International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum darf dich Donald Trump nicht mehr auf Twitter blockieren

23.05.18, 19:47 24.05.18, 06:53


US-Präsident Donald Trump darf laut einer Entscheidung eines New Yorker Bundesgerichts niemanden auf Twitter davon abhalten, seinem Account zu folgen. Trump und sein Social-Media-Team blockieren oft unliebsame Follower seiner Nachrichten.

Richterin Naomi Reice Buchwald entschied am Mittwoch, dies laufe dem ersten Verfassungszusatz zuwider, der die Meinungsfreiheit schützt. Ein Offizieller dürfe niemanden wegen seiner oder ihrer politischen Ansichten blockieren, schrieb die Richterin laut Gerichtsunterlagen zur Begründung. Daran ändere sich auch dann nichts, wenn dieser Offizielle Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sei.

Weiter hiess es in der Erklärung, es müsse allen gestattet sein, sich frei in einem interaktiven öffentlichen Raum zu engagieren, in dem Regierungshandeln dargestellt werde - und dies sei beim Account @realDonaldTrump der Fall.

Ein Institut der Columbia Universität in New York hatte im Juli 2017 gegen die Blockade von Twitternutzern durch Trump geklagt. Trump hat auf Twitter 52.2 Millionen Follower. Es ist aber nicht klar, hinter wie vielen dieser Accounts echte Menschen und hinter wie vielen Softwareroboter - sogenannte «social bots» - stecken. (sda/dpa)

Hunderoboter zum Gassi gehen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 23.05.2018 23:31
    Highlight Das sollte mal jemand Nathalie Rickli oder Andreas Glarner und anderen SVP-Möchtegerns stecken. Denn das gehört bei denen zum Standard, dass sie alle Andersdenkenden von ihren sozialen Netzwerken blockieren und verbannen, wodurch sich dann auf deren Social-Media-Profilen der allerletzte Abschaum ansammelt, was die schliesslich in ihrem Irrglauben bestärkt, dass die grosse Mehrheit des Volkes hinter ihre abscheulichen Ideen stünden.

    Solche rechtsextreme Filterbubbles und SVP-Wohlfühl-Kloaken gehören abgeschafft. Man muss diesen Leuten die Augen öffnen, damit sie ihren Horizont erweitern.
    30 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 23.05.2018 22:05
    Highlight Einfache Lösung: Wer einen blauen Haken neben seinem Profil hat ist eine Person von öffentlichem Interesse, kann dann also keine User blockieren. Wenn einem jemand auf den Wecker geht, kann man ihn dann immer noch Stummschalten, damit man seinen Quatsch nicht lesen muss. Ihn davon abhalten den eigenen Quatsch zu lesen kann man dann aber nicht mehr.
    18 2 Melden
    • Armend Shala 23.05.2018 22:56
      Highlight Jemand mit blauem Hacken ist keine Person von öffentlichem Interesse 😂 Der hat einfach die Echtheit seiner Person, sowie seiner Handynummer bestätigen lassen mehr nicht. Leute die den ganzen Tag nichts anderes tun, als Trump und andere Personen zu beleidigen, wie er es auch tut.
      7 0 Melden
  • Enzasa 23.05.2018 21:28
    Highlight Hä, ha, ha, jetzt darf ich also Trump ganz offiziell widersprechen, wenn ich eine andere Meinung habe
    21 3 Melden
    • zeromaster80 23.05.2018 23:52
      Highlight Als ob das was neues wäre...
      2 0 Melden
    • Factfinder 24.05.2018 00:13
      Highlight Im Gegensatz zur Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Kantonen. Die sperren beispielweise alle Kommentarspalten zu ihren Videos auf öffentlichen Portalen.
      Aber mit dem Finger auf andere zeigen, ist natürlich easy ;)
      3 7 Melden
    • Baba 24.05.2018 07:31
      Highlight @factfinder: geblockte Twitter-User und gesperrte Kommentarspalten sind ja auch 1:1 vergleichbar. Nicht!

      Aber Sie haben die Chance gepackt, sinnfrei über offizielle Stellen zu motzen. Hat's gut getan?
      1 2 Melden
  • tooempty7 23.05.2018 21:26
    Highlight Ach, das ist ja nur eine weitere Entscheidung über die sich Trump hinwegsetzen wird. Es gibt ja schliesslich niemanden der ihn dazu zwingen kann.
    7 18 Melden
  • Basswow 23.05.2018 21:25
    Highlight Stell dir vor "The screaming yam / 🍊"
    hat Twitter und keiner folgt ihr/ihm/es/dem o.ä.
    13 3 Melden
    • TanookiStormtrooper 23.05.2018 21:53
      Highlight Eigentlich müsste man nur einen Bot machen, der automatisch die gleichen Tweets wie Donald raushaut. Dann müssten die, welche ihm aus Interesse folgen, ihn aber absolut bescheuert finden, nicht mehr folgen. Wäre lustig wenn dieser Bot am Ende mehr Follower hätte als Trump selbst.
      28 2 Melden
  • Paddiesli 23.05.2018 21:01
    Highlight Ein weiterer Grund für eine Kennzeichnung von Bots als solche. Überall wird mit Millionen Followern geprahlt, aber wieviel dieser sog. Followern einfach nur (gekaufter) virtueller Sch***ss ist, weiss niemand. Fake Followers!
    35 4 Melden
  • myso 23.05.2018 20:26
    Highlight Und wann endscheidet das Gericht, ob und wie Trump geblockt werden darf?

    Also ganz - für alle bitte... 😶
    50 8 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen