International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und Kommandeur des Ausbildungskommandos Heer, Walter Spindler, aufgenommen am 27.06.2014 in der General-Olbricht-Kaserne in Leipzig (Sachsen). Wegen der schleppenden Aufklärung von Missbrauchsfällen bei der Bundeswehr hat Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) den Chef-Ausbilder des Heeres abgesetzt. (zu dpa

Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des deutschen Heeres, wird abgesetzt. Bild: DPA dpa-Zentralbild

Sadismus und Gewaltrituale  – Ausbildungschef des deutschen Heeres gefeuert



Nach einer Reihe von Ausbildungsskandalen bei der deutschen Bundeswehr muss der zuständige Chef-Ausbilder des Heeres gehen. Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des Heeres, wird abgesetzt, wie das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen am Mittwoch bestätigte.

«Fakt ist, dass Verstösse gegen die innere Führung bei der Bundeswehr keinen Platz haben», sagte ein Ministeriumssprecher.

Hintergrund sind mehrere Fälle von Erniedrigung, Missbrauch und Mobbing in Ausbildungskasernen der Bundeswehr. Im Januar war bekannt geworden, dass es im baden-württembergischen Pfullendorf sexuell-sadistische Praktiken sowie Gewaltrituale gegeben haben soll.

Neuer Fall aufgetaucht

Konkreter Anlass für die Entlassung von Spindler ist aber offenbar ein neuer Fall, der nach Angaben eines Ministeriumssprechers im Zuge der Bundeswehr-internen Aufarbeitung von Pfullendorf auftauchte.

Diesmal geht es demnach um «unangebrachte Ausbildungsmethoden und auch mangelndes Fürsorgeverhalten» in der Bundeswehrkaserne im thüringischen Sondershausen. Es handle sich um «klare Verstösse gegen die innere Führung», sagte der Sprecher. Zwar sei die Schwere der Vorwürfe nicht mit Pfullendorf vergleichbar, es gebe jedoch ein ähnliches «Muster».

Beschwerde von Soldatin verschleppt

Offenbar griff auch in Thüringen die Führung nicht energisch genug ein. Ähnliche Vorwürfe gab es bereits nach den Vorfällen in Baden-Württemberg. Dort wurden die Beschwerden einer Soldatin vom Ausbildungskommando über Monate verschleppt.

Das Bundesverteidigungsministerium hatte den früheren Leiter des Kriminologischen Instituts in Niedersachsen, Christian Pfeiffer, mit einer wissenschaftlichen Untersuchung der Vorfälle beauftragt. Die Untersuchung solle spätestens Anfang Juni beginnen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Geplant ist demnach unter anderem eine repräsentative Befragung von 15'000 Soldaten, um herauszufinden, wie viele angezeigte und nicht-angezeigte Übergriffe es in der Bundeswehr gibt und in welchem Verhältnis Täter und Opfer zueinander stehen. Dadurch soll klarer werden, wie es zu sexuellen Übergriffen und zu Mobbing in der Bundeswehr kommt und wie dies künftig verhindert werden kann. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 26.04.2017 20:37
    Highlight Highlight Findet sicher nie in der Schweiz statt.
    Kann gar nicht in der Schweiz stattfinden.
    Wir Schweizer sind 100% davor gefeit.
    Unsere Kontrollsysteme verhebet immer.

    **Die*beste*Armee*der*Welt**
    5 1 Melden
  • lilas 26.04.2017 18:29
    Highlight Highlight Der letzte Tatort lässt grüssen...
    9 0 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article