International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Chefin zu Merkel: «Machen Sie dem Trauerspiel ein Ende und treten Sie bitte ab»



Die rechtspopulistische AfD hat der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, sie habe mit ihrem Beharren auf einer liberalen Flüchtlingspolitik Deutschland und Europa gespalten.

epa06802478 The co-chairs of the parliamentary group of the right-wing ’Alternative for Germany' (AfD) party Alice Weidel during a media statement prior the beginning of an AfD parliamentary group meeting in Berlin, Germany, 12 June 2018. Party members of the right-wing party gather for their faction meeting on a regular basis.  EPA/CLEMENS BILAN

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel fordert Angela Merkel zum Rücktritt auf. Bild: EPA/EPA

«Deutschland ist unter Ihrer Regierung vom Motor und Stabilitätsanker zum Chaosfaktor geworden», sagte Fraktionschefin Alice Weidel am Mittwoch im Bundestag an die Adresse der Kanzlerin. Weidel, die in der Generaldebatte zum Haushalt 2018 als Vertreterin der grössten Oppositionspartei zuerst sprach, forderte die Kanzlerin zum Rücktritt auf: «Machen Sie dem Trauerspiel ein Ende und treten Sie bitte ab.»

Mit Blick auf den inzwischen ausgestandenen Streit der Schwesterparteien CDU und CSU um die Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze, sagte Weidel: «Sie demontieren Ihren Innenminister, weil er damit droht, nach drei Jahren willkürlicher Ausserkraftsetzung wenigstens teilweise wieder geltendes Gesetz anzuwenden.» (whr/sda/dpa)

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

«Ich konnte nicht sagen, wer tot war und wer noch lebte»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel