bei ihnen!
    • Roterriese #DefendEurope 29.07.2017 12:50
      Highlight Highlight "Messer-Attentäter war als Islamist bekannt" sind wir jetzt erstaunt?
  • Bijouxly 29.07.2017 00:31
    Highlight Highlight Respekt vor der Zivilcourage der Leute, die den Täter verfolgt und überwältigt haben. Ein riesengrosses Dankeschön für euren Mut und dem Verletzten rasche Genesung!
    • plaga versus 29.07.2017 08:55
      Highlight Highlight Bin eigentlich einverstandenmit deinem Kommentar. Aber solche Filmli sollten nicht veröffentlicht werden und der Polizei überlassen werden.
    • Bijouxly 29.07.2017 18:19
      Highlight Highlight Ich habe kein Filmli gesehen, nur den Artikel gelesen... Und den Einsatz finde ich durchaus beeindruckend.
  • pachnota 28.07.2017 23:21
    Highlight Highlight Werden diejenigen, die jetzt leugnen und verharmlosen, sich entschuldigen, wenn sich der Hintergrund der Tat klärt?
    Und endlich sein darf, was eigentlich nicht sein sollte?


    Nein.
    • Wehrli 29.07.2017 07:55
      Highlight Highlight Was genau leugnen? Dass es islamistischen Terror gibt? Oder was genau darf nicht sein? Oder wieder nur hohles Gepolter aus dem brauen Pfützchen ...
    • atomschlaf 29.07.2017 10:15
      Highlight Highlight @Wehrli: Was genau leugnen?
      Das was Ihr Islamversteher meistens leugnet in solchen Fällen, nämlich dass die Angriffe religiös motiviert sind.
    • pachnota 29.07.2017 11:14
      Highlight Highlight Wehrli
      Die braune Pfütze bist leider du selbst.
      Dumm für dich, das du dies selber nicht merkst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maria B. 28.07.2017 22:18
    Highlight Highlight Die ARD zeigte in der Abend-Tagesschau eine glaubwürdig aussehende Tatzeugin die unmissverständlich aussagte, dass der Mann vernehmlich "Allahu akbar" gerufen habe.

    Also ganz klar ein weiterer islamistischer Terror-Anschlag....
    • mein Lieber 29.07.2017 00:39
      Highlight Highlight Was für ein sagenhafter Unsinn
    • atomschlaf 29.07.2017 10:11
      Highlight Highlight @Chrutondchabis: Warum Unsinn?
  • Hansli5555 28.07.2017 21:39
    Highlight Highlight Ich bin sehr gespannt darauf, wann der Zeitpunkt eintrifft, an dem Otto Normalverbraucher merkt, dass einzelfälle in gehäufter Form ein grosses Bild ergeben.
    • pachnota 28.07.2017 22:31
      Highlight Highlight Die Einheitsmedien versuchen ja auch, ein klares Bild, gar nicht erst entstehen zu lassen.
      Den Orwell Staat, in dem wir offenbar leben wollen, schaffen wir uns heute, paradoxerweise freiwillig.
    • Posersalami 28.07.2017 22:46
      Highlight Highlight Und was soll deiner Meinung nach das "grosse Bild" sein?
    • Hansli5555 28.07.2017 23:04
      Highlight Highlight Posersalami das werden wir alle erleben, wenn wir unsere neubürger nicht mehr mit Sozialleistungen still halten können. Auf geht's, wir schaffen das.
    Weitere Antworten anzeigen
  • URSS 28.07.2017 19:15
    Highlight Highlight Vielleicht ein durchgeknallter " Messermann"
    Oder einer diesen Hirn und Blutleeren IS La Mist en...
    Oder ein Maskenmann auf einem Rachefeldzug... Oder oder oder...
    Abwarten und Bier oder The oder Kaffee trinken auf ein Update damit wir Up to date sind.

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel