International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07066272 Protesters gather during a demonstration against right-wing politics and what they say was anti-democratic tendencies under the slogan 'Now is the time! Together against the politics of fear, in Munich, Bavaria, Germany, 03 October 2018.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Im Vorfeld der Wahlen gab es in München Proteste gegen Rechtspopulisten. Und falls du nicht weisst, für was der bayerische Ausdruck «Grantl'n» steht, hier die Übersetzung: Es bedeutet so viel wie «nörgeln». Bild: EPA/EPA

Die AfD im Hoch, die CSU vor dem Debakel – was du über die Wahlen in Bayern wissen musst

Am Sonntag wird in Bayern das Parlament neu gewählt und damit voraussichtlich die AfD in den Landtag einziehen. Das Wichtigste im Überblick.



In Deutschland stehen dieses Jahr zwei wichtige Wahlen an. Die Landtagswahlen in Hessen und jene in Bayern.

Während in Hessen die Wahlberechtigten Ende Oktober an die Urne gehen, gilt es in Bayern bereits diesen Sonntag ernst. Die Zeichen stehen dabei auf Umbruch. Die deutsche Presse spricht bereits jetzt von einem gespaltenen Bayern.

Die Ausgangslage

Ein richtiger Bayer wählt CSU. Das könnte man zumindest meinen. Denn in den letzten Jahrzehnten war die Partei im bayerischen Landtag eine Macht und triumphierte bei fast jeder Wahl. Auch bei der letzten vor fünf Jahren.

Damals wählte beinahe jeder zweite Bayer CSU. Die Folge: Die Partei stellt derzeit im Landtag 101 von 180 Abgeordneten und somit die absolute Mehrheit.

Zahl der Abgeordneten


Infogram

Diese komfortable Situation ist sich die Partei gewohnt. Bislang war die CSU nur einmal auf einen Koalitionspartner angewiesen, um regieren zu können.

Doch jetzt droht der CSU die Wiederholung dieses Szenarios. Denn die Partei um ihren Vorsitzenden Markus Söder steuert auf ein Wahldebakel zu. Viele ihrer früheren Wähler könnten ihre Stimme der AfD geben. Die rechtspopulistische Partei tritt zum ersten Mal bei den bayerischen Landtagswahlen an. Voraussichtlich mit grossem Erfolg. Darauf deuten zumindest die letzten Umfragen vor den Wahlen.

Die Wahlumfragen

Gemäss diversen Umfragen wird die AfD gleich bei ihrem ersten Anlauf den Sprung in den Landtag schaffen. Allenfalls wird sie gar die drittstärkste Kraft in Bayern und lässt auch die SPD hinter sich. Auf dieses Ergebnis kommt eine Wahlumfrage des Instituts Insa. Die von der «Bild»-Zeitung beauftrage Umfrage wurde am 9. Oktober veröffentlicht. 

Das Ergebnis der Wahlumfrage

Die voraussichtlichen Gewinner:

Die voraussichtlichen Verlierer:

Gemäss einer anderen Umfrage sind aber die Hälfte der Bayern noch unentschlossen, wen sie am Sonntag wählen werden.

Die Folgen für Bayern

Derzeit sieht es ganz so aus, als müsse sich die CSU nach den Wahlen einen Koalitionspartner suchen. Denn für die absolute Mehrheit an Abgeordneten im Landtag wird es dieses Mal kaum reichen.

Für eine Zweierkoalition kämen gemäss der Insa-Umfrage einzig die Grünen oder die AfD in Frage. Letzteres hat aber die Partei im Vorfeld bereits ausgeschlossen. Auch die Koalition mit den Grünen könnte sich eher schwierig gestalten.

Keine Basis für eine schwarz-grüne Koalition sieht etwa der frühere Ministerpräsident und CSU-Politiker Edmund Stoiber. Er spricht gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland von fundamentalen Unterschieden zwischen der CSU und den Grünen. Von der Umwelt- und Energiepolitik über die Wirtschaftspolitik bis zur inneren Sicherheit und Migration. Stoibers Fazit: «Ich sehe nicht, wie bei diesen Unterschieden ein stabiles Bündnis möglich sein könnte.»

Somit könnte ein Dreierbündnis nötig werden. Am ehesten vorstellbar wäre eines zwischen der CSU, den «freien Wählern» und der FDP.

Die Bedeutung für die Bundespolitik

Die deutsche Regierung ist in der Krise. Die Beziehung zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU kriselt und jetzt droht noch mehr Ungemach. Denn grosse Stimmenverluste der CSU in Bayern und zwei Wochen später der CDU in Hessen würde noch mehr Unruhe in die beiden Parteien bringen. Denn sowohl die Hessen wie auch die Bayern würden eine Teilschuld der Misere der Bundespolitik zuschieben.

Dabei steht für Angela Merkel im Dezember eine wichtige Wahl an: die Wiederwahl als Parteivorsitzende der CDU.

Die Protestsongs

Sobald sich abzeichnete, dass viele Bayern wohl die AfD wählen, bildete sich eine Protestbewegung. «Stoppt die AfD», lautete etwa das Motto einer Kundgebung in Würzburg, die während einer Veranstaltung der AfD stattfand. 

Auch Musiker meldeten sich öffentlich zu Wort. Bayerische Persönlichkeiten um den Liedermacher Roland Hefter schlossen sich zur Gruppe «Künstler mit Herz» zusammen und raten den Wählern mit einem Lied davon ab, die AfD zu wählen. Der Song-Titel: «Mia ned!»

Auszug aus dem Lied

«Leider ham zu wenig im Parteiprogramm gelesen, i hab des jetza gmacht und bin überrascht gewesen, des was die wirklich woin, wui koa echter Bayer ham, drum fass i des moi kurz in am kloana Liadl zam.»

Auch die Münchner Rap-Szene bezog Stellung. 18 Rapper sprechen sich in einem gemeinsamen Song gegen die AfD in Bayern aus. Sie möchten damit gemäss ihren eigenen Aussagen etwas gegen die rechte Hetze unternehmen. Musiker Jens Hellmund alias Yen aka Audijens sagte zum Online-Portal Bento: «Wir haben die aktuellen Umfragewerte gesehen und waren geschockt.»

SPD-Schulz sorgt für Eklat

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Das könnte dich auch interessieren:

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 14.10.2018 10:45
    Highlight Highlight Das muss ja doch noch gesagt werden: Der Gauland hält eine Rede, der "Tagesspiegel" finden darin viele Übereinstimmungen zu einer Rede Hitlers und nun stellt sich heraus: Der Gauland hat nicht bei Hitler abgekupfert, sondern ausgerechnet beim "Tagesspiegel"höchst selbst!
    Zwischen einem Artikel des "Tagesspiegels" und der Rede Gaulands gibt es so viele Übereinstimmungen, dass man von einem Plagiat reden kann. Da wundert einen gar nichts mehr, schon gar nicht, dass einige von Lügenpresse reden, dem ich mich überhaupt nicht anschliessen will, aber es erklärt doch einiges!
  • PrivatePyle 13.10.2018 20:48
    Highlight Highlight Die Positionen der AfD sind deckungsgleich mit den Positionen der CSU in den 90er Jahren. In gewissen Punkten sogar liberaler zB bei der Forderung nach einem Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Dass die bayrische CSU nun ihre "alte Kopie" nun als undemokratisch darstellen will, ist nur noch lächerlich und unglaubwürdig. So wird die europ. Christdemokratie langfristig zerrieben und in der Bedeutunglosigkeit versinken.
    • Enzasa 14.10.2018 02:13
      Highlight Highlight In den 90 er Jahren war es normal Chat üblich Religionen öffentlich zu verunglimpfen oder sich übeecden Tod von Hunderten Menschen zu freuen
    • Roterriese #DefendEurope 14.10.2018 13:48
      Highlight Highlight @Enzasa es ist peinlich, dass man 2018 noch über Religion reden muss und dass die Religion 200 Jahre nach der Aufklärung immer noch einen Stellenwert in der Gesellschaft hat.
  • Leon1 13.10.2018 19:21
    Highlight Highlight Das Lied ist ja mal ein Schuss in den Ofen.
    Die aufgezählten AfD-Positionen könnten auch problemlos von der CSU kommen und sind in Teilen von deren Wählerschaft sicher ziemlich beliebt.

    Ich hätte ja eher auf die offenen rechtsradikalen wie Gauland hingewiesen, das ist WIRKLICH ein Grund die AfD nicht zu wählen.
  • jogurt 13.10.2018 16:02
    Highlight Highlight Das wirkliche Problem liegt darin, dass die "ein Prozent " die Welt regieren und diese sind meist nicht gewählte Personen.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.10.2018 15:57
    Highlight Highlight Schon interessant, pro AFD Kommentare gehen auch bei Watson gerne unter. Mal sehen ob dieser Kommentar veröffentlicht wird. Ich wundere mich über die deutsche Politik. Die CDU/CSU hat Mühe damit, wenn sie eine Partei rechts überholen will. Dies obwohl sie mit Merkel weit in die Mitte gerutscht sind. Quizfrage: Weiss jemand wie viele Asylanten Japan 2017 aufgenommen hat? ... Es sind 20 von fast 20'000 Anträgen! Bezeichnet man Japan deswegen als rechtsradikal?
    • Fabio74 13.10.2018 17:23
      Highlight Highlight und der Zusammenhang? KEinen. Liegt Japan an irgendeiner Fluchtroute von Mirgranten? NEIN
      Gibt es euch das Recht Ausländer per se als kriminell und als Schmarotzer darzustellen?
      Die deutsche Politik ist erfolgreich, dem braunen Geifern zum Trotz.
    • Mutzli 13.10.2018 17:37
      Highlight Highlight Was soll "weit in die Mitte" jetzt genau heissen? Das die CDU jetzt eine Mittepartei ist? Denke da dürften ziemlich viele CDU-ler dagegen protestieren und die CSU hat, wie auch hier bei Watson zu lesen war, als offizielle Strategie versucht, noch mehr Platz rechts einzunehmen. Da ist gar nix eingemittet, wie man ja auch in der Maasen-Affäre beobachten konnte.

      Was Ihren kleinen Whataboutismusausflug gen Japan angeht: Ja, die Regierung wird regelmässig für ihre fremdenfeindliche Politik und Kultur kritisiert, wie auch z.B. für den WWII Revisionismus. Was man auch mit 30 sek. googeln findet.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.10.2018 18:34
      Highlight Highlight @Mutzli: Es ist nicht meine Aufgabe die Politik zu erklären. Ich kann Ihnen nur sagen, wie es sein könnte. Demokratie läuft eben so, dass viele Menschen wählen... Menschen wie Sie, bewerten dann gerne und sagen, das ein Teil davon eben einfach dumm ist. Aber das gute ist, das auch diese "dummen" eine Stimme in der Demokratie haben... den Vegleich mit Japan habe ich Ihnen gebracht, da beide Länder auf der gleichen Seite des WWII gestanden sind. Dazu muss ich keine 30Sec. googeln. Das war auch früher unter anderen Regierungen bereits so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jogurt 13.10.2018 15:47
    Highlight Highlight Tragisch ist nicht die AFD. Tragisch ist vielmehr die Politik die im Vorfeld gemacht wurde, wodurch die AFD erst entstehen konnte. Der Scheinwerfer muss wieder auf die Herausforderungen gerichtet werden die zu bewältigen sind und nicht auf irgend eine Partei. Dann kämen "die Dinge" wieder von alleine ins Lot.
    • Fabio74 13.10.2018 17:25
      Highlight Highlight Falsch. Die AfD enstand aus dem Bodensatz Nazis, aus Frustrierten und angeblichen Verlierern. Bezeichnend, dass in MV mit 1% Ausländer-Anteil so viel Ausländerhass ist.
      Appeasement hat vor 90 Jahren nicht funktioniert. Extremisten gehörten bekämpft.
    • Roterriese #DefendEurope 13.10.2018 18:01
      Highlight Highlight @Fabio falsch
      Noch 2016 schrieb welt.de "Die AfD ist eine Partei der Besserverdiener und Gebildeten"

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html
    • FrancoL 13.10.2018 18:25
      Highlight Highlight @roterriese: Auch Besserverdienede und Gebildete können Nazis sein, das wurde uns schon vor 80 Jahren klar gemacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 13.10.2018 15:39
    Highlight Highlight Ich lese immer wieder von den Aengsten die ignoriert werden, von den Menschen die abgehängt werden. Ich sehe aber kaum ein sich helfen oder Aengste nehmen von diesen Verängstigten, sehe keine Hilfe untereinander, sondern nur ein zorniges auf die anderen zeigen.

    Wenn ich auf den Baustellen, wo viele verängstigt sind, plädiere für mehr Solidarität untereinander oder ein sich gegenseitig helfen plädiere, ernte ich Unverständnis und Häme. Schuldlos sind viele an ihrer Lage nicht.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.10.2018 15:50
      Highlight Highlight Ja wieso auch?
      Meckern und schreien ist bequemer als einander helfen.
      Willkommen in der Egogesellschaft.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.10.2018 16:14
      Highlight Highlight Verstehe nicht, was Sie uns damit sagen wollen. Demokratie funktioniert, weil alle eine Stimme haben! Das bewerten dieser, ist eigentlich nicht mehr demokratisch. Sie müssen die Menschen vorher abholen!!
    • FrancoL 13.10.2018 16:42
      Highlight Highlight Die Menschen können nur MIT ihrer Grundhaltung abgeholt werden und wenn diese sehr egoistisch ist nützt das Abholen nicht viel.
      Auch innerhalb der Abgehängten gibt es Gewinner und Verlierer die ihre Position entsprechend ausnützen. Unterdrückung erfolgt auch in diesen Kreisen.
      Wohl eine fremde Tatsache für Sie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 13.10.2018 15:36
    Highlight Highlight Deutschlands Regierungsparteien kriegen langsam die Quittung dafür, dass sie jahrelang die Gesellschaftsverlierer und Unzufriedenen vom politischen Diskurs auschlossen. Man sagte Demokratie, aber meinte, dass wer nicht die gleiche Meinung der Regierung teilt, entweder dumm, uninformiert oder ein Nazi ist.
    • Enzasa 14.10.2018 02:22
      Highlight Highlight Man sagt Demokratie und jeder wirklich jeder, hat die Möglichkeit sich zu engagieren, einer Partei beizutreten, eine Initiative zu gründen, aktiv werden, auf Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, Missstände zu bekämpfen.
      Manvsagt Demokratie und jeder, wirklich jeder trägt die Verantwortung für sein eigenes Leben.
  • stadtzuercher 13.10.2018 15:00
    Highlight Highlight Eine schöne Analyse und Einschätzung des Songs von Roland Hefter hat Lucas Schoppe geschrieben:

    https://man-tau.com/2018/10/11/afd-song/

    "Ein AfD Song wird zum Millionenhit:
    Wer solche Feinde hat, braucht keine Freunde mehr: Wie die „Künstler mit Herz“ aus Versehen für die AfD werben... Warum solch ein Video keine gute Antwort auf die AfD ist und, wenn auch wohl ungewollt, sogar Wahlkampf für sie betreibt. "
  • Ruffy 13.10.2018 14:46
    Highlight Highlight Die afd ist erfolgreich weil die etsblierten parteien seit jahren komplett versagen. Das ist das wahre problem.
    • Moelal 13.10.2018 16:53
      Highlight Highlight Etsblierten...... genau!
    • Fabio74 13.10.2018 17:31
      Highlight Highlight und wo konkret versagen die etablierten Parteien?
      Das wahre Problem ist, dass viele Leute glauben Opfer zu sein, dass viele Leute das Denken aufgegeben haben und dass viele Leute irgendwelchen Bauernfängern hinterherlaufen die eine simple Sündenbock-Politik fahren, wo der böse Ausländer insbesondere der Muslim für alles schuld ist was nicht läuft
    • Fabio74 13.10.2018 17:32
      Highlight Highlight liefere doch mal 10 Gründe untelegt mit Argumenten was genau schief läuft
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 13.10.2018 14:15
    Highlight Highlight Und wenn die FDP nicht einzieht? Es bliebe nur eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder eine Koalition CSU-Grün, dass das nicht klappen wird ist ja schon jetzt klar, die sind sich gegenseitig spinnenfein. Schröder und Seehofer haben schon ganze Arbeite geleistet...
  • Mutbürgerin 13.10.2018 14:04
    Highlight Highlight Niemand will mit den unzufriedenen Menschen zusammenarbeiten und sie in den politischen Institutionen erst nehmen. Da muss sich später auch niemand wundern, was geschieht, sollten diese plötzlich die Mehrheit haben.
    • Fabio74 13.10.2018 17:32
      Highlight Highlight was geschieht dann wenn diese die Mehrheit haben? Erzähl mal aus dem Nähkästchen. Nähme mich schon wunder
    • Scott 14.10.2018 14:52
      Highlight Highlight Dann lieber Fabio wird der wahre Sozialismus so richtig aufblühen.
  • Frank Eugster 13.10.2018 13:40
    Highlight Highlight Hoffentlich gehen die Menschen gegen die Afd demonstrieren auch wählen. Denn es ist wie Hage Rether es sagt: wählen ist wie Zähneputzen, wenn manns nicht macht wirds braun..
    • let,s go 13.10.2018 16:49
      Highlight Highlight ...oder das Zahnfleisch beginnt zu bluten...
      (wer auch immer Hage Irgedwass ist)
    • Frank Eugster 13.10.2018 22:23
      Highlight Highlight Naja dann wird es Zeit, dass Sie Hagen Rether kennen lernen. Taper sein, es kamm schmerzhaft sein in den eigenen Spiegel zu schauen..
      Play Icon
    • let,s go 14.10.2018 00:04
      Highlight Highlight Was soll ich sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Waggis 13.10.2018 13:18
    Highlight Highlight Sie machen im Anschluss an diesen Neitrag immer noch Werbung für das Konzert in Chemnitz, trotz seinen abscheulichen Liedertexten!
    Schauen Sie sich mal die Bundestagsreden zu diversen Themen der AfD-Politiker an. Da ist sehr viel Substanz und nicht von Rechtspopulismus! Da wird sehr gute und seriöse Oppositionspolitik betrieben! Es stört nur immer das Störgeschreie der Linken- und SPD-Parlamentarier, die keine sachliche Diskussion wollen!
    • tychi 13.10.2018 15:05
      Highlight Highlight Von welchen Bundestagsdebatten sprechen Sie? Ich schaue da regelmässig rein. Entgegen Ihrer Behauptung, sind die Beiträge der AfD reine populistische Effekthascherei. Argumente gehen kaum über Allgemeinplätze hinaus, Begründungen sind oft widersprüchlich und leicht widerlegbar. Die Diksussion wird oft durch sachfremde Zwischenfragen behindert. Es geht nie um Klärung, sondern um Profilierung. AfD-Anträge sind schlampig und unvollständig formuliert.
      PS: In DE sind Linke und SPD nicht verlgeichbar; weder inhaltlich noch politisch: Regierungspartei/Opposition. Soviel Politiknachhilfe muss sein.
    • FrancoL 13.10.2018 15:32
      Highlight Highlight Oh ja ich erkenne immer eine Sinn stiftende Sachlichkeit bei der AfD und erst recht sehe ich immer griffige Lösungen die auf den Tisch gebracht werden. Bezüglich Störgeschrei steht die AfD nicht hinter den anderen zurück oder haben Sie ein selektives Hörorgan.
    • brudi 13.10.2018 15:38
      Highlight Highlight Oppositionspolitik okay. Konstruktiv.. naja. In den wirklich drängenden Themen fehlt es massiv an Lösungsvorschlägen. Altenpflege, Rentensicherung und Landflucht sind nur ein paar Beispiele dafür . Sie sprechen vielleicht die Themen an, mehr aber nicht
    Weitere Antworten anzeigen
  • brudi 13.10.2018 13:14
    Highlight Highlight Wer die unzufriedenen Menschen, welche sich nicht vertreten fühlen, gleich als Rassisten bezeichnet, bestärkt nur das Gefühl nicht ernst genommen zu werden. Wenn in einer Demokratie so viele Leute diese Partei wählen ist etwas nicht in Ordnung. Eine Lösung gibt es nur in Zusammenarbeit mit der afd. Es müssen ja nicht allzu viele Zugeständnisse gemacht werden. Aber die Ängste einfach zu ignorieren ist der falsche Weg. Und die AFD Wähler als Dumme manipulierbare Masse zu betiteln erst Recht
    • Kubod 13.10.2018 14:06
      Highlight Highlight Genau. Das Ignorieren der Meinung der Bürger hat dazu geführt, dass diese sich die Kanäle suchten, die diese Meinung vertreten.
      Diese Wähler weiterhin nicht ernst zu nehmen und als dumm hinzustellen, ist als ob ein Arzt die Dosis des unwirksamen Medikamentes erhöht, weil er auf seiner eigenen Meinung besteht, oder von der Pharmalobby Geld für das Verschreiben erhält.
      Bis der Patient sich eine Zweitmeinung einholt und anschliessend den Arzt wechselt.
      Der Arzt kann nun entweder dazulernen, die Konkurrenz schlecht machen oder erstaunt feststellen, dass das Wartezimmer seiner Praxis leer ist.
    • Amadeus 13.10.2018 14:24
      Highlight Highlight Wenn unzufriedene Menschen glauben, "der Ausländer" sei das Problem und es gäbe dafür
      ganz einfache Lösungen, dann sind das nicht unbedingt Rassisten, aber man muss sie auch nicht Ernst nehmen. Ängste einfach zu ignorieren ist der falsche Weg, da gebe ich ihnen Recht. Aber die Annäherung muss gegenseitig sein. "Merkel du F***e", "Ausländer raus" und "Lügenpresse" schreien und dann Ernst genommen werden wollen, klappt nicht so gut meiner Meinung nach.
    • Garp 13.10.2018 15:02
      Highlight Highlight Man kann vorhandene Ängste auch schüren und füttern und das ist Manipulation. Die AFD ist sehr geschickt darin, sie hat viel von der SVP gelernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • let,s go 13.10.2018 13:11
    Highlight Highlight "18 Rapper sprechen sich in einem gemeinsamen Song gegen die AfD in Bayern aus."

    Hi hi. Ausgerechnet die Rap Szene, die sonst intellektuell nicht gerade viel zu bieten hat. Aber ist halt so schön populistisch, jetzt als "Künstler" auch noch eine Liedli gegen die AFD zu machen.
    Die Aufmerksamkeit, ist dann zumindest garantiert.
    • Micha Moser 13.10.2018 13:42
      Highlight Highlight Wunderschöne Stereotypen. Sind Geiger und Violisten alle hochbegabt?
    • BossAC 13.10.2018 13:53
      Highlight Highlight Es gibt durchaus auch inhaltlich gehaltvollen/gesellschaftskritischen oder lyrisch hochstehenden Rap. Deutscher HipHop besteht nicht nur aus Assii- & Gangster-Rap. Selbst auf den ersten Blick assozial wirkende Gruppen wie K.I.Z. verstecken mit viel Wortwitz & Ironie sehr viel Systemkritik und werden oft sogar von den Leuten gefeiert, die sie mit ihren Liedern kritisieren.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.10.2018 14:02
      Highlight Highlight Ach Pachnota.
      Komm doch bitte mit echten Argumenten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.10.2018 13:03
    Highlight Highlight Ich warte mal ab und schaue was passiert.
    An so vielen Orten haben die Rechtspopulisten IMMER sehr viel mehr versprochen als sie halten könnten.
    Mein liebstes Beispiel ist und bleibt einfach der Brexit.
    • Mutbürgerin 13.10.2018 14:11
      Highlight Highlight Der Brexit zeigt ziemlich deutlich, dass wenn man diesem Knebelvertrag EU einmal beigetreten ist, es schwierig ist, ihn wieder zu verlassen, da dieses Szenario gar nicht wirklich vorgrsehen ist. Die angeblichen Rechtspopulisten haben wenigstens den Mut, die Fesseln der Diktatur zu sprengen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 13.10.2018 16:37
      Highlight Highlight Ja, klar. Den Fünfer unds Weggli haben sie versprochen.
      Der lauteste Schreier hat kalte Füsse bekommen und ist abgehauen.
      Anschliessend machte er auf Grössen Retter.
      Ihr bringt mich dermaßen zum lachen.
    • Fabio74 13.10.2018 17:40
      Highlight Highlight ja mutbürgerin: Keine Ahnung aber davon wenigstens viele
      Nachhilfe für dich: Die Briten haben gekündigt; sie werden im März 19 raus sein. Mit oder ohne Anschlussabkommen. Der AUSTRITT ist also sehr simpel. Also hör auf Lügen zu verbreiten
      WOrum es hier und jetzt geht sind VErhandlungen zu ABkommen danach. Und die Briten hätten halt gern zum Nulltarf überall dabei sein; und das akzeptiert die EU zurecht nicht.
      ABer ist klar, die EU ist das böse, kennen wir seit 25 JAhren und der Feind meines Feindes ist mein Freund.
      So tickt die Rechte Front
    Weitere Antworten anzeigen

Jan Böhmermann bewirbt sich um den SPD-Parteivorsitz

«Nein, das ist kein Witz», schreibt TV-Moderator und Satiriker Jan Böhmermann auf seiner neuen Kampagnen-Website «neustart19.de». Die Seite ist in SPD-Rot und -Lila gehalten, SPD-gerechte Ansprache: «Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Genossinnen und Genossen,...» und dann das:

Warum?

Er wolle nicht länger wegschauen und vorbeigehen – und der am Boden liegenden SPD helfen, sagt Böhmermann am Donnerstagabend im «NeoMagazin Royal». In der Sendung – die man vor der Ausstrahlung um …

Artikel lesen
Link zum Artikel