International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demos und Dialog in Chemnitz – und der Haftbefehl-Leaker wird suspendiert

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lud am Donnerstagabend zum «Sachsengespräch». Derweil wurde der Justizbeamte, der den Haftbefehl eines Verdächtigen geleakt hatte, suspendiert.

31.08.18, 09:05 31.08.18, 09:41


Kretschmer war mit mehreren Mitgliedern seines Kabinetts nach Chemnitz gekommen, um mit Einwohnern in den Räumen des Stadions der Stadt über die fremdenfeindlichen Ausschreitungen vom Sonntag und Montag zu sprechen.

Der Ministerpräsident begann seine Ansprache vor rund 500 Menschen in den Räumen des Stadions mit der Aufforderung zu einer Schweigeminute: «Wir erinnern an einen Chemnitzer Bürger, um den heute seine Familie, Angehörige, Freunde trauern.» Der Deutsche war in der Nacht zum Sonntag getötet worden.

Two people stay next to candles and flowers in Chemnitz, Germany, Thursday, Aug. 30, 2018. The governor the German state of Saxony, Michael Kretschmer, traveled Thursday to the city where anger over the suspected killing of a man by migrants sparked violent protests. (Ralf Hirschberger/dpa via AP)

Zwei Menschen trauern an der Gedenkstätte um den getöteten Mann. Bild: AP/dpa

Die Staatsanwaltschaft verdächtigt zwei Migranten, den Mann erstochen und zwei weitere Deutsche schwer verletzt zu haben. Einer der Verdächtigen ist mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Körperverletzung.

Es werde alles dafür getan, dass dieses Verbrechen aufgeklärt und gesühnt werde, sagte Kretschmer. Nach der Tat war es zu den Ausschreitungen gekommen, die bundesweit Sorgen und Empörung auslösten und auch den UNO-Kommissar für Menschenrechte zu mahnenden Worten veranlassten.

Protestkundgebung

Vor dem Stadion versammelten sich gleichzeitig rund 1000 Menschen zu einer Protestkundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz. Die Kundgebung war begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot und scharfen Kontrollen, verlief aber ohne grössere Zwischenfälle. Insgesamt war die Polizei am Abend mit mehr als 1200 Kräften im Einsatz.

Die Stimmung unter den Demonstranten war aufgeheizt, aber nicht bedrohlich wie bei den Protesten am vergangenen Montag. Die Protestierenden bemängelten ein aus ihrer Sicht zu lasches Vorgehen gegen kriminelle Migranten und kritisierten die Politik der sächsischen Landesregierung.

epa06984820 Demonstrators gather at the stadium of Chemnitz FC soccer club in Chemnitz, Germany, 30 August 2018. The Premier of Saxony invited citizens to a so called 'Saxony Talk' dialogue at the stadium. The right-wing organization 'Pro Chemnitz' called for a demonstration after a 35-year-old man reportedly was stabbed and died shortly after what police described as a 'scuffle between members of different nationalities' at a city festival in the East German city Chemnitz.  EPA/FRANZ FISCHER

Aufgeheizte Stimmung: Demonstranten in Chemnitz. Bild: EPA/EPA

Bei der Protestkundgebung registrierte die Polizei mindestens acht Straftaten. Dabei handelte es sich um Verstösse gegen das Versammlungsgesetz und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, wie die Polizei mitteilte. Zudem erkannten die Beamten Teilnehmer wieder, die sich bei den Protesten am Montag strafbar gemacht hatten.

Nachdem am Montag deutlich zu wenig Polizisten im Einsatz waren, wurden am Donnerstag die sächsischen Beamten von Kollegen aus anderen Bundesländern, von der Bundespolizei und Bereitschaftspolizei unterstützt. «Wir werden nicht dulden, dass Chaoten und gewaltbereite und rechte Gewalttäter die Strassen erobern», sagte Sachsens Innenminister Roland Wöller.

Justizbeamter nach Leck suspendiert

Zuvor hatte das sächsische Justizministerium einen Erfolg bei der Suche nach einer undichten Stelle bei den Behörden vermelden können. Den im Internet veröffentlichten Haftbefehl eines mutmasslichen Täters der Messerattacke von Chemnitz hatte offensichtlich ein Dresdner Justizvollzugsbediensteter weitergegeben. Der Mann sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert worden, teilte das Ministerium mit.

epa06984967 Saxony's Premier Michael Kretschmer (C) speaks to visitors at the stadium of Chemnitz FC soccer club in Chemnitz, Germany, 30 August 2018. The Premier of Saxony invited citizens to a so called 'Saxony Talk' dialogue at the stadium. The right-wing organization 'Pro Chemnitz' called for a demonstration after a 35-year-old man reportedly was stabbed and died shortly after what police described as a 'scuffle between members of different nationalities' at a city festival in the East German city Chemnitz.  EPA/JENS SCHLUETER

Kretschmer versuchte ohne grossen Erfolg, mit Chemnitz' Bürger in einen Dialog zu treten. Bild: EPA/EPA

Der illegal veröffentlichte Haftbefehl hatte für viel Kritik gesorgt. Das teilweise geschwärzte Dokument war unter anderem auf Internetseiten von Pro Chemnitz, einem Kreisverband der AfD sowie Pegida-Gründer Lutz Bachmann verbreitet worden.

Auf der Suche nach der undichten Stelle seien bereits am Mittwoch zahlreiche Objekte durchsucht worden, hiess es vom Justizministerium weiter. Die Ermittlungen hätten sich bald auf die Justizvollzugsanstalt Dresden konzentriert.

Verletzte ausser Lebensgefahr

Neben dem getöteten 35-jährigen Deutschen waren bei der Messerattacke zwei 33- und 38-Jährige zum Teil schwer verletzt worden. Mittlerweile wurde einer der Männer aus dem Spital entlassen. Der dritte Geschädigte befinde sich noch in stationärer Behandlung, schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach der Tat zogen überwiegend rechte Demonstranten durch die Stadt und hetzten gegen Ausländer, einige wurden sogar angegriffen. Die rechtsextremen und ausländerfeindlichen Übergriffe stiessen bundesweit und international auf Ablehnung. Die sächsische Polizei geriet in die Kritik, weil sie das Ausmass des Protestes unterschätzt und zu wenig Personal zu Demonstrationen geschickt hatte.

Während in Chemnitz gegen die Einwanderungspolitik protestiert wurde, schlossen sich in Berlin-Neukölln bei einer Demonstration gegen Gewalt und Fremdenhass gut 5000 Menschen an – weit mehr als erwartet. Rund 2000 Menschen demonstrierten am Donnerstagabend zudem in Münster gegen Rechts. (dwi/sda/dpa/reu)

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse

Video: watson/watson.de

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 31.08.2018 23:10
    Highlight Wistelblower werden zu wenig geschützt.
    War auch schon beim Fall Monika Stoker so.
    1 0 Melden
  • Sophia 31.08.2018 10:55
    Highlight Der Kretschmer hat gar nichts kapiert! Er plauderte einfach den Menschen nach dem Mund und bezog kaum Stellung. Er machte nichts anderes als Wahlkampf: Ja niemandem auf die Füsse treten. So wird das nichts, Herr Kretschmer. Die Menschen sehnen sich nach Poltikern, die Tachels reden und handeln. Leider findet das Tacheles reden ganz rechts statt, weil man dort die Dinge auf Ramschniveau vereinfacht, dem gilt es entschlossen entgegen zu treten, denn diese Leute sind unfähige, destruktive Dummköpfe, denen man keine Verantwortung übertragen kann!
    17 16 Melden
    • Z&Z 31.08.2018 11:29
      Highlight @Sophia Da haben wir es wieder. Der Links-Rechts-Graben. Glauben Sie, das ist hilfreich? Glauben Sie, es nützt der Sache (egal welcher Sache), wenn gegenseitig diffamiert wird, wenn man sich gegenseitig als Dummkopf oder schlimmeres bezeichnet? Nein. Es wird nur schlimmer. Annäherung heisst das Zauberwort. Annäherung heisst nicht, dass man ein Extreme akzeptieren muss (weder links noch rechts), Annäherung heisst, dass beide Seiten die Extreme verlassen müssen. Nur so gibt es Lösungen, nur so können wir für eine stabile Zukunft bauen und dieses beidseitige kindische Getue ablegen.
      20 7 Melden
    • The Origin Gra 31.08.2018 14:05
      Highlight Das Problem mit Extremisten ist aber das sie nicht gewillt sind ihre Positionen zu Verlassen, Nein, sie Leben davon das sie alles ausserhalb ihrer Position Abgrenzen können.

      Mit Extremisten kann man nicht Vernünftig Reden, mit keinem Einzigen oder aber er hat eine Erleuchtung und erkennt was für eine Pflaume er war
      12 4 Melden
    • Z&Z 31.08.2018 16:36
      Highlight Ja, das ist grundsätzlich richtig. Aber das Problem dabei ist doch, dass den Extremisten nicht mehr zugehört wird. Sie werden einfach abgestempelt und abgestellt, was sie wiederum in ihrem Irrglauben bestärkt. Eine Spirale. Mit zuhören meine ich nicht, ihre Meinung gut finden, sondern verstehen, warum sie so sind, wie sie sind. Wie es dazu gekommen ist, dass sie derart extreme Ansichten haben. Und danach hingehen und auseinander nehmen, was davon wahr ist und was nicht und wie der wahre Kern gelöst werden kann. Verständnis kommt nicht von einverstanden, sondern von verstanden.
      3 3 Melden

So zerpflückt ein Islamwissenschaftler Sarrazin: «Er liest den Koran wie ein Sachbuch»

Das neue Buch von Thilo Sarrazin stösst auf grosse Kritik. Der Freiburger Islamwissenschaftler Amir Dziri analysiert 5 Kernthemen des umstrittenen Autors. Sein Fazit ist vernichtend.

Das neue Buch des deutschen Autors und ehemaligen SPD-Politikers Thilo Sarrazin provoziert. In «Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht» warnt er vor einer Islamisierung der westlichen Welt und fordert einen Einwanderungsstopp für Muslime.

Auf knapp 500 Seiten untermauert Sarrazin seine Thesen mit angeblich wissenschaftlichen und statistischen Tatsachen. Auch habe er, so schreibt er es, den Koran von der ersten bis zur letzten Zeile selbst …

Artikel lesen