International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei greift durch: Linksextreme Website «linksunten.indymedia.org» verboten



Bild

Geschlossen wegen Aufruf zu Gewalt

Das deutsche Innenministerium hat die linksextreme Website «linksunten.indymedia.org» verboten. Bei Durchsuchungen von Räumlichkeiten der Plattformbetreiber fand die Polizei zahlreiche Waffen.

Die Internetplattform sei auf Grundlage des Vereinsgesetzes verboten worden, sagte er. Ziel sei die Zerschlagung der Vereinsstruktur und die Beschlagnahme des Vereinsvermögens, sagte Innenminister Thomas de Maizière am Freitag vor den Medien in Berlin.

Aufruf zu Gewalt

Er rechtfertigte das Verbot damit, es handle sich um die bedeutendste Internetplattform für gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland. Seit Jahren nutzten sie das Portal, «um Hass gegen Andersdenkende und Repräsentanten des Landes zu säen». Öffentlich werde dort zu Gewalt gegen Polizeibeamte und politische Gegner sowie zu Sabotageaktionen gegen staatliche und private Einrichtungen aufgerufen.

Der Innnenminister sagte, Linksextremisten verbreiteten auf der Plattform auch detaillierte Anleitungen zum Bau von Brandsätzen. Unverhohlen würden konkrete Hilfestellungen und Tipps zur Begehung von Straftaten gegeben.

Auch im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg sei auf «linksuntenindymedia» für gewaltsame Aktionen und Angriffe mobilisiert worden. «Das ist eine fundamentale Missachtung unserer Gesetze», so de Mazière.

Website nicht mehr erreichbar

Nach seinen Angaben durchsuchten ab dem frühen Morgen Polizisten im Bundesland Baden-Württemberg mehrere Objekte, die mit dem Betrieb der Plattform und dem Betreiberkreis im Zusammenhang stehen. Insgesamt wurden fünf Objekte durchsucht. Dabei seien Messer, Schlagstöcke, Rohre und Steinschleudern beschlagnahmt worden.

Eine Verbotsverfügung wurde drei im deutschen Freiburg lebenden Plattformbetreibern zugestellt. Darüber hinaus hatten die Sicherheitsbehörden zwei weitere Personen aus dem linksextremistischen Spektrum in Freiburg im Visier. Nur eine von ihnen wurde von den Polizisten angetroffen. Es gab keine Festnahmen oder Verhaftungen.

Das Verbot richte sich ausdrücklich nicht gegen das weltweite Netzwerk Indymedia, sondern gegen den linksextremistischen Ableger «linksunten.indymedia.org».

De Maizière räumte ein, dass die Abschaltung der linksextremistischen Plattform «heute oder morgen technisch noch nicht möglich sein wird». Der Weiterbetrieb der Site sei «ab sofort eine Straftat», stellte der Innenminister klar. Dennoch war die Internetseite am Freitag nicht mehr aufrufbar mit dem Hinweis: «Wir sind zur Zeit offline...». (sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 26.08.2017 16:20
    Highlight Highlight 99% der Bevölkerung erfuhren jetzt überhaupt erst von der Existenz dieser Seite. Eine bessere Werbung gibt es ja kaum. Das Verbot selbst lässt sich technisch sicher aushebeln.
  • Ursus ZH 25.08.2017 19:35
    Highlight Highlight Und wann wird endlich die AfD verboten?
  • AdvocatusDiaboli 25.08.2017 19:11
    Highlight Highlight Alle sollen sagen was sie denken und wollen, auch dumme Extremisten. Es ist viel gefährlicher, wenn die mit unerwünschten Meinungen gezwungen sind unterzutauchen. Damit beschneidet man die Chancen der Diplomatie im Vorfeld.
    • poga 25.08.2017 19:41
      Highlight Highlight Ich sehe da noch ein viel grösseres Problem. Wenn Meinungen zensiert werden, weiss man am Ende nicht mehr, wie es um die Gesinnung der Bevölkerung geht. Man weiss nicht, wie extrem oder eben nicht diese ist. Z.B. gehen dann alle davon aus dass der grosse Teil Rechtsextrem ist dabei weiss man aber nicht ob das stimmt. Und auch nicht wie extrem diese sind. Da sehe ich eine echt grosse Gefahr. Wie will man einer bestehenden Ideologie entgegen wirken, wenn man sie gar nicht kennt?
    • äti 25.08.2017 21:06
      Highlight Highlight Ich denke, man sollte diesen wirklich keine Plattform geben. Die Rekrutierung von Personen, die doch eher labil sind, wird erschwert. Ohne Zuhörer weniger Anhänger. Bestimmt kennt man auch Ideologien (welch schönes Wort für solche Fanatiker) im Untergrund, der ist nämlich durchlässig.
  • Flughund 25.08.2017 18:06
    Highlight Highlight Good news 😁😁😁
  • Roterriese #DefendEurope 25.08.2017 17:38
  • Thecaptainsolo 25.08.2017 15:26
    Highlight Highlight "Gut so. Nun sollte man aber auch mal gegen die rechtsextremen durchgreifen die sind genau so schlimm" *ironie off so tönts ja immer unter einem artikel gegen rechtsextreme hier aber wird das wohl kaum jemand so schreiben...
    • Roterriese #DefendEurope 25.08.2017 17:38
      Highlight Highlight Gegen Rechtsextreme wird ja schon die ganze Zeit durchgegriffen.
    • Fabio74 26.08.2017 03:22
      Highlight Highlight @riese Schön wärs
  • Angelo C. 25.08.2017 15:17
    Highlight Highlight Ob (militant) links- oder rechtsextrem :

    Laden dicht machen 👍🏼!
  • Asmodeus 25.08.2017 15:12
    Highlight Highlight Sehr schön.

    Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Linksradikalen, Rechtsradikalen oder sonstigen hetzerischen Internetseiten. Wer öffentlich dazu aufruft Gewalt anzuwenden der kann froh sein, wenn nur die Seite dicht gemacht wird.

    Knast wäre die ehrlichere Antwort (da es sich hierbei auch um eine Straftat handelt)
  • Sam1984 25.08.2017 14:35
    Highlight Highlight Das ist Zensur. Ein mündiger Bürger soll selber entscheiden welche Seiten er im Internet besucht. Zustände wie in China. Die Fadenscheinige Begründung des Bundesministerium für Inneres (BMI), welche auf Ihrem Twitter Account publiziert wurde:

    "Hinter jeder Internetseite steht ein Betreiber. Handelt es sich um ein Betreiberteam von mindestens 2 Personen, ist dies ein Verein im Sinne des weiten Vereinsbegriffs des Vereinsgesetzes. Dieser kann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen verboten werden."

    Mit dieser Begründung kann man jede Internet Seite verbieten.
    • Hierundjetzt 25.08.2017 14:58
      Highlight Highlight Blablabla es ist eine Linksextreme Hass-Site. Punkt.

      Wie bei den Rechtsextremen und den Kinderschändern werden auch linksextreme Seiten geschlossen und das ist absolut in Ordnung
    • Sam1984 25.08.2017 15:01
      Highlight Highlight Mir war schon klar, dass ich mich mit diesem Kommentar nicht beliebt mache, da es um Indymedia geht (für die ich überhaupt keine Sympathien hege). Ich bin gegen jegliche Art von Zensur, egal wer betroffen ist.

      Aber Leute, wacht langsam auf. Es geht hier nicht um die gern diskutierte Links/Rechts Frage. Unabhängig vom Inhalt (solange keine Gesetze gebrochen werden) ist es ein totales No-Go Internet Seiten zu verbieten, und schon gar nicht mit so einer Begründung. China lässt grüssen.
    • Mietzekatze 25.08.2017 15:23
      Highlight Highlight Ich finde jede Internetseite sollte verboten werden die zu Gewalt aufruft! Ganz egal ob Links, Rechts, Religiös oder sonst was. Aufruf zu Gewalt ist im übrigen strafbar gem. StGB.. Aber wenn du findest, dass das okay ist, solltest du dir evtl. darüber mal Gedanken machen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Qwertz 25.08.2017 14:21
    Highlight Highlight Finde es gut, dass man etwas gegen die Extremisten macht, egal auf welcher Seite.
    Aber ich glaube, das bringt nicht viel. Die Schweizer Linksextremen haben die Plattform anscheinend schon seit Monaten nicht mehr als Hauptseite benutzt (siehe NZZ) und der Rest wird sich auch bald eine Alternative suchen oder schaffen, auch wenn diese nur im Darknet erreichbar ist: wer nach Anleitungen für Sprengsätze sucht, der kann sich auch den Zugang fürs Darknet einrichten.
    Solche Verbote sind m.M.n. eine schlechte Massnahme, da die auch deren Hass aufs System nährt.
    • Asmodeus 25.08.2017 15:13
      Highlight Highlight Ich bin jetzt böse. Aber Leute die so dermassen in einer politischen Ecke sitzen (egal ob links oder rechts) brauchen kein Futter um ihren Hass zu nähren.

      Das reden sie sich selber schon herbei.
  • Normi 25.08.2017 14:09
    Highlight Highlight Wird das auch mit islamistischen Vereinen gemacht ?
  • derEchteElch 25.08.2017 13:12
    Highlight Highlight "Seit Jahren nutzten sie das Portal, «um Hass gegen Andersdenkende und Repräsentanten des Landes zu säen»."

    Ein Satz, der im Normalfall und besonders in der schweizer Politik primär von Linken gegen Rechte verwendet wird.

    Ich begrüsse, dass beide extremistischen Lager gleichermassen behandelt und verfolgt werden. Die Straftaten in Hamburg zeigten deutlich, dass die Linke nicht von der Rechten abweicht (und auf aktuellen Zeitraum bemessen) zu mehr Gewalt und Extremismus zurück greift.
    • Zappenduster 25.08.2017 14:31
      Highlight Highlight "Die Straftaten in Hamburg zeigten deutlich, dass die Linke nicht von der Rechten abweicht."

      Brennende Autos werden mit morden gleichgesetzt?( auf aktuellen Zeitraum bemessen)
    • Asmodeus 25.08.2017 15:14
      Highlight Highlight "Sie sind gleich. Aber die Linken sind schlimmer"

      Und Du warst doch so kurz davor ein Herzchen zu kriegen. *seufz*
      Soo knapp.


      Und ja. Beide Seiten sind gleich schlimm und sollten gleich behandelt werden entsprechend ihren Taten.
    • Duweisches 25.08.2017 15:19
      Highlight Highlight Wenn man den Rechten gleich Konsequent die Dummheiten Einzelner anhängen würde wie das momentan mit den Linken und Hamburg geschieht wären die Pnos oder die SVP schön längst verboten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andi Amo 25.08.2017 13:02
    Highlight Highlight 2. Mal sehen, ob ein vergleichbarer Aufschrei stattfindet, wie wenn es sich um eine rechtsextreme Seite gehandelt hätten und bei Rechtsextremen 'zahlreiche Waffen' gefunden worden wären.

    3. Gute Arbeit der deutschen Polizei! War aber schon unlängst Zeit, da wurde ja offensichtlich lange zugeschaut.
    • Duweisches 25.08.2017 15:24
      Highlight Highlight Naja, bei Rechten/Rechtsextremen werden häufig Schusswaffen gefunden, aber die haben eher einen Waffenschein. Und dann ist das nicht so schlimm... 🙄
    • Griffin 25.08.2017 15:57
      Highlight Highlight Hast du dir die "Waffen" angeschaut? Oder einfach unkritisch die Polizeipressemeldung wiedergegeben, wie auch Watson und zu viele andere Medien, das getan haben?

      Bei Waffen denkt man schnell an Schusswaffen, Sprengstoff und ähnliches, während die Realität hier einiges harmloser ist. Gefunden wurden v.a. Gummiknüppel und Steinschleudern (alles ohne Waffenschein oder ähnliches erwerbbare Gegenstände in DE). Somit sind diese und andere Meldungen klar überrissen und verhetzend, aber man ist sich ja auch nichts anderes gewohnt wenns um "Linksextreme" geht.
      Benutzer Bild
    • silverstar 25.08.2017 22:36
      Highlight Highlight Sieht erschreckend aus, dieses Arsenal.
      Zum streicheln ist es wohl nicht gedacht.

Komiker Mockridge empört mit Auftritt beim «ZDF-Fernsehgarten»

Der ZDF-Fernsehgarten mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Denn in der Sendung am Sonntagvormittag sorgte Comedian Luke Mockridge für Aufsehen – aber nicht mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: «Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.» Schon während des Auftritts vermuteten einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel