DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.09.2018, Sachsen, Chemnitz: Teilnehmer der Kundgebung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz versammeln sich vor dem Karl-Marx-Denkmal an dem e
in Plakat mit der Aufschrift «Chemnitz ist weder grau noch braun» angebracht ist. Bei den für den 01.09.2018 angekündigten Demonstrationen rechnet die sächsische Polizei mit einer hohen Zahl von Teilnehmern. (KEYSTONE/DPA/Ralf Hirschberger)

Demonstrationsteilnehmer an einer Kundgebung der rechtsextremen Bewegung «Pro Chemnitz» beim Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. Bild: DPA

Hier wird der watson-Reporter in Chemnitz von rechten Demonstranten angegriffen



Das Wichtigste in Kürze

Liveticker: Demos in Chemnitz

Schicke uns deinen Input
Team watson
13.00
Zahl der Verletzten nach oben korrigiert
Bei den jüngsten Protesten in Chemnitz mit tausenden Teilnehmenden verschiedener Lager sind am Samstag nach neuen Angaben mindestens 18 Menschen verletzt worden. Unter ihnen seien drei Polizisten, teilte die Polizei Sachsen am Sonntag mit. Sie korrigierte auch die Zahl der Teilnehmenden an den Demonstrationen in der Stadt deutlich auf mehr als 11'000 nach oben.

Am Sonntagmittag lagen der Polizei 37 Strafanzeigen vor, vor allem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Straftaten nach dem Versammlungsgesetz. Diese Zahl könne noch steigen, erklärte die Polizei. Für sie gelte es nun, rasch zu ermitteln, insbesondere den Angriff auf die Gruppe des SPD-Bundestagsabgeordneten Sören Bartol.

Bartol hatte am Samstag auf Twitter geschrieben, seine Gruppe aus Marburg sei auf dem Weg zum Bus «von Nazis überfallen» worden. Alle SPD-Fahnen seien «zerstört» worden, einige seiner Begleiter seien «sogar körperlich angegriffen» worden. Es gab auch Angriffe auf Journalisten. (wst/sda)
1:16
Mindestens 25 Straftaten und neun Verletzte
Bei den Demonstrationen im deutschen Chemnitz sind nach einer ersten Bilanz der Polizei neun Menschen verletzt worden. Zudem wurden mindestens 25 Straftaten verzeichnet, wie die Polizei am späten Samstagabend mitteilte.

Details zu den Verletzten nannte die Polizei nicht. Bei den Straftaten handelte es sich den Angaben zufolge um Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Insgesamt waren 1800 Beamte im Einsatz. Die sächsischen Beamten wurden von Kollegen aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei unterstützt. An den verschiedenen Kundgebungen beteiligten sich den Angaben zufolge rund 9500 Menschen. (sda/dpa)
22:39
Die Bilanz des «Bündnis Chemnitz nazifrei» zieht
21:34
17 Rettungsdiensteinsätze, 11 Menschen im Krankenhaus

21:20
SPD-Mitglieder angegriffen
Laut Angaben des Bundestagsabgeordneten Sören Bartol wurde eine aus Marburg angereiste Gruppe von Sozialdemokraten, welche an der« Herz statt Hetze»-Demonstration teilgenommen hatte, vor der Abreise angegriffen.

21:16
Der Angriff auf den watson-Reporter aus seiner Perspektive

20:59
Rechte Demonstranten an der Gedenkstätte
Obwohl die Polizei die Organisatoren aufgefordert hat, die Demonstration um 19 Uhr aufzulösen, befinden sich weiterhin zahlreiche Demonstranten im Zentrum von Chemnitz. Nachdem sie erst von einem Polizeikordon daran gehindert worden sind, wurden die Menschen jetzt zur «Gedenkstätte» des vergangene Woche getöteten Daniel H. vorgelassen. Dieser war Deutsch-Kubaner und stand laut Spiegel politisch links. Auf Facebook hatte er zahlreiche Antifa-Seiten mit «gefällt mir» markiert.
20:02
Journalisten angegriffen
Offenbar herrscht an der Demonstration der AfD beim Karl-Marx-Denkmal, deren Auflösung die Polizei fordert, aggressive Stimmung. Der Journalist Jan-Henrik Wiebe, der für t-online und watson.de aus Chemnitz berichtet, ist von Demonstrationsteilnehmern angerempelt worden. Dabei sei ihm auch das Mikrofon aus der Hand geschlagen worden. Folgendes Video einer Reporterin von BuzzFeed zeigt den Vorfall. Auch ihr wurde kurz danach von einem Demonstranten das Smartphone aus der Hand geschlagen.

19:28
AfD-Demo muss umkehren und sich auflösen
Die von AfD und Pegida organisierte Demonstration muss aufgrund der nur bis 19 Uhr vorliegenden Demonstrationsbewilligung aufgelöst werden, teilt die Polizei mit. Zuvor hatten Gegendemonstranten mit einer Strassenblockade verhindert, dass der Umzug den ursprünglich geplanten Weg nehmen konnte.


18:58
Kamerateam des MDR angegriffen
Am Rande der Demonstration sind Journalisten des Fernsehsenders MDR angegriffen worden. Der Angriff fand gemäss MDR-Journalist André Berthold in einem Haus statt, in welchem sich das Kamerateam befand, um Aufnahmen des Demonstrationszugs von AfD und Pegida zu machen. Ein Angreifer hat den Kameramann die Treppe hinuntergestossen, wobei dieser an der Hand verletzt wurde.

Die Polizei bestätigt, dass eine Strafanzeige eingegangen ist.

18:41
Die Polizei muss eingreifen

18:35
Gewalt zwischen Linksautonomen und rechtsextremen Hooligans

18:25
An der Spitze marschiert AfD-Politiker Björn Höcke

18:24
Auch Roger Köppel ist in Chemnitz


Gegenüber dem Blick sagte Köppel, er mache in Chemnitz seinen Job als Journalist und unterhalte sich mit den Leuten: «Ich bilde mir ein Urteil über die Stadt Chemnitz und die Vorgänge, die international zu reden geben.»
18:22
Der «Trauermarsch» von AfD und Pegida zieht los
Mehrere tausend Menschen beteiligen sich Schätzungen zufolge daran, der grössere Anteil von ihnen stammt von «Pro Chemnitz». In einer Seitenstrasse hat die Polizei Wasserwerfer und Räumpanzer aufgefahren.

So lief die «Herz statt Hetze»-Demo

Vor zwei geplanten rechtspopulistischen Kundgebungen haben am Samstag mehrere hundert Menschen in Chemnitz für Frieden und gegen Ausländerfeindlichkeit demonstriert. Auf einem Parkplatz bei der Johanniskirche versammelten sich Teilnehmer einer Kundgebung des Bündnisses Chemnitz Nazifrei.

Mit dabei waren unter anderem SPD- Generalsekretär Lars Klingbeil und der Fraktionschef der Linken im Bundestags, Dietmar Bartsch. Rund 70 Vereine, Organisationen und Parteien hatte zu Demonstrationen unter dem Motto «Herz statt Hetze» aufgerufen. 

«Hier ist der rationale Widerstand»

Zuvor waren zum Auftakt einer Reihe von Kundgebungen rund 50 Menschen für ein friedliches Miteinander durch Chemnitz gezogen. Nach Diskussionen, Reden und Musik am Roten Turm in der Innenstadt setzte sich der Zug in Bewegung. Die Route durch die Stadt führte auch unweit des Tatorts vorbei, wo es vor knapp einer Woche zu der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen gekommen war.

Zu der Kundgebung an der Johanniskirche strömten am Nachmittag immer mehr Menschen. «Hier ist der rationale Widerstand», war auf einem selbst gebastelten Schild eines Teilnehmers zu lesen. «Hoch die internationale Solidarität», skandierten einige Teilnehmer.

Nachdem die Polizei zunächst zurückhaltend im Stadtgebiet auf Streife war, stieg die Präsenz zum Nachmittag sichtbar an. Die Beamten sicherten den Ort der «Chemnitz-Nazifrei-Kundgebungen» mit Absperrungen. Die Sicherheitskräfte bereiten sich auf einen Grosseinsatz vor. Sie gehen von einer Gesamtteilnehmerzahl im unteren fünfstelligen Bereich bis zum Abend aus.

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Für den späteren Nachmittag hatte die rechtspopulistische Bürgerbewegung Pro Chemnitz zu einer eigenen Kundgebung aufgerufen. Im Anschluss war eine gemeinsame Demonstration der AfD und des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida geplant.

Vor knapp einer Woche war ein 35-jähriger Deutscher bei einer Messerattacke in Chemnitz getötet worden, zwei weitere wurden verletzt. Als Tatverdächtige sitzen ein Iraker und ein Syrer in Untersuchungshaft. Die Tat war Anlass für Demonstrationen, aus denen heraus es zu ausländerfeindlichen Attacken kam. Teilnehmer streckten auch den Arm zum Hitlergruss.

Panne bei der Polizei

Viel wurde in den vergangenen Tagen geredet über das Versagen der Polizei bei den Demonstrationen von Chemnitz. These: Es gab zu wenige Beamte, und die anwesenden Einsatzkräfte waren mit der Situation überfordert. Aber was jetzt kommt, klingt fast nach Satire:

Wie die «Welt am Sonntag» berichtet, hat eine Panne dazu geführt, dass es bei der Polizei während der Demo am vergangenen Montag zur Unterbesetzung kam. 

Anders als in bisherigen Darstellungen behauptet, seien sehr wohl zusätzliche Kräfte der Bundespolizei als Verstärkung angefordert worden, berichtet die Zeitung. Das Innenministerium in Dresden habe auf Anfrage bestätigt, dass es während des Einsatzes am Abend einen Hilferuf der Polizeidirektion Chemnitz ans Lagezentrum des Innenministeriums gab und die Bundespolizeiinspektion Pirna um Unterstützung gebeten wurde. Das war allerdings die falsche Stelle.

Demonstrators shout during a far-right protest in Chemnitz, Germany, Monday, Aug. 27, 2018 after a man died and two others were injured in an altercation between several people of

Bild: AP/AP

Das Innenministerium in Dresden hätte seine Anfrage an die Zentrale der Bundespolizei und nicht an die untergeordnete Dienststelle in Pirna richten müssen. Die Bundespolizeidirektion in Pirna habe dem Lagezentrum des Landesinnenministeriums sogar empfohlen, sich an das Bundespolizeipräsidium in Potsdam zu wenden. Doch das sei gemäss zuverlässiger Quelle «schlicht nicht beachtet» worden.

Deshalb seien am Tag der Demonstration lediglich 58 Bundespolizisten in Chemnitz vor Ort. Dazu kamen 591 Polizisten aus Sachsen, die den rund 7500 Demonstranten gegenüberstanden.

Die Polizei bestreitet hingegen die Darstellung der «Welt am Sonntag».

(meg/cbe/sda/watson.de)

Das könnte dich auch interessieren:

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich kann es nicht mehr ertragen» – Ministerin stellt Corona-Leugner heftig in den Senkel

Es scheint, als sollte man sich in Deutschland lieber nicht mit hohen weiblichen Regierungsmitgliedern anlegen. Die Chancen, mit Corona-Leugnereien und -Provokationen ungeschoren davon zu kommen, sind eher klein.

AfD-Politiker Hans-Christoph Berndt musste diese Erfahrung soeben im Brandenburger Parlament machen. Er hatte mit seinen Aussagen die Wut der dortigen Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher auf sich gezogen.

«Hören Sie doch mal auf mit ihrer Corona-Leugnerei. Ich kann es nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel