DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Youtuber Rezo nimmt erneut die CDU ins Visier.
Youtuber Rezo nimmt erneut die CDU ins Visier.
screenshot: youtube

Youtuber Rezo schlägt wieder zu – scharfe Kritik an CDU und Armin Laschet

Zwei Jahre liegt sein Video «Zerstörung der CDU» zurück, nun legt Rezo mit einem neuen Video nach: Wieder stehen CDU-Politiker im Fokus, vor allem deren Spitzenkandidat Armin Laschet. 
22.08.2021, 09:03
Ein Artikel von
t-online

Youtuber Rezo hat mit seinem Video «Zerstörung der CDU» vor zwei Jahren grosse Aufregung in der Volkspartei erregt. Nun legt er mit einem neuen Video nach, das wieder den Namen «Zerstörung» im Titel trägt. «Zerstörung Teil 1: Inkompetenz» soll sich allerdings nicht gegen eine Partei, sondern gegen besonders inkompetente Politiker richten. «Es geht um Respektlosigkeiten und klare Unwahrheiten der Bevölkerung gegenüber», sagt Rezo zu Beginn des Videos. Nicht alle Parteien kämen gleichmässig vor, weil «diese krassen Fälle nicht bei allen Parteien gleichmässig auftreten».

In dem Video arbeitet sich Rezo an CDU-Chef und nordrhein-westfälischem Ministerpräsidenten Armin Laschet ab. Als dieser zu Beginn der Flutkatastrophe im Juli in die betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen reiste, kündigte Laschet an, damit keine Bilder erzeugen zu wollen. Allerdings veröffentlichte das Social-Media-Team des Landes NRW auf Twitter doch Fotos, auf denen Laschet auf einer überfluteten Strasse steht.

Zudem spricht er die Situation an, in der Laschet bei einer Rede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Flutgebiet im Hintergrund lachend zu sehen ist. Das sei «inakzeptabel auf einem anderen Level», kritisiert Rezo. Das sei «krass unauthentisch». 

«Kein Einzelfall»

Weiter geht es um die Aussage von Laschet im ARD-Sommerinterview, die  CDU  plane keine Steuersenkungen – obwohl das im Wahlprogramm stand, wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder anschliessend kritisierte. Es gebe nur zwei Möglichkeiten, sagt Rezo. «Entweder er kennt das eigene Wahlprogramm nicht, dann wäre er halt schon todeslost inkompetent» oder er habe gewusst was im Programm steht, «dann hat er halt gelogen».  

«Solche komischen Moves sind bei Laschet übrigens kein Einzelfall», sagt Rezo weiter und spricht über das Sommerinterview im ZDF. Dort lehnte Laschet das Vorziehen des Kohleausstiegs ab und sagte: «Wir haben eine Kohlekommission gehabt mit Wissenschaftlern, mit Greenpeace, mit dem  BUND », erklärte Laschet. «Und die haben das Datum 2038 vorgeschlagen.» Der BUND warf ihm daraufhin vor: «Armin Laschet lügt oder ist falsch informiert». 

Kritik an Klöckner wegen Tierwohl

In weiteren Teilen des Videos kritisiert er Bundesagrarministerin Julia Klöckner für eine zu grosse Nähe zu Lebensmittelkonzernen und ihre Politik zur Tierhaltung. Rezo kritisiert unter anderem die Haltung von Schweinen auf kleinem Raum. Auch um Verkehrsminister Andreas Scheuer und das Maut-Debakel dreht sich ein Abschnitt, ebenso wie um die Grünen für ein beschnittenes Foto, mit dem sie Werbung für Frauen in der Politik machten.

Es gehe nicht um kleine Fehler, sagt Rezo zum Ende seines Videos. «Es geht bei hohen politischen Ämtern um krasse Entscheidungen, die das Leben von dir und mir stark beeinflussen». 

Es gebe eine Menge Leute, «die sich jeden Tag den Arsch aufreissen», sagt Rezo. Wenn man aber das Gegenteil von dem tue, was man der eigenen Bevölkerung verspreche oder bewusst die Unwahrheit erzähle, «dann ist man vielleicht nicht in der Lage, solche Aufgaben zu übernehmen». Er kündigte an, einen zweiten Teil bald veröffentlichen zu wollen.

CDU im Sinkflug

Die CDU verliert derweil weiter an Popularität. Gemäss der jüngsten Umfrage von INSA/BILD liegt sie gleichauf mit der SPD.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Tag Zwei: Zu Besuch im Katastrophengebiet Schuld

Deutschland wählt. Doch welche Herausforderungen stehen dem Land bevor? Eine Spurensuche auf dem Weg nach Berlin.

watson-Reporter Dennis Frasch macht sich auf den Weg nach Berlin und berichtet über die Themen, die Deutschland bewegen – aus den Orten, in denen sie sichtbar werden.

Ich bin in Schuld, einem 660-Seelen-Dörfchen, umringt von der Ahr. Zwei Monate nach der Flutkatastrophe in der Region ist das Hochwasser zwar weg, viele Häuser aber auch. Es wird Jahre gehen, bis hier so etwas wie Normalität zurückkehrt.

Übernachten muss ich zwei Dörfchen weiter, in Dümpelfeld. Das Gasthaus hat erst letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel