DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07066272 Protesters gather during a demonstration against right-wing politics and what they say was anti-democratic tendencies under the slogan 'Now is the time! Together against the politics of fear, in Munich, Bavaria, Germany, 03 October 2018.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Im Vorfeld der Wahlen gab es in München Proteste gegen Rechtspopulisten. Und falls du nicht weisst, für was der bayerische Ausdruck «Grantl'n» steht, hier die Übersetzung: Es bedeutet so viel wie «nörgeln». Bild: EPA/EPA

Die AfD im Hoch, die CSU vor dem Debakel – was du über die Wahlen in Bayern wissen musst

Am Sonntag wird in Bayern das Parlament neu gewählt und damit voraussichtlich die AfD in den Landtag einziehen. Das Wichtigste im Überblick.



In Deutschland stehen dieses Jahr zwei wichtige Wahlen an. Die Landtagswahlen in Hessen und jene in Bayern.

Während in Hessen die Wahlberechtigten Ende Oktober an die Urne gehen, gilt es in Bayern bereits diesen Sonntag ernst. Die Zeichen stehen dabei auf Umbruch. Die deutsche Presse spricht bereits jetzt von einem gespaltenen Bayern.

Die Ausgangslage

Ein richtiger Bayer wählt CSU. Das könnte man zumindest meinen. Denn in den letzten Jahrzehnten war die Partei im bayerischen Landtag eine Macht und triumphierte bei fast jeder Wahl. Auch bei der letzten vor fünf Jahren.

Damals wählte beinahe jeder zweite Bayer CSU. Die Folge: Die Partei stellt derzeit im Landtag 101 von 180 Abgeordneten und somit die absolute Mehrheit.

Zahl der Abgeordneten


Infogram

Diese komfortable Situation ist sich die Partei gewohnt. Bislang war die CSU nur einmal auf einen Koalitionspartner angewiesen, um regieren zu können.

Doch jetzt droht der CSU die Wiederholung dieses Szenarios. Denn die Partei um ihren Vorsitzenden Markus Söder steuert auf ein Wahldebakel zu. Viele ihrer früheren Wähler könnten ihre Stimme der AfD geben. Die rechtspopulistische Partei tritt zum ersten Mal bei den bayerischen Landtagswahlen an. Voraussichtlich mit grossem Erfolg. Darauf deuten zumindest die letzten Umfragen vor den Wahlen.

Die Wahlumfragen

Gemäss diversen Umfragen wird die AfD gleich bei ihrem ersten Anlauf den Sprung in den Landtag schaffen. Allenfalls wird sie gar die drittstärkste Kraft in Bayern und lässt auch die SPD hinter sich. Auf dieses Ergebnis kommt eine Wahlumfrage des Instituts Insa. Die von der «Bild»-Zeitung beauftrage Umfrage wurde am 9. Oktober veröffentlicht. 

Das Ergebnis der Wahlumfrage

Die voraussichtlichen Gewinner:

Die voraussichtlichen Verlierer:

Gemäss einer anderen Umfrage sind aber die Hälfte der Bayern noch unentschlossen, wen sie am Sonntag wählen werden.

Die Folgen für Bayern

Derzeit sieht es ganz so aus, als müsse sich die CSU nach den Wahlen einen Koalitionspartner suchen. Denn für die absolute Mehrheit an Abgeordneten im Landtag wird es dieses Mal kaum reichen.

Für eine Zweierkoalition kämen gemäss der Insa-Umfrage einzig die Grünen oder die AfD in Frage. Letzteres hat aber die Partei im Vorfeld bereits ausgeschlossen. Auch die Koalition mit den Grünen könnte sich eher schwierig gestalten.

Keine Basis für eine schwarz-grüne Koalition sieht etwa der frühere Ministerpräsident und CSU-Politiker Edmund Stoiber. Er spricht gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland von fundamentalen Unterschieden zwischen der CSU und den Grünen. Von der Umwelt- und Energiepolitik über die Wirtschaftspolitik bis zur inneren Sicherheit und Migration. Stoibers Fazit: «Ich sehe nicht, wie bei diesen Unterschieden ein stabiles Bündnis möglich sein könnte.»

Somit könnte ein Dreierbündnis nötig werden. Am ehesten vorstellbar wäre eines zwischen der CSU, den «freien Wählern» und der FDP.

Die Bedeutung für die Bundespolitik

Die deutsche Regierung ist in der Krise. Die Beziehung zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU kriselt und jetzt droht noch mehr Ungemach. Denn grosse Stimmenverluste der CSU in Bayern und zwei Wochen später der CDU in Hessen würde noch mehr Unruhe in die beiden Parteien bringen. Denn sowohl die Hessen wie auch die Bayern würden eine Teilschuld der Misere der Bundespolitik zuschieben.

Dabei steht für Angela Merkel im Dezember eine wichtige Wahl an: die Wiederwahl als Parteivorsitzende der CDU.

Die Protestsongs

Sobald sich abzeichnete, dass viele Bayern wohl die AfD wählen, bildete sich eine Protestbewegung. «Stoppt die AfD», lautete etwa das Motto einer Kundgebung in Würzburg, die während einer Veranstaltung der AfD stattfand. 

Auch Musiker meldeten sich öffentlich zu Wort. Bayerische Persönlichkeiten um den Liedermacher Roland Hefter schlossen sich zur Gruppe «Künstler mit Herz» zusammen und raten den Wählern mit einem Lied davon ab, die AfD zu wählen. Der Song-Titel: «Mia ned!»

Auszug aus dem Lied

«Leider ham zu wenig im Parteiprogramm gelesen, i hab des jetza gmacht und bin überrascht gewesen, des was die wirklich woin, wui koa echter Bayer ham, drum fass i des moi kurz in am kloana Liadl zam.»

Auch die Münchner Rap-Szene bezog Stellung. 18 Rapper sprechen sich in einem gemeinsamen Song gegen die AfD in Bayern aus. Sie möchten damit gemäss ihren eigenen Aussagen etwas gegen die rechte Hetze unternehmen. Musiker Jens Hellmund alias Yen aka Audijens sagte zum Online-Portal Bento: «Wir haben die aktuellen Umfragewerte gesehen und waren geschockt.»

SPD-Schulz sorgt für Eklat

Video: srf/SDA SRF

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

1 / 12
Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz
quelle: ap/ap / jens meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel