International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und Kommandeur des Ausbildungskommandos Heer, Walter Spindler, aufgenommen am 27.06.2014 in der General-Olbricht-Kaserne in Leipzig (Sachsen). Wegen der schleppenden Aufklärung von Missbrauchsfällen bei der Bundeswehr hat Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) den Chef-Ausbilder des Heeres abgesetzt. (zu dpa

Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des deutschen Heeres, wird abgesetzt. Bild: DPA dpa-Zentralbild

Sadismus und Gewaltrituale  – Ausbildungschef des deutschen Heeres gefeuert



Nach einer Reihe von Ausbildungsskandalen bei der deutschen Bundeswehr muss der zuständige Chef-Ausbilder des Heeres gehen. Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des Heeres, wird abgesetzt, wie das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen am Mittwoch bestätigte.

«Fakt ist, dass Verstösse gegen die innere Führung bei der Bundeswehr keinen Platz haben», sagte ein Ministeriumssprecher.

Hintergrund sind mehrere Fälle von Erniedrigung, Missbrauch und Mobbing in Ausbildungskasernen der Bundeswehr. Im Januar war bekannt geworden, dass es im baden-württembergischen Pfullendorf sexuell-sadistische Praktiken sowie Gewaltrituale gegeben haben soll.

Neuer Fall aufgetaucht

Konkreter Anlass für die Entlassung von Spindler ist aber offenbar ein neuer Fall, der nach Angaben eines Ministeriumssprechers im Zuge der Bundeswehr-internen Aufarbeitung von Pfullendorf auftauchte.

Diesmal geht es demnach um «unangebrachte Ausbildungsmethoden und auch mangelndes Fürsorgeverhalten» in der Bundeswehrkaserne im thüringischen Sondershausen. Es handle sich um «klare Verstösse gegen die innere Führung», sagte der Sprecher. Zwar sei die Schwere der Vorwürfe nicht mit Pfullendorf vergleichbar, es gebe jedoch ein ähnliches «Muster».

Beschwerde von Soldatin verschleppt

Offenbar griff auch in Thüringen die Führung nicht energisch genug ein. Ähnliche Vorwürfe gab es bereits nach den Vorfällen in Baden-Württemberg. Dort wurden die Beschwerden einer Soldatin vom Ausbildungskommando über Monate verschleppt.

Das Bundesverteidigungsministerium hatte den früheren Leiter des Kriminologischen Instituts in Niedersachsen, Christian Pfeiffer, mit einer wissenschaftlichen Untersuchung der Vorfälle beauftragt. Die Untersuchung solle spätestens Anfang Juni beginnen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Geplant ist demnach unter anderem eine repräsentative Befragung von 15'000 Soldaten, um herauszufinden, wie viele angezeigte und nicht-angezeigte Übergriffe es in der Bundeswehr gibt und in welchem Verhältnis Täter und Opfer zueinander stehen. Dadurch soll klarer werden, wie es zu sexuellen Übergriffen und zu Mobbing in der Bundeswehr kommt und wie dies künftig verhindert werden kann. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel