International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und Kommandeur des Ausbildungskommandos Heer, Walter Spindler, aufgenommen am 27.06.2014 in der General-Olbricht-Kaserne in Leipzig (Sachsen). Wegen der schleppenden Aufklärung von Missbrauchsfällen bei der Bundeswehr hat Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) den Chef-Ausbilder des Heeres abgesetzt. (zu dpa

Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des deutschen Heeres, wird abgesetzt. Bild: DPA dpa-Zentralbild

Sadismus und Gewaltrituale  – Ausbildungschef des deutschen Heeres gefeuert



Nach einer Reihe von Ausbildungsskandalen bei der deutschen Bundeswehr muss der zuständige Chef-Ausbilder des Heeres gehen. Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des Heeres, wird abgesetzt, wie das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen am Mittwoch bestätigte.

«Fakt ist, dass Verstösse gegen die innere Führung bei der Bundeswehr keinen Platz haben», sagte ein Ministeriumssprecher.

Hintergrund sind mehrere Fälle von Erniedrigung, Missbrauch und Mobbing in Ausbildungskasernen der Bundeswehr. Im Januar war bekannt geworden, dass es im baden-württembergischen Pfullendorf sexuell-sadistische Praktiken sowie Gewaltrituale gegeben haben soll.

Neuer Fall aufgetaucht

Konkreter Anlass für die Entlassung von Spindler ist aber offenbar ein neuer Fall, der nach Angaben eines Ministeriumssprechers im Zuge der Bundeswehr-internen Aufarbeitung von Pfullendorf auftauchte.

Diesmal geht es demnach um «unangebrachte Ausbildungsmethoden und auch mangelndes Fürsorgeverhalten» in der Bundeswehrkaserne im thüringischen Sondershausen. Es handle sich um «klare Verstösse gegen die innere Führung», sagte der Sprecher. Zwar sei die Schwere der Vorwürfe nicht mit Pfullendorf vergleichbar, es gebe jedoch ein ähnliches «Muster».

Beschwerde von Soldatin verschleppt

Offenbar griff auch in Thüringen die Führung nicht energisch genug ein. Ähnliche Vorwürfe gab es bereits nach den Vorfällen in Baden-Württemberg. Dort wurden die Beschwerden einer Soldatin vom Ausbildungskommando über Monate verschleppt.

Das Bundesverteidigungsministerium hatte den früheren Leiter des Kriminologischen Instituts in Niedersachsen, Christian Pfeiffer, mit einer wissenschaftlichen Untersuchung der Vorfälle beauftragt. Die Untersuchung solle spätestens Anfang Juni beginnen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Geplant ist demnach unter anderem eine repräsentative Befragung von 15'000 Soldaten, um herauszufinden, wie viele angezeigte und nicht-angezeigte Übergriffe es in der Bundeswehr gibt und in welchem Verhältnis Täter und Opfer zueinander stehen. Dadurch soll klarer werden, wie es zu sexuellen Übergriffen und zu Mobbing in der Bundeswehr kommt und wie dies künftig verhindert werden kann. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny muss 30 Tage in Haft – und ruft offen zu Protesten gegen Putin auf

Die russische Justiz macht dem nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegner Alexej Nawalny direkt in einer Polizeistation einen Eilprozess. Nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau hatte von dem 44-Jährigen seit Sonntag zunächst jede Spur gefehlt.

Ein Gericht hat Nawalny dann in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt. Der 44-Jährige habe gegen Meldeauflagen nach einem früheren Strafprozess verstossen, hiess es.

Am Montag fand sich Nawalny plötzlich vor einem Gericht in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel