DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfall in Chemnitz: 22-jähriger Tatverdächtiger kommt frei

18.09.2018, 16:52

Der 22-jährige Iraker Yousif A., der seit drei Wochen in Haft sitzt, weil er im Verdacht steht, Daniel H. in Chemnitz getötet zu haben, kommt nach Angaben seines Anwalts gegenüber NDR und SZ auf freien Fuss.

In der vergangenen Woche waren erstmals Zweifel am dringenden Tatverdacht gegen Yousif A. laut, wie der NDR berichtet hatte. Demnach hatte Yousif A. gegenüber einem Vertreter der irakischen Botschaft eine Tatbeteiligung bestritten. Ausserdem gab ein unbeteiligter Zeuge gegenüber der Polizei an, dass A. während des Angriffs auf Daniel H. mehrere Meter abseits gestanden habe.

Der Fund zweier Messer in der Nähe des Tatorts, an denen laut Staatsanwaltschaft «blutähnliche Anhaftungen» gefunden worden seien, sei kein Beweis für die Täterschaft, weil auf den Messern keine Fingerabdrücke von Yousif A. gefunden worden seien, sagte sein Anwalt.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Chemnitz bestätigte, dass der Haftbefehl gegen den 22-jährigen aufgehoben wurde. Der Mann soll aus dem Irak stammen. Allerdings hat das deutsche Innenministerium Zweifel an der Identität geäussert.

Der aus der Untersuchungshaft entlassene 22 Jahre alte Iraker bekommt nach Angaben von Sachsens Innenminister Roland Wöller wohl keinen besonderen Polizeischutz. «Personenschutz für mutmassliche Straftäter ist aus meiner Sicht nicht vorgesehen», sagte Wöller. Der Anwalt des Irakers sagte dagegen, dass die Staatsanwaltschaft auf Anregung der Verteidigung Sicherheitsmassnahmen ergriffen habe. 

Haftbefehl gegen weiteren Asylbewerber bleibt bestehen

Daneben befindet sich auch ein zweiter Asylbewerber in Untersuchungshaft, der aus Syrien stammen soll. Dessen Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls wurden aber abgewiesen, wie die Sprecherin sagte.

Beide Männer hatten Medienberichten zufolge eine Tatbeteiligung bestritten. Nach einem dritten Tatverdächtigen, einem Iraker, wird gefahndet.

Der Tod des Deutschen hatte in Chemnitz eine Serie von Protesten und Demonstrationen ausgelöst. Insbesondere rechtsgerichtete und rechtspopulistische Kräfte hatten immer wieder zu Kundgebungen aufgerufen. Dagegen gab es Demonstrationen und Veranstaltungen wie das Konzert «#wirsindmehr» mit 65'000 Teilnehmern. (whr/sda)

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse

Video: watson/watson.de
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JonSerious
18.09.2018 14:28registriert Februar 2015
Jetzt würde ich gerne die Gesichtsausdrücke der "besorgten Bürger" sehen...
...die werden dies zwar vermutlich nicht glauben und als Verschwörung abstämpfeln 🙄
14085
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bivio
18.09.2018 15:10registriert März 2018
Nur um etwaige Spekulationen vorzugreifen.
Wenn jemand aus der U-Haft entlassen wird, bedeutet das nicht automatischem dass er/sie unschuldig ist. Es Bedeutet nur, dass keine Flucht oder Kollusionsgefahr mehr besteht bzw. die Haft gegenüber dem Restrisiko nicht mehr verhältnismässig ist. Möglicherweise hat auch nicht er zugestochen, sondern der Syrer (noch in U-Haft) und dann würde er vermut. nicht wegen Mordes angeklagt und die Hürden für eine U-Haft sind dann höher.
6947
Melden
Zum Kommentar
20
Ex-Präsident Mohamud gewinnt Wahlen in Somalia

Somalias früherer Präsident Hassan Sheik Mohamud ist am Sonntag zum neuen Staatschef des ostafrikanischen Krisenstaates Somalia gewählt worden. Der 66-jährige Politiker setzte sich bei der Wahl um das höchste Staatsamt gegen 35 Kandidaten durch, darunter auch den amtierenden Präsidenten Abdullah Farmajo. Der hatte Mohamud im Februar 2017 an der Macht abgelöst. Farmajos Amtszeit in dem auch von einer Dürre geplagten Land war im Februar 2021 abgelaufen. Nach dem Scheitern politischer Gespräche über Modalitäten der Präsidentenwahl und die Mitglieder der Wahlkommission hatte er seine Amtszeit aber trotz heftiger Kritik verlängert.

Zur Story