International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Version: Maria H. hat mit dem 40 Jahre älteren Mann in Sizilien zusammengewohnt



Die damals 13-jährige Maria H. aus Freiburg (D) war im Mai 2013 mit einem 40 Jahre älteren Mann untergetaucht. Vorletzte Woche hat sie sich überraschend bei ihrem Vater gemeldet. Freunde des Vaters holten sie aus Mailand nach Hause zurück.

In einer ersten Version erzählte Maria H. dass sie mit dem Mann nach Polen gereist sei, wo sie ihn kurze Zeit später verlassen habe. Danach habe sie sich allein mit dem Fahrrad nach Italien abgesetzt.

Jetzt hat sie der Polizei in Freiburg eine andere Version geliefert. Demnach habe sie Polen im Sommer 2013 gemeinsam mit dem Mann verlassen und sie seien mit dem Fahrrad über die osteuropäischen Länder nach Italien gefahren. Vor zwei Jahren hätten sie in Sizilien gemeinsam eine Wohnung bezogen. Sie hätten als Tagelöhner gearbeitet, um den gemeinsamen Lebensunterhalt zu finanzieren.

Mann in Sizilien festgenommen

Über die Art und Ausgestaltung der Beziehung zueinander liegen den Ermittlern nunmehr Angaben von Maria H. vor. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ermittlungen werden hierzu gegenwärtig keine Inhalte veröffentlicht, wie es in einer Mitteilung der Polizei Freiburg vom Dienstag heisst.

Der 40 Jahre ältere Mann war vergangene Woche in Sizilien festgenommen worden. Der heute 57-Jährige war wegen Kindesentzugs mit internationalem Haftbefehl gesucht worden.

Verpixeltes Bild Frau Maria H. aus Freiburg

Maria H. 

Im Internet kennengelernt

Die beiden hatten sich 2012 über das Internet kennengelernt und mehrfach in Freiburg getroffen. Die Polizei ging von einer Liebesbeziehung aus. Demnach ging das Mädchen freiwillig mit dem Mann mit. Ihm wird Kindesentziehung in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. Ausserdem besteht der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Nach Marias Verschwinden war der Fall auch Thema in der Fernsehsendung «Aktenzeichen XY ... ungelöst», in der Marias Mutter sich mit einem Videoaufruf zu Wort meldete – allerdings ohne Erfolg.

Die Polizei ging zahlreichen Spuren nach. Im Sommer 2013 führten Hinweise nach Polen, wo beide beim Übernachten in einem Auto und beim Einkaufen gesehen worden sein sollen. 

(whr)

Aktuelle Polizeibilder

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article