International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michigan gubernatorial candidate Gretchen Whitmer gives her acceptance speech after winning the Democratic primary during her election night party at the Sound Board at Motor City Casino, in Detroit, Tuesday, Aug. 7, 2018. (David Guralnick/Detroit News via AP)

Gretchen Whitmer gewann die Vorwahl der Demokraten für das Gouverneursamt in Michigan. Bild: AP/Detroit News

Der Zorn der Frauen wird zur grössten Gefahr für Trump

Bei einer Nachwahl in Ohio haben die US-Demokraten eine Überraschung knapp verpasst. Dennoch können sie im Hinblick auf die Kongresswahlen in drei Monaten zuversichtlich sein, vor allem dank den Frauen.



Mit Bangen blickten US-Präsident Donald Trump und seine Republikaner am Dienstag auf den Bundesstaat Ohio. In einem Wahlkreis in den Vororten der Hauptstadt Columbus fand eine Nachwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus in Washington statt. Er ist seit mehr als 30 Jahren eine republikanische Hochburg, Trump siegte hier 2016 mit elf Prozent Vorsprung.

Nachdem der bisherige Amtsinhaber in die Privatwirtschaft gewechselt hatte, musste eine ausserordentliche Wahl stattfinden. Im Vorfeld wurde sie zu einem Stimmungstest für den umstrittenen und polarisierenden Präsidenten erklärt. Tatsächlich lieferten sich der Republikaner Troy Balderson und der Demokrat Danny O'Connor in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

President Donald Trump, right, stands beside 12th Congressional District Republican candidate Troy Balderson, left, during a rally, Saturday, Aug. 4, 2018, in Lewis Center, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Troy Balderson setzte sich in Ohio – vorerst – knapp durch. Donald Trump leistete persönlich Wahlhilfe. Bild: AP/AP

Am Ende sind die Republikaner «an einem Debakel vorbeigeschrammt», wie Politico schreibt. Balderson setzte sich hauchdünn durch, mit weniger als 1700 Stimmen Vorsprung. Und das Resultat ist noch nicht definitiv, bei einem derart knappen Ausgang ist in Ohio zwingend eine Nachzählung vorgesehen. Es könnte Tage oder Wochen dauern, bis der Sieger feststeht.

Nur eine Atempause

Dennoch twitterte Trump von einem «grossen Sieg». Das ist in mehrfacher Hinsicht unsinnig. In Zeiten einer blühenden Wirtschaft müsste die Partei des Präsidenten leichtes Spiel haben, speziell in einer ihrer Hochburgen. Balderson aber konnte sich nur dank massiver personeller und finanzieller Unterstützung der nationalen Partei und von Trump selbst behaupten.

Und schon in drei Monaten kommt es zum «Rückkampf» gegen O'Connor, bei den «ordentlichen» Kongresswahlen am 8. November. Ohne das nationale Rampenlicht wird der Republikaner weitgehend auf sich allein gestellt sein. Der Erfolg vom Dienstag – wenn er denn bestätigt wird – ist für die Grand Old Party nicht viel mehr als eine Atempause. Und die Ruhe vor dem Sturm.

Das knappe Ergebnis in Ohio zeigt, dass Trump mit seiner das Land spaltenden Politik vor allem die Opposition motiviert. Der Hass auf den Präsidenten treibt die Anhänger der Demokratischen Partei scharenweise in die Wahllokale. Ein Aspekt muss Trump dabei besonders beunruhigen. Er hat vor allem die Frauen gegen sich, und das deutlich.

FILE - In this Thursday, Nov. 6, 2008, file photo, Rashida Tlaib, a Democrat, is photographed outside the Michigan Capitol in Lansing, Mich. In the primary election Tuesday, Aug. 7, 2018, Democrats pick former Michigan state Rep. Rashida Tlaib to run unopposed for the congressional seat that former Rep. John Conyers held for more than 50 years. Tlaib would be the first Muslim woman in Congress. (AP Photo/Al Goldis, File)

Rashida Tlaib dürfte die erste Muslima im Repräsentantenhaus werden. Bild: AP/AP

Nur 35 Prozent billigen seine Amtsführung, berichtete «The Economist» mit Berufung auf eine neue Umfrage des renommierten Instituts Gallup. Bei der Präsidentschaftswahl 2016 holte er noch 41 Prozent der weiblichen Stimmen, und da trat er immerhin gegen eine Frau an. Zum Vergleich: 2012 sicherte sich Barack Obama die Wiederwahl, weil 55 Prozent der Frauen für ihn stimmten.

Frauen auf dem Vormarsch

Andere Umfragen belegen ebenfalls eine grosse Unzufriedenheit der Frauen mit Trump. Rund die Hälfte findet demnach, seine Politik schade ihnen. Nur sieben Prozent finden sie nützlich. Die Motivation, ihn im Kongress zu stoppen, ist deshalb hoch. Demokratische Politikerinnen haben 105 parteiinterne Vorwahlen für das Repräsentantenhaus gewonnen, so viele wie noch nie. Vor allem junge Frauen stimmen laut dem «Economist» bevorzugt für ihresgleichen.

Am Dienstag kam ein weiterer Erfolg hinzu. Rashida Tlaib gewann die Vorwahl in Detroit im Bundesstaat Michigan. Mehr als 50 Jahre lang war der Sitz vom Bürgerrechtsveteranen John Conyers belegt worden, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Tlaibs Wahlsieg im November ist so gut wie sicher, sie dürfte damit die erste Muslima im Repräsentantenhaus werden.

Linke am Limit

Bei der Vorwahl für den Gouverneursposten in Michigan setzte sich bei den Demokraten mit Gretchen Whitmer ebenfalls eine Frau durch. Sie gewann gegen Abdul El-Sayed, der von Bernie Sanders und dem linken Shootingstar Alexandria Ocasio-Cortez unterstützt worden war. Was zeigt, dass linke Kandidaten Mühe haben, wenn sie auf Stimmen aus der Mitte angewiesen sind.

Trumps mögliche Gegner 2020

Die Frauen könnten somit den Ausschlag geben, dass die Demokraten im November trotz internen Problemen und Flügelkämpfen die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobern. Die Republikaner könnten ihnen «Schützenhilfe» leisten, wenn sie im Senat die Ernennung von Brett Kavanaugh durchboxen, Donald Trumps Kandidaten für den Obersten Gerichtshof.

Die Aussicht auf eine konservative Mehrheit im Supreme Court, die das Recht auf Abtreibung abschaffen oder stark einschränken könnte, dürfte gerade die jüngeren Frauen zusätzlich anstacheln. Die Atempause, die die Republikaner in Ohio erhalten haben, könnte sich dann im Rückblick als fataler Fehlschluss erweisen.

Trumps Schimpftirade über Jimmy Fallon und Co.

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel