DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05578344 Special police forces are deployed in the Yorck area of Chemnitz, Germany, 09 October 2016. Special police forces raided a second apartment in the area in pursuit of terror suspect Jaber al-Bakr. The apartment was one of a number of contact addresses found amongst 22-year-old's possessions. The other addresses are currently being investigated.  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Polizei in Chemnitz: Festnahme in der Nacht auf Montag.  Bild: EPA/DPA

Terrorverdächtiger in Chemnitz: Polizei vermutet «IS»-Bezug

Nach der Festnahme des terrorverdächtigen Syrers Jaber al-Bakr aus Chemnitz sehen die Ermittler einen Bezug zur Terrormiliz «Islamischer Staat».



Video: watson.ch

Die Polizei hat nach eigenen Angaben den mutmasslichen Anschlagsplaner von Chemnitz gefasst. Der 22-jährige Syrer sei in der Nacht in Leipzig festgenommen worden, teilte die Polizei in Sachsen am Montagmorgen über Twitter mit.

Die sächsische Polizei gab an der Pressekonferenz Details zur Festnahme bekannt. Der Terrorverdächtige Jaber al-Bankr hatte laut Polizei mutmasslich Kontakte zur Terrororganisation «Islamischer Staat». «Vorgehensweise und Verhalten des Verdächtigen sprechen derzeit für einen ‹IS›-Kontext», sagte der Präsident des sächsischen Landeskriminalamts (LKA), Jörg Michaelis, am Montag in Dresden. Der 22-jährige Flüchtling habe nach vorliegenden Erkenntnissen an einem «Sprengsatz möglicherweise in Form einer Sprengstoffweste» gearbeitet.

Die an das LKA in Dresden übermittelten Informationen besagten laut Michaelis, dass der Mann «aktuell ein Sprengstoffattentat vorbereitet» habe. Demnach hatte er «im Internet Recherchen zur Herstellung von Sprengsätzen durchgeführt und sich entsprechenden Grundstoffe beschafft.» «Es musste davon ausgegangenen werden, dass der Sprengsatz möglicherweise in Form einer Sprengstoffweste kurz vor der Fertigstellung steht oder bereits einsatzbereit ist», sagte Michaelis.

Bereits am Samstag knapp entwischt

Gemäss Informationen von Spiegel Online erfolgte der Zugriff um 0:42 Uhr im Leipziger Stadtteil Paunsdorf in der Wohnung eines Landsmannes. Der 22-jährige Syrer Jaber Albakr habe demnach nach Mitternacht zwei andere Syrer angesprochen, weil er bei ihnen schlafen wollte. Der Syrer lud ihn gemäss Spiegel zu sich nach Hause ein und informierte am Abend die Polizei, nachdem er von der Fahndung gehört hatte. Als die Polizei die Wohnung betrat, war Albakr bereits gefesselt.

Der Mann war wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags gesucht worden, nachdem am Samstag in einer Wohnung in Chemnitz mehrere hundert Gramm Sprengstoff gefunden worden waren. Er war einem Spezialeinsatzkommando knapp entwischt.

Berliner Flughäfen als Ziel

Nach Informationen von «Süddeutscher Zeitung», NDR und WDR fanden sich in der Chemnitzer Wohnung etwa 500 Gramm bereits gemischter Sprengstoff und etwa ein weiteres Kilo Chemikalien, die zum Bombenbau geeignet sind. Ausserdem stellte die Polizei Zünder sicher und Teile, die nach erster Bewertung zur Herstellung von Rohrbomben gedient haben könnten.

Augenzeugenberichte von der Festnahme des Terrorverdächtigen

Video: watson.ch

Dem Bericht zufolge stand der Syrer offenbar über das Internet in Verbindung mit der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), auch über ein mögliches Ziel war anscheinend schon diskutiert worden - die Rede war von Berliner Flughäfen.

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Bundesweit hatte die Polizei mit Hochdruck nach dem Verdächtigen gesucht. Die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen wurde verschärft. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Am Sonntag hatte die Polizei die Ermittlungen auf einen zweiten Syrer ausgeweitet, den Mieter der gestürmten Wohnung, der am Samstag festgenommen worden war. Zwei weitere Verdächtige wurden wieder auf freien Fuss gesetzt.

Nach dem Bombenfund in Chemnitz hatte die Bundesanwaltschaft am Sonntag in Karlsruhe die Ermittlungen in dem Terrorfall übernommen. (gin/meg/cma/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel