International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR KRIMINALSTATISTIK 2013 --- Zuercher Stadtpolizisten des Sonderkommissariats Uno 44 verhaften am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz, einen Verdaechtigen. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Wegen eines Verkehrsdelikts von der Polizei gestoppt – einen Mord gestanden



Ein alltägliches Verkehrsdelikt hat Ermittler zufällig zu einem mutmasslichen Mörder geführt. Ein wegen zwei Trunkenheitsfahrten in Gewahrsam genommener 52-Jähriger gestand unvermittelt von sich aus, vor beinahe 25 Jahren in Bonn eine Frau getötet zu haben.

Dies teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizei am Donnerstag in Bonn mit. Der inzwischen bei Wolfenbüttel in Niedersachsen lebende Mann war demnach dort vor rund einer Woche gleich zweimal in einer Nacht angetrunken am Steuer kontrolliert worden und deshalb auf ein Polizeirevier mitgenommen worden.

Auf der Wache legte er das Geständnis ab. Die Ermittler gehen aufgrund ihrer bisherigen Nachforschungen davon aus, dass es der Wahrheit entspricht.

Mit Messerstichen getötet

Zur Tatzeit war der Verdächtige 26 Jahre alt und lebte als Student in Bonn. Nach eigenen Angaben hatte er seit seiner Pubertät «Gewalt- und Tötungsfantasien» und war öfters bei Spaziergängen mit Fesselwerkzeugen und Messern unterwegs. Bei einem Spaziergang habe er damals die Frau durch ein Fenster ihres Wohnhauses entdeckt und sich spontan zur Tat entschlossen.

Laut Polizei klingelte er an der Tür, überwältigte sein Opfer und fesselte es mit seinen Handschellen. Als die Frau schrie, erstach er sie nach eigenen Angaben aus Angst davor, entdeckt zu werden. Der Mann sitzt seit Samstag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. (nfr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel