International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Abschiedsbrief von FBI-Chef Comey – so stichelt er gegen Trump



epa05850855 FBI Director James Comey (L) departs a meeting with members of Congress at the US Capitol in Washington, DC, USA, 15 March 2017. Lawmakers have said they have seen no evidence to back US President Donald J. Trump's claim that then President Obama wiretapped him.  EPA/JIM LO SCALZO

«Danke für dieses Geschenk», schreibt der FBI-Chef zum Abschied an seine Mitarbeiter.  Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Seine Entlassung hat FBI-Direktor Jim Comey zuerst für einen Witz gehalten. Nun hat er sich mit einem Abschiedsbrief an seine 35 000 FBI-Mitarbeiter gewandt – und konnte sich einen Seitenhieb gegen Donald Trump nicht verkneifen.

«Ich habe schon lange geglaubt, dass der Präsident einen FBI-Direktor aus jedem beliebigen Grund feuern kann – oder auch ohne jeden Grund», so Comey. Er werde aber keine Zeit dafür aufwenden, um über die Entscheidung und die Art und Weise der Entlassung nachzudenken. «Ich werde euch und die Mission sehr vermissen», schreibt Comey weiter.

Der Brief im Wortlaut

«Ich habe schon lange geglaubt, dass der Präsident einen FBI-Direktor aus jedem beliebigen Grund feuern kann – oder auch ohne jeden Grund. Ich werde aber keine Zeit dafür aufwenden, um über die Entscheidung und die Art und Weise der Entlassung nachzudenken. Ich hoffe, ihr macht das auch nicht. Es ist vorbei und mir geht es gleich wieder gut – obschon ich euch und die Mission sehr vermissen werde.

Ich habe es euch schon vorher gesagt: In turbulenten Zeiten sollte die amerikanische Bevölkerung das FBI als Fels in der Brandung und Sinnbild für Kompetenz, Ehrlichkeit und Unabhängigkeit sehen. Was mir der Abschied beim FBI schwer macht, ist das Wesen und die Qualität der Mitarbeiter, welche zusammen diesen Fels in der Brandung ausmachen.

Es ist sehr schwer eine Gruppe zu verlassen, die überzeugt ist, das Richtige zu machen. Meine Hoffnung ist, dass ihr unsere Werte und die Mission, das amerikanische Volk zu beschützten und die Verfassung hochzuhalten, weiterlebt. Mit euch zu arbeiten war eines der grössten Vergnügen meines Lebens. Danke für dieses Geschenk.»

Jim Comey

(amü)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Mehr Schnee als erwartet: Höchste Lawinengefahr

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel